08.02.2016
X

Die neue Ausgabe täglich kostenlos in Ihrem Posteingang!

Immer Up to date mit den aktuellsten News aus der Immobilienwirtschaft

Die neue Ausgabe finden Sie ab jetzt täglich in ihrem Posteingang!

Viel Spaß beim Lesen

* hier klicken *

Alles über den ImmoflashDer schnelle Überblick für alle Immo-Profis

Der immoflash ist seit 2010 täglicher Begleiter aller Immo-Professionals. Egal ob PC, Tablet oder Smartphone: Die kostenlose Online-Tageszeitung informiert auf allen Kanälen und auf einen Blick mehr als 11.000 Empfänger tagesaktuell (Mo.–Do.) über alle relevanten News der Branche. Damit ist der immoflash die zentrale Informationsquelle für all jene, die täglich Bescheid wissen müssen, was gestern, heute und morgen passiert.

Zahlen, Daten & Fakten

Seit
2010
Ausgaben
ca. 200/Jahr
Abonnenten
ca. 11.000
Aufrufe/Monat
30.000
Leser/Woche
10.300
Preis
Kostenlos

Verkauf

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at

Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung

Wohn-Nachfragespirale dreht sich schneller

Von Gerhard Rodler

Wien wächst durch dra­ma­tisch stei­gen­den Zu­zug, und das seit Jah­ren. Be­schleu­nigt wird die­ses Be­völ­ke­rungs­wachs­tum nun durch eine ver­stärk­te Zu­wan­de­rung von Flücht­lin­gen mit dau­er­haf­tem Blei­be­recht. Erst jüngst muss­te die Sta­tis­tik Aus­tria ihre Be­völ­ke­rungs­pro­gno­se nach oben re­vi­die­ren. Schon 2023 und nicht erst 2027 wird Wien in­fol­ge der ver­stärk­ten Zu­wan­de­rung die Zwei-Mil­lio­nen-Ein­woh­ner-Mar­ke über­schrei­ten. So­mit wächst die Be­völ­ke­rung in nur 8 Jah­ren um über 192.000 Ein­woh­ner. Das ist ein durch­schnitt­li­ches jähr­li­ches Be­völ­ke­-

rungs­wachs­tum von 24.000 Ein­woh­nern. Da­mit nimmt die Be­völ­ke­rung Wiens bis 2023 laut neu­es­ter Pro­gno­se um ins­ge­samt knapp 49.000 Ein­woh­ner schnel­ler zu als noch im Vor­jahr ver­an­schlagt.

Aber, so Her­bert Ludl

in sei­ner Funk­ti­on als Spre­cher der Ge­mein­nüt­zi­gen

Weiter

Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung

Wohn-Nachfragespirale dreht sich schneller

Von Gerhard Rodler

Wien wächst durch dra­ma­tisch stei­gen­den Zu­zug, und das seit Jah­ren. Be­schleu­nigt wird die­ses Be­völ­ke­rungs­wachs­tum nun durch ...eine ver­stärk­te Zu­wan­de­rung von Flücht­lin­gen mit dau­er­haf­tem Blei­be­recht. Erst jüngst muss­te die Sta­tis­tik Aus­tria ihre Be­völ­ke­rungs­pro­gno­se nach oben re­vi­die­ren. Schon 2023 und nicht erst 2027 wird Wien in­fol­ge der ver­stärk­ten Zu­wan­de­rung die Zwei-Mil­lio­nen-Ein­woh­ner-Mar­ke über­schrei­ten. So­mit wächst die Be­völ­ke­rung in nur 8 Jah­ren um über 192.000 Ein­woh­ner. Das ist ein durch­schnitt­li­ches jähr­li­ches Be­völ­ke­rungs­wachs­tum von 24.000 Ein­woh­nern. Da­mit nimmt die Be­völ­ke­rung Wiens bis 2023 laut neu­es­ter Pro­gno­se um ins­ge­samt knapp 49.000 Ein­woh­ner schnel­ler zu als noch im Vor­jahr ver­an­schlagt.

Aber, so Her­bert Ludl in sei­ner Funk­ti­on als Spre­cher der Ge­mein­nüt­zi­gen Bau­ver­ei­ni­gun­gen: „Die Ab­wick­lung von Bau­ver­fah­ren kann, auch dies wur­de in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach be­wie­sen, ohne Qua­li­täts­ver­lust er­heb­lich be­schleu­nigt wer­den, es braucht hier kür­ze­re Ent­schei­dungs­we­ge. Eben­so ist die Um­set­zung ei­nes Bau­kos­ten­sen­kungs­pro­gram­mes er­for­der­lich. Durch Ver­ein­fa­chun­gen im Be­reich der Nor­men, bei der Bar­rie­re­frei­heit, beim Brand- und Schall­schutz, bei den en­er­ge­ti­schen An­for­de­run­gen so­wie bei der Stell­platz­ver­pflich­tung lie­ße sich ein Ein­spa­rungs­po­ten­ti­al von mehr als 10 Pro­zent rea­li­sie­ren.“

Wei­ters soll­te man laut Ludl die zeit­rau­ben­den und kos­ten­in­ten­si­ven bü­ro­kra­ti­schen Auf­la­gen im Zu­sam­men­hang mit der Wohn­bau­för­de­rung hin­ter­fra­gen und an die Er­for­der­nis­se der ra­schen Schaf­fung von nen­nens­wer­tem Wohn­raum an­pas­sen. Ludl: „Es wird sich an­ge­sichts der Flücht­lings­fra­ge als not­wen­dig er­wei­sen, so rasch es geht, die Not­un­ter­künf­te der ers­ten Jah­re wie­der zu ver­las­sen. Die Schaf­fung von Son­der­wohn­bau­pro­gram­men aus­schließ­lich für Flücht­lin­ge ist kon­tra­pro­duk­tiv und ab­zu­leh­nen.“


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ehlimmobiliengmbh_3218_0128_path.gif?mtime=1454000701

Mikrohäuser auf dem Vormarsch in Europa

Wohnflächen-Nachfrage vor allem zwischen 25 und 60 m²

Von Gerhard Rodler

Städ­te­ver­dich­tung bei stei­gen­den Mie­ten und Bo­den­prei­sen stellt in Eu­ro­pa eine Her­aus­for­de­rung dar. Eine Ant­wort dar­auf sind Mini- oder Mi­kro­häu­ser. Sie bie­ten ein Zu­hau­se auf kleins­tem Raum, vor­aus­ge­setzt die Be­woh­ner las­sen sich auf eine ganz neue Wohn- und Le­bens­wei­se ein.

Um der in den eu­ro­päi­schen Me­tro­po­len ge­gen­wär­tig herr­schen­den Wohn­raum­ver­knap­pung und den stei­gen­den Kauf- und Miet­prei­sen ent­ge­gen­zu­wir­ken, wird als Lö­sungs­vor­schlag zu­meist die An­ge­-

bots­aus­wei­tung emp­foh­len, ge­mäß der Dok­trin „mehr bau­en“. „Doch ohne dies aus den Au­gen zu ver­lie­ren, kann man auch den Weg der Nut­zungs­ver­knap­pung wäh­len“, so Tho­mas Bey­er­le, Head of Group Re­se­arch von Ca­tel­la. Und zwar durch Fo­kus­sie­rung auf „Wohn­flä­che pro Kopf”. Das mag auf den ers­ten Blick zu­nächst un­dog­ma­tisch und viel­leicht so­gar un­po­pu­lär sein, doch nicht um­sonst wer­den in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft zur­zeit der Be­griff des Mi­kro­woh­nens in­ten­siv dis­ku­tiert und ent­-

Immofinanz schreibt weiter ab

400 Milllionen Wertberichtigung

Von Gerhard Rodler

Vor dem Hin­ter­grund der zu­letzt deut­lich ein­ge­trüb­ten wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen in Russ­land hat der Vor­stand der IM­MO­FI­NANZ AG den neu für das CEE-Port­fo­lio be­stell­ten Gut­ach­ter CBRE mit ei­ner Son­der­be­wer­tung der rus­si­schen Im­mo­bi­li­en der IM­MO­FI­NANZ zum Stich­tag 31. Jän­ner 2016 be­auf­tragt.

Ers­te Be­wer­tungs­in­di­ka­tio­nen der Gut­ach­ter las­sen eine wäh­rungs­be­rei­nig­te Ab­wer­tung der fünf Mos­kau­er Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en von vor­aus­sicht­lich rund 400

Mio. Euro für das drit­te Quar­tal 2015/​​16 er­war­ten. Der Buch­wert die­ser fünf Im­mo­bi­li­en be­lief sich per 31. Ok­to­ber 2015 auf rund 1,57 Mrd. Euro. Der am 2. Fe­bru­ar 2016 ver­öf­fent­lich­te Aus­blick auf die Aus­schüt­tungs­po­li­tik der IM­MO­FI­NANZ für das Ge­schäfts­jahr 2015/​​16 so­wie das Rumpf­ge­schäfts­jahr 2016 bleibt un­ver­än­dert auf­recht.

Das fi­na­le Er­geb­nis der Son­der­be­wer­tung so­wie das Er­geb­nis für die ers­ten drei Quar­ta­le 2015/​​16 wer­den wie ge­plant am

2

Mikrohäuser auf dem Vormarsch in Europa

Wohnflächen-Nachfrage vor allem zwischen 25 und 60 m²

Von Gerhard Rodler

Städ­te­ver­dich­tung bei stei­gen­den Mie­ten und Bo­den­prei­sen stellt in Eu­ro­pa eine Her­aus­for­de­rung dar. Eine Ant­wort ...dar­auf sind Mini- oder Mi­kro­häu­ser. Sie bie­ten ein Zu­hau­se auf kleins­tem Raum, vor­aus­ge­setzt die Be­woh­ner las­sen sich auf eine ganz neue Wohn- und Le­bens­wei­se ein.

Um der in den eu­ro­päi­schen Me­tro­po­len ge­gen­wär­tig herr­schen­den Wohn­raum­ver­knap­pung und den stei­gen­den Kauf- und Miet­prei­sen ent­ge­gen­zu­wir­ken, wird als Lö­sungs­vor­schlag zu­meist die An­ge­bots­aus­wei­tung emp­foh­len, ge­mäß der Dok­trin „mehr bau­en“. „Doch ohne dies aus den Au­gen zu ver­lie­ren, kann man auch den Weg der Nut­zungs­ver­knap­pung wäh­len“, so Tho­mas Bey­er­le, Head of Group Re­se­arch von Ca­tel­la. Und zwar durch Fo­kus­sie­rung auf „Wohn­flä­che pro Kopf”. Das mag auf den ers­ten Blick zu­nächst un­dog­ma­tisch und viel­leicht so­gar un­po­pu­lär sein, doch nicht um­sonst wer­den in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft zur­zeit der Be­griff des Mi­kro­woh­nens in­ten­siv dis­ku­tiert und ent­spre­chen­de Kon­zep­te prä­sen­tiert. Eine Ant­wort auf die skiz­zier­ten Her­aus­for­de­run­gen schei­nen Mini- oder Mi­kro­häu­ser zu sein.

Doch das hat sei­nen Preis in Form von der Ände­rung des ge­wohn­ten Le­bens­stils. „Um in ei­nem Mi­kro­haus ,über­le­ben' zu kön­nen, muss man sei­nen Le­bens­stil auf die ge­än­der­ten Be­din­gun­gen an­pas­sen, d.h. sich re­du­zie­ren und eine ge­wis­se Af­fi­ni­tät zum Mi­ni­ma­lis­mus ent­wi­ckeln“, so Bey­er­le wei­ter. Nicht zu­letzt des­halb zielt die­se Art des Woh­nens pri­mär auf eine jün­ge­re, fle­xi­ble und vor­wie­gend mo­bi­le Ge­ne­ra­ti­on – die so­ge­nann­te 25-Stun­den-Ge­sell­schaft. Sie ver­bringt die meis­te Zeit au­ßer Haus, die Stadt ist ihr „Wohn­zim­mer“.

Die von Ca­tel­la un­ter­such­ten Mi­kro­häu­ser in Eu­ro­pa wei­sen hin­sicht­lich der Grö­ße/​​Wohn­flä­che fol­gen­de Ver­tei­lung auf: Der größ­te Teil der Ob­jek­te (58 Pro­zent) liegt in der Grö­ßen­klas­se 25-60 m², 13 Pro­zent ≤ 24 m², 29 Pro­zent ≥ 61 m². Auch die Bau­struk­tur wur­de un­ter­sucht: Über die Hälf­te (55 Pro­zent) sind aus Holz ge­baut, 18 Pro­zent im Stein­bau, 11 Pro­zent be­ste­hen aus Plas­tik und 9 Pro­zent aus Stroh; ohne oder er­gän­zend mit Fun­da­ment, auf Rol­len oder im Was­ser als so­ge­nann­te Floa­ting Ho­mes. Sie alle sind da­bei größ­ten­teils voll aus­ge­stat­te­te Woh­nun­gen, mit Schlaf­be­reich, Kü­chen­ni­sche, Bad und Wohn­zim­mer so­wie teil­wei­se ei­ner Ter­ras­se.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_immoflash_3574_0201_path.jpg?mtime=1454313918

Immofinanz schreibt weiter ab

400 Milllionen Wertberichtigung

Von Gerhard Rodler

Vor dem Hin­ter­grund der zu­letzt deut­lich ein­ge­trüb­ten wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen in Russ­land hat der Vor­stand ...der IM­MO­FI­NANZ AG den neu für das CEE-Port­fo­lio be­stell­ten Gut­ach­ter CBRE mit ei­ner Son­der­be­wer­tung der rus­si­schen Im­mo­bi­li­en der IM­MO­FI­NANZ zum Stich­tag 31. Jän­ner 2016 be­auf­tragt.

Ers­te Be­wer­tungs­in­di­ka­tio­nen der Gut­ach­ter las­sen eine wäh­rungs­be­rei­nig­te Ab­wer­tung der fünf Mos­kau­er Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en von vor­aus­sicht­lich rund 400 Mio. Euro für das drit­te Quar­tal 2015/​​16 er­war­ten. Der Buch­wert die­ser fünf Im­mo­bi­li­en be­lief sich per 31. Ok­to­ber 2015 auf rund 1,57 Mrd. Euro. Der am 2. Fe­bru­ar 2016 ver­öf­fent­lich­te Aus­blick auf die Aus­schüt­tungs­po­li­tik der IM­MO­FI­NANZ für das Ge­schäfts­jahr 2015/​​16 so­wie das Rumpf­ge­schäfts­jahr 2016 bleibt un­ver­än­dert auf­recht.

Das fi­na­le Er­geb­nis der Son­der­be­wer­tung so­wie das Er­geb­nis für die ers­ten drei Quar­ta­le 2015/​​16 wer­den wie ge­plant am 16. März 2016 nach Bör­sen­schluss ver­öf­fent­licht wer­den.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_immoflash_3663_0203_path.jpg?mtime=1454497505

Quo vadis, Immobilienmarkt?

Soravia Capital sucht die Investmenttrends 2016

Von Gerhard Rodler

Wel­che Rol­le Im­mo­bi­li­en­in­vest­ments 2016 spie­len und wie Pro­jekt­ent­wick­ler ihre Vor­ha­ben fi­nan­zie­ren, will die Sora­via Group in ei­ner ak­tu­el­len Stu­die er­grün­den. Ihr Ka­pi­tal­dienst­leis­ter Sora­via Ca­pi­tal hat hier­für eine Ent­schei­der-Um­fra­ge ge­star­tet. Das Ziel: kurz- und mit­tel­fris­ti­ge In­vest­ment­trends und ak­tu­el­le Ent­wick­lun­gen der Pro­jekt­fi­nan­zie­rung auf dem Im­mo­bi­li­en­markt iden­ti­fi­zie­ren. Bis Mit­te Fe­bru­ar plant Sora­via Ca­pi­tal ge­mein­sam mit ei­nem Me­di­en­part­ner, Ent­schei­der bei füh­ren­den in­sti­tu­-

tio­nel­len und semi-in­sti­tu­tio­nel­len In­ves­to­ren und Fa­mi­ly Of­fices zu be­fra­gen.

Die ak­tu­el­le Um­fra­ge legt nicht nur ei­nen Schwer­punkt auf die de­zi­dier­te Ein­schät­zung der Ex­per­ten mit Blick auf die Ent­wick­lung der Märk­te in Deutsch­land und Öster­reich. Die Ent­schei­der wer­den gleich­zei­tig dazu be­fragt, wel­ches über die­se bei­den Län­der hin­aus in­ter­na­tio­nal die ge­frag­tes­ten In­vest­ment­stand­or­te sein wer­den. Au­ßer­dem möch­te Sora­via Ca­pi­tal von den Ex­per­ten wis­sen, in wel­cher Wei­se die

2. Leben für Südbahnhotel

Investoren für „Best Age Residenz” gesucht

Von Gerhard Rodler

Das Süd­bahn­ho­tel Sem­me­ring be­kommt ein zwei­tes Le­ben. Es wur­de auch „Ho­tel Sem­me­ring“ oder „Ers­tes Süd­bahn­ho­tel“ ge­nannt. Jetzt soll es als PRE­MI­UM Best Age Re­si­denz® mit Ho­tel, Kunst-, Kul­tur- und Ver­an­stal­tungs­zen­trum und Me­di­cal Spa am Sem­me­ring wie­der er­öff­net wer­den.

„Soll” auch des­halb, weil da­für noch die In­ves­to­ren ge­sucht wer­den. Die Bau­sub­stanz des Süd­bahn­ho­tels sei sehr gut, wird be­tont. Der jet­zi­ge Ei­gen­tü­mer habe je­-

den­falls be­reits ei­ni­ge In­ves­ti­tio­nen zur Be­wah­rung und Wei­ter­ent­wick­lung des ge­schichts­träch­ti­gen Süd­bahn­ho­tels ge­tä­tigt.

Ed­gar Bau­er, Ho­tel&Tou­ris­mus-Ex­per­te und Un­ter­neh­mens­be­ra­ter: „Eine Neu­aus­rich­tung und Po­si­tio­nie­rung des Süd­bahn­ho­tel Sem­me­ring als eine PRE­MI­UM Best Age Re­si­denz® ist eine Kon­zep­ti­ons­idee, die grund­sätz­lich sehr in­ter­es­sant und zu­kunfts­ori­en­tiert ist.“ Bau­er wei­ter: „Ak­tu­ell bie­tet sich auch die Mög­lich­keit des Er­werbs des Sil­be­r­er­schlössls. Der

3

Quo vadis, Immobilienmarkt?

Soravia Capital sucht die Investmenttrends 2016

Von Gerhard Rodler

Wel­che Rol­le Im­mo­bi­li­en­in­vest­ments 2016 spie­len und wie Pro­jekt­ent­wick­ler ihre Vor­ha­ben fi­nan­zie­ren, will ...die Sora­via Group in ei­ner ak­tu­el­len Stu­die er­grün­den. Ihr Ka­pi­tal­dienst­leis­ter Sora­via Ca­pi­tal hat hier­für eine Ent­schei­der-Um­fra­ge ge­star­tet. Das Ziel: kurz- und mit­tel­fris­ti­ge In­vest­ment­trends und ak­tu­el­le Ent­wick­lun­gen der Pro­jekt­fi­nan­zie­rung auf dem Im­mo­bi­li­en­markt iden­ti­fi­zie­ren. Bis Mit­te Fe­bru­ar plant Sora­via Ca­pi­tal ge­mein­sam mit ei­nem Me­di­en­part­ner, Ent­schei­der bei füh­ren­den in­sti­tu­tio­nel­len und semi-in­sti­tu­tio­nel­len In­ves­to­ren und Fa­mi­ly Of­fices zu be­fra­gen.

Die ak­tu­el­le Um­fra­ge legt nicht nur ei­nen Schwer­punkt auf die de­zi­dier­te Ein­schät­zung der Ex­per­ten mit Blick auf die Ent­wick­lung der Märk­te in Deutsch­land und Öster­reich. Die Ent­schei­der wer­den gleich­zei­tig dazu be­fragt, wel­ches über die­se bei­den Län­der hin­aus in­ter­na­tio­nal die ge­frag­tes­ten In­vest­ment­stand­or­te sein wer­den. Au­ßer­dem möch­te Sora­via Ca­pi­tal von den Ex­per­ten wis­sen, in wel­cher Wei­se die ver­schie­de­nen Käu­fer­grup­pen - von Fa­mi­ly Of­fices über Pen­si­ons­kas­sen und Staats­fonds bis hin zu Woh­nungs­ge­sell­schaf­ten und Im­mo­bi­li­en-AGs - in den kom­men­den Mo­na­ten am Im­mo­bi­li­en­markt ak­tiv sein wer­den. Schließ­lich fragt die Stu­die auch ab, wel­che Fi­nan­zie­rungs­for­men, Markt­seg­men­te und An­la­ge­zie­le 2016 be­son­ders im Fo­kus der Markt­teil­neh­mer ste­hen wer­den.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

2. Leben für Südbahnhotel

Investoren für „Best Age Residenz” gesucht

Von Gerhard Rodler

Das Süd­bahn­ho­tel Sem­me­ring be­kommt ein zwei­tes Le­ben. Es wur­de auch „Ho­tel Sem­me­ring“ oder „Ers­tes Süd­bahn­ho­tel“ ...ge­nannt. Jetzt soll es als PRE­MI­UM Best Age Re­si­denz® mit Ho­tel, Kunst-, Kul­tur- und Ver­an­stal­tungs­zen­trum und Me­di­cal Spa am Sem­me­ring wie­der er­öff­net wer­den.

„Soll” auch des­halb, weil da­für noch die In­ves­to­ren ge­sucht wer­den. Die Bau­sub­stanz des Süd­bahn­ho­tels sei sehr gut, wird be­tont. Der jet­zi­ge Ei­gen­tü­mer habe je­den­falls be­reits ei­ni­ge In­ves­ti­tio­nen zur Be­wah­rung und Wei­ter­ent­wick­lung des ge­schichts­träch­ti­gen Süd­bahn­ho­tels ge­tä­tigt.

Ed­gar Bau­er, Ho­tel&Tou­ris­mus-Ex­per­te und Un­ter­neh­mens­be­ra­ter: „Eine Neu­aus­rich­tung und Po­si­tio­nie­rung des Süd­bahn­ho­tel Sem­me­ring als eine PRE­MI­UM Best Age Re­si­denz® ist eine Kon­zep­ti­ons­idee, die grund­sätz­lich sehr in­ter­es­sant und zu­kunfts­ori­en­tiert ist.“ Bau­er wei­ter: „Ak­tu­ell bie­tet sich auch die Mög­lich­keit des Er­werbs des Sil­be­r­er­schlössls. Der gran­dio­se Aus­blick von dem klei­nen Schloss Neu­schwan­stein am Sem­me­ring, mit di­rek­tem Blick auf das Süd­bahn­ho­tel, lässt dem In­ves­tor dann für­wahr den Über­blick be­hal­ten.“


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Immobilienrendite AG mit hohem Neugeschäft

Immobilienrendite AG verdoppelte Anleihenvolumen

Von Linda Kappel

Nach ei­ner Ver­dop­pe­lung des Vo­lu­mens neu ge­zeich­ne­ter An­lei­hen von 2013 auf 2014 ge­lang dies neu­er­lich im Jahr 2015, be­rich­tet die Im­mo­bi­li­en­ren­di­te AG. Über 7 Mil­lio­nen neue An­le­ger­gel­der wur­den von der mit der Pro­dukt­ver­mark­tung im Ver­mitt­ler­markt ex­klu­siv be­auf­trag­ten Ma­jo­ris Mak­ler­ser­vice GmbH an das Wie­ner Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men ver­mit­telt, wird prä­zi­siert.

„Mit die­sen Mit­teln konn­ten wir wei­te­re span­nen­de Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te rea­li­sie­ren“,

sa­gen die Vor­stän­de der Im­mo­bi­li­en­ren­di­te AG, Ma­thi­as Mühl­ho­fer und Mar­kus Kitz-Au­gen­ham­mer. Mit In­no­va­ti­ons­kraft und gu­ten Ide­en lie­ßen sich auch in Ost­ös­ter­reich nach wie vor aus­rei­chend Im­mo­bi­li­en mit zwei­stel­li­gen jähr­li­chen Ren­di­ten ent­wi­ckeln. „Na­tür­lich ist das kaum mit Wohn­im­mo­bi­li­en mög­lich, wes­halb wir der­zeit ver­stärkt in span­nen­de Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en in­ves­tie­ren", wird al­ler­dings ein­ge­räumt.

Wal­ter Schus­ter, Ge­schäfts­füh­rer von Ma­jo­ris: „Für 2016 und die nächs­ten Jah­re

RICS akkreditiert Studiengang von Irebs

Executive MBA Real Estate für 5 Jahre zertifiziert

Von Gerhard Rodler

Die Roy­al In­sti­tu­ti­on of Char­te­red Sur­veyors (RICS) hat den Ex­zel­lenz­stu­di­en­gang Exe­cu­ti­ve MBA Real Es­ta­te der Irebs Im­mo­bi­li­en­aka­de­mie für fünf Jah­re ak­kre­di­tiert. Zu­sätz­lich wer­den die im Jahr 2013 und 2014 ge­star­te­ten Stu­di­en­gän­ge rück­wir­kend von der RICS ak­kre­di­tiert. Die An­er­ken­nung durch die welt­weit be­deut­sa­me Im­mo­bi­li­en­or­ga­ni­sa­ti­on wird in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft als ein in­ter­na­tio­na­les Gü­te­sie­gel für Bil­dungs­pro­gram­me an­ge­se­hen.

Der be­rufs­be­glei­ten­de Stu­di­en­gang

dau­ert zwölf Mo­na­te und führt die Teil­neh­mer an 53 Ta­gen nach Re­gens­burg, Elt­vil­le, Rea­ding, Har­vard, Shang­hai und Hong Kong.

Wäh­rend der ers­ten zwei Mo­du­le - Ge­ne­ral Ma­nage­ment und Eco­no­mics - er­hal­ten die Stu­die­ren­den ei­nen fun­dier­ten Ein­blick in die maß­geb­li­chen volks- und be­triebs­wirt­schaft­li­chen Kon­zep­te, die für Ma­na­ger in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft re­le­vant sind. Die In­hal­te bau­en auf ty­pi­schen Fach­aus­bil­dun­gen für die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft

4

Immobilienrendite AG mit hohem Neugeschäft

Immobilienrendite AG verdoppelte Anleihenvolumen

Von Linda Kappel

Nach ei­ner Ver­dop­pe­lung des Vo­lu­mens neu ge­zeich­ne­ter An­lei­hen von 2013 auf 2014 ge­lang dies neu­er­lich im Jahr 2015, be­rich­tet ...die Im­mo­bi­li­en­ren­di­te AG. Über 7 Mil­lio­nen neue An­le­ger­gel­der wur­den von der mit der Pro­dukt­ver­mark­tung im Ver­mitt­ler­markt ex­klu­siv be­auf­trag­ten Ma­jo­ris Mak­ler­ser­vice GmbH an das Wie­ner Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men ver­mit­telt, wird prä­zi­siert.

„Mit die­sen Mit­teln konn­ten wir wei­te­re span­nen­de Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te rea­li­sie­ren“, sa­gen die Vor­stän­de der Im­mo­bi­li­en­ren­di­te AG, Ma­thi­as Mühl­ho­fer und Mar­kus Kitz-Au­gen­ham­mer. Mit In­no­va­ti­ons­kraft und gu­ten Ide­en lie­ßen sich auch in Ost­ös­ter­reich nach wie vor aus­rei­chend Im­mo­bi­li­en mit zwei­stel­li­gen jähr­li­chen Ren­di­ten ent­wi­ckeln. „Na­tür­lich ist das kaum mit Wohn­im­mo­bi­li­en mög­lich, wes­halb wir der­zeit ver­stärkt in span­nen­de Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en in­ves­tie­ren", wird al­ler­dings ein­ge­räumt.

Wal­ter Schus­ter, Ge­schäfts­füh­rer von Ma­jo­ris: „Für 2016 und die nächs­ten Jah­re ha­ben wir mit den Vor­stän­den der Im­mo­bi­li­en­ren­di­te AG wei­te­re Pro­duk­te mit ho­hem Kun­den­nut­zen ent­wi­ckelt, die wir in den nächs­ten Wo­chen am Markt vor­stel­len wer­den.“


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

RICS akkreditiert Studiengang von Irebs

Executive MBA Real Estate für 5 Jahre zertifiziert

Von Gerhard Rodler

Die Roy­al In­sti­tu­ti­on of Char­te­red Sur­veyors (RICS) hat den Ex­zel­lenz­stu­di­en­gang Exe­cu­ti­ve MBA Real Es­ta­te ...der Irebs Im­mo­bi­li­en­aka­de­mie für fünf Jah­re ak­kre­di­tiert. Zu­sätz­lich wer­den die im Jahr 2013 und 2014 ge­star­te­ten Stu­di­en­gän­ge rück­wir­kend von der RICS ak­kre­di­tiert. Die An­er­ken­nung durch die welt­weit be­deut­sa­me Im­mo­bi­li­en­or­ga­ni­sa­ti­on wird in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft als ein in­ter­na­tio­na­les Gü­te­sie­gel für Bil­dungs­pro­gram­me an­ge­se­hen.

Der be­rufs­be­glei­ten­de Stu­di­en­gang dau­ert zwölf Mo­na­te und führt die Teil­neh­mer an 53 Ta­gen nach Re­gens­burg, Elt­vil­le, Rea­ding, Har­vard, Shang­hai und Hong Kong.

Wäh­rend der ers­ten zwei Mo­du­le - Ge­ne­ral Ma­nage­ment und Eco­no­mics - er­hal­ten die Stu­die­ren­den ei­nen fun­dier­ten Ein­blick in die maß­geb­li­chen volks- und be­triebs­wirt­schaft­li­chen Kon­zep­te, die für Ma­na­ger in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft re­le­vant sind. Die In­hal­te bau­en auf ty­pi­schen Fach­aus­bil­dun­gen für die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft auf und be­rei­ten auf die Über­nah­me von Füh­rungs­ver­ant­wor­tung vor. Die Vor­le­sun­gen des Mo­duls In­ter­na­tio­nal Real Es­ta­te fin­den in den USA (Har­vard Uni­ver­si­ty), in Groß­bri­tan­ni­en (Uni­ver­si­ty of Rea­ding) und in Form von Pro­jekt­stu­di­en in Chi­na statt.

Ab­sol­ven­ten wird der aka­de­mi­sche Grad „Mas­ter of Busi­ness Ad­mi­nis­tra­ti­on (MBA) “ ver­lie­hen.

Der nächs­te Jahr­gang des Ex­zel­lenz­stu­di­en­gangs Exe­cu­ti­ve MBA Real Es­ta­te der Irebs Im­mo­bi­li­en­aka­de­mie star­tet am 20. Sep­tem­ber 2016 in Re­gens­burg. Die Stu­di­en­ge­büh­ren be­tra­gen 20.950 Euro (MwSt.-be­freit).


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagentur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.

Bei Fragen zu Buchungen kontaktieren Sie uns gerne:

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Videoredaktion: Elisabeth Luckabauer
Kamera: Elisabeth Luckabauer
Fotos: Shchipkova Elena / Shutterstock.com, iStockphoto © Thinkstock
Magazin-
Schaufenster

Top-Artikel aus dem Immobilien Magazin

Hotels bleiben Trumpf

Die UBM De­ve­lop­ment AG will das Be­stands-Port­fo­lio wei­ter zu­guns­ten lu­kra­ti­ver Ent­wick­lungs­pro­jek­te op­ti­mie­ren. CEO Karl Bier ver­rät, wel­che Plä­ne man in Deutsch­land und im Ho­-

Auf dieses Urteil kann man ruhig bauen

Wie viel ist mei­ne Im­mo­bi­lie wert? Bei der Be­ant­wor­tung die­ser Kern­fra­ge hilft ein Pro­fi: Der Be­wer­ter oder Gut­ach­ter.

Wer end­lich sei­ne Traum­im­mo­bi­lie

   IMMOFLASH AKTUELL: Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung +++ Mikrohäuser auf dem Vormarsch in Europa +++ Immofinanz schreibt weiter ab +++ Quo vadis, Immobilienmarkt? +++ 2. Leben für Südbahnhotel +++ Immobilienrendite AG mit hohem Neugeschäft +++ RICS akkreditiert Studiengang von Irebs