22.06.2016
X

Die neue Ausgabe täglich kostenlos in Ihrem Posteingang!

Immer Up to date mit den aktuellsten News aus der Immobilienwirtschaft

Die neue Ausgabe finden Sie ab jetzt täglich in ihrem Posteingang!

Viel Spaß beim Lesen

* hier klicken *

Alles über den ImmoflashDer schnelle Überblick für alle Immo-Profis

Der immoflash ist seit 2010 täglicher Begleiter aller Immo-Professionals. Egal ob PC, Tablet oder Smartphone: Die kostenlose Online-Tageszeitung informiert auf allen Kanälen und auf einen Blick mehr als 11.000 Empfänger tagesaktuell (Mo.–Do.) über alle relevanten News der Branche. Damit ist der immoflash die zentrale Informationsquelle für all jene, die täglich Bescheid wissen müssen, was gestern, heute und morgen passiert.

Zahlen, Daten & Fakten

Seit
2010
Ausgaben
ca. 200/Jahr
Abonnenten
ca. 11.000
Aufrufe/Monat
30.000
Leser/Woche
10.300
Preis
Kostenlos

Verkauf

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at

Die Logistik-Hot Spots
der Welt

Hongkong, Tokio, London am teuersten

Von Gerhard Rodler

Welt­weit sind die Spit­zen­mie­ten für Lo­gis­tik­zen­tren im Vor­jah­res­ver­gleich um 2,8 Pro­zent ge­stie­gen. Die­ser An­stieg re­sul­tiert in ers­ter Li­nie aus in­no­va­ti­ven Ver­triebs­mög­lich­kei­ten, die dem wach­sen­den Han­del und spe­zi­ell dem On­line­han­del ge­recht wer­den sol­len. Da­bei wur­den die je­weils höchs­ten er­ziel­ba­ren Mie­ten für Lo­gis­tik­flä­chen mit der bes­ten Qua­li­tät und der höchs­ten Spe­zia­li­sie­rung be­trach­tet.

Hong­kong führt mit Spit­zen­mie­ten für Lo­gis­tik­flä­chen von US-Dol­lar 25,96/​​m2/​​Mo­nat das Ran­king der teu­ers­ten Märk­te welt­weit an. Der zweit­teu­-

ers­te Markt ist To­kio (US‑Dol­lar 15,02/ m2/​​Mo­nat), dicht ge­folgt von Lon­don (US-Dol­lar 14,67/​​m2/​​Mo­nat).

Öster­reich liegt zwar noch nicht im in­ter­na­tio­na­len Spit­zen­feld, aber auch hier sind Wachs­tums­po­-

ten­zia­le zu er­ken­nen. „Als Kon­se­quenz des Wachs­-

Weiter

Regionalmeeting

Von Jacqueline Cheval

Je­des Jahr lädt IMMO-CONTRACT Mit­ar­bei­ter und Part­ner zum Re­gio­nal­mee­ting ein. Heu­er zum ers­ten Mal in Rust am Neu­sied­ler­see. Teil des Pro­gramms war die Eh­rung

Weiter

Die Logistik-Hot Spots
der Welt

Hongkong, Tokio, London am teuersten

Von Gerhard Rodler

Welt­weit sind die Spit­zen­mie­ten für Lo­gis­tik­zen­tren im Vor­jah­res­ver­gleich um 2,8 Pro­zent ge­stie­gen. Die­ser An­stieg re­sul­tiert in ers­ter Li­nie aus in­no­va­ti­ven Ver­triebs­mög­lich­kei­ten, die dem wach­sen­den Han­del und spe­zi­ell dem On­line­han­del ge­recht wer­den sol­len. Da­bei wur­den die ...je­weils höchs­ten er­ziel­ba­ren Mie­ten für Lo­gis­tik­flä­chen mit der bes­ten Qua­li­tät und der höchs­ten Spe­zia­li­sie­rung be­trach­tet.

Hong­kong führt mit Spit­zen­mie­ten für Lo­gis­tik­flä­chen von US-Dol­lar 25,96/​​m2/​​Mo­nat das Ran­king der teu­ers­ten Märk­te welt­weit an. Der zweit­teu­ers­te Markt ist To­kio (US‑Dol­lar 15,02/ m2/​​Mo­nat), dicht ge­folgt von Lon­don (US-Dol­lar 14,67/​​m2/​​Mo­nat).

Öster­reich liegt zwar noch nicht im in­ter­na­tio­na­len Spit­zen­feld, aber auch hier sind Wachs­tums­po­ten­zia­le zu er­ken­nen. „Als Kon­se­quenz des Wachs­tums von Wien und aus der Ver­le­gung von nicht ar­beits­platz­in­ten­si­ver Lo­gis­tik­nut­zung aus der Stadt in das Um­land sind na­tür­lich vor al­lem in Nie­der­ös­ter­reich Neu­ent­wick­lun­gen von Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en fest­zu­stel­len“, ana­ly­siert Fe­lix Ze­ke­ly, Head of Agen­cy bei CBRE Öster­reich. Neu er­rich­te­te Lo­gis­tik­zen­tren wer­den in Wien mitt­ler­wei­le zu sehr wett­be­werbs­fä­hi­gen Prei­sen von rund 4,50 Euro bis 4,90/​​m²/​​Mo­nat (US-Dol­lar 5,12 bis 5,75/​​m2/​​Mo­nat) an­ge­bo­ten.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ehlimmobiliengmbh_3234_0510_path.gif?mtime=1462895993files/_4d_a_immojobs_3259_1201_path.gif?mtime=1448989346

Regionalmeeting

IMMO-CONTRACT trifft sich am Neusiedlersee

Von Jacqueline Cheval

Je­des Jahr lädt IMMO-CONTRACT Mit­ar­bei­ter und Part­ner zum Re­gio­nal­mee­ting ein. Heu­er zum ers­ten Mal in Rust am Neu­sied­ler­see. Teil des Pro­gramms war die Eh­rung von Mit­ar­bei­tern mit her­aus­ra­gen­der Leis­tung, mit an­schlie­ßen­dem Vor­trag des be­kann­ten Ge­ne­ti­kers Pro­fes­sor Hengst­schlä­ger. Die ...Ver­an­stal­tung soll dazu die­nen, die Ver­tie­fung der Zu­sam­men­ar­beit mit der Volks­bank als ver­läss­li­chem Part­ner zu för­dern und in an­ge­neh­mer At­mo­sphä­re Ge­sprä­che ab­seits vom Bü­ro­all­tag zu er­mög­li­chen. Be­son­ders ge­freut hat sich Karl Ficht­in­ger, Ge­schäfts­füh­rer der IMMO-CONTRACT, über die Ver­lei­hung des Zer­ti­fi­ka­tes der Leit­be­trie­be Aus­tria. Mit den Wor­ten, die­ser Ver­dienst sei nur mög­lich ge­we­sen, „weil ihr alle so gut seid und so viel Ein­satz zeigt“, be­dank­te er sich fei­er­lich bei sei­nen Mit­ar­bei­tern.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_arnoldimmobiliengmbh_3858_0404_path.jpg?mtime=1459764165

Büroobjekt R30 geht an Privatinvestor

EHL vermittelte

Von Linda Kappel

Die KGAL-Grup­pe, ein deut­scher As­set- und In­vest­ment Ma­na­ger, hat das Büro­ob­jekt R30 in der Ru­cker­gas­se im zwölf­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk an ei­nen Ti­ro­ler Pri­vat­in­ves­tor ver­kauft. Über den Kauf­preis wur­de zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. Der Im­mo­bi­li­en­in­vest­mentspe­zia­list EHL Im­mo­bi­li­en hat die Trans­ak­ti­on ver­mit­telt.

Das R30 ver­fügt über 4.200 m² Nutz­fläche so­wie 40 Stell­p­lätze in der haus­ei­ge­nen Tief­ga­ra­ge. Die Erd­ge­schoß­f­lächen

Aus Generali Center wird MAHÜ77

Nach Umbau: Neues Konzept, neue Mieter, neuer Name

Von Charles Steiner

Seit Mo­na­ten herrscht beim Ge­ne­ra­li Cen­ter an der Ma­ria­hil­fer Stra­ße rege Bau­tä­tig­keit, es soll ein neu­es Ge­sicht be­kom­men. Jetzt will man mit ei­nem neu­en Kon­zept punk­ten. Das ga­ben der Ei­gen­tü­mer, der pan­eu­ro­päi­sche Re­tail­in­ves­tor Re­de­v­co und der Ar­chi­tekt Horst Rei­ner (ATP) in ei­ner Pres­se­kon­fe­renz im Ho­tel Tri­est in Wien be­kannt. In ers­ter Li­nie än­dert sich der Name, wie Dirk Adria­ens­sen, Ma­na­ging Di­rec­tor der Re­de­v­co, er­klärt: „Wir ha­ben ei­nen Na­men ge­sucht, der den Wie­-

nern ge­läu­fig ist. Mit MAHÜ77 ha­ben wir ihn ge­fun­den.“ Auch bei den Mie­tern än­dert sich ei­ni­ges. Spar bleibt zwar, wird aber zum Eu­ro­s­par, der pol­ni­sche Schuh- und Ta­schen­händ­ler CCC er­öff­net ei­nen Flagships­to­re und TK Maxx, ein Fa­shion-Re­tailer wird eben­falls in das Ob­jekt ein­zie­hen. Ei­nen Gastro­be­reich wird es nicht mehr ge­ben.

Auch beim Kon­zept selbst än­dert sich ei­ni­ges, wie Ar­chi­tekt Horst Rei­ner vor Jour­na­lis­ten er­klärt: Die drei Mie­ter sind

2

Büroobjekt R30 geht an Privatinvestor

EHL vermittelte

Von Linda Kappel

Die KGAL-Grup­pe, ein deut­scher As­set- und In­vest­ment Ma­na­ger, hat das Büro­ob­jekt R30 in der Ru­cker­gas­se im zwölf­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk an ei­nen Ti­ro­ler Pri­vat­in­ves­tor ver­kauft. Über den Kauf­preis wur­de zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. Der Im­mo­bi­li­en­in­vest­mentspe­zia­list ...EHL Im­mo­bi­li­en hat die Trans­ak­ti­on ver­mit­telt.

Das R30 ver­fügt über 4.200 m² Nutz­fläche so­wie 40 Stell­p­lätze in der haus­ei­ge­nen Tief­ga­ra­ge. Die Erd­ge­schoß­f­lächen wer­den als Gas­tro­no­mie- und Ver­an­stal­tungs­flächen ge­nutzt. Das Ob­jekt ist volls­tändig an Un­ter­neh­men wie die Psy­cho­so­zia­len Diens­te in Wien, den Fi­nanz­dienst­leis­ter WWK oder die IT-Un­ter­neh­men Wid­der GmbH, EDV 200 und sol4 ver­mie­tet. Das R30 ist so­wohl mit dem In­di­vi­du­al­ver­kehr als auch mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln sehr gut zu er­rei­chen: Die U6-Sta­ti­on Nie­der­hof­stra­ße bzw. die U4-Sta­ti­on Meid­lin­ger Haupt­stra­ße lie­gen nur we­ni­ge Geh­mi­nu­ten ent­fernt.

„Gut ver­mie­te­te Büro­be­stands­ob­jek­te sind 2016 sehr ge­fragt“, erk­lärt Mi­cha­el Ehl­mai­er, Ge­schäfts­führen­der Ge­sell­schaf­ter von EHL Im­mo­bi­li­en. „Auf­grund der ge­rin­gen Neuf­lächen­pro­duk­ti­on der ver­gan­ge­nen Jah­re gibt es im Büro­seg­ment kaum neue Ob­jek­te auf dem Markt, so­dass In­ves­to­ren vers­tärkt auf Be­stands­ob­jek­te aus­wei­chen, die ih­nen gute Ren­di­ten ermögli­chen.“ EHL Im­mo­bi­li­en ar­bei­tet mit KGAL be­reits seit lan­gem zu­sam­men. Zu­letzt ver­mit­tel­te EHL den Ver­kauf des Büro­ob­jekts PIER 50 so­wie den An­kauf zwei­er Fach­markt­zen­tren.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_mkilluminationhandelsgmbh_4457_0610_path.gif?mtime=1465542860

Aus Generali Center wird MAHÜ77

Nach Umbau: Neues Konzept, neue Mieter, neuer Name

Von Charles Steiner

Seit Mo­na­ten herrscht beim Ge­ne­ra­li Cen­ter an der Ma­ria­hil­fer Stra­ße rege Bau­tä­tig­keit, es soll ein neu­es Ge­sicht be­kom­men. Jetzt will man mit ei­nem neu­en Kon­zept punk­ten. Das ga­ben der Ei­gen­tü­mer, der pan­eu­ro­päi­sche Re­tail­in­ves­tor Re­de­v­co und der Ar­chi­tekt Horst Rei­ner (ATP) in ei­ner ...Pres­se­kon­fe­renz im Ho­tel Tri­est in Wien be­kannt. In ers­ter Li­nie än­dert sich der Name, wie Dirk Adria­ens­sen, Ma­na­ging Di­rec­tor der Re­de­v­co, er­klärt: „Wir ha­ben ei­nen Na­men ge­sucht, der den Wie­nern ge­läu­fig ist. Mit MAHÜ77 ha­ben wir ihn ge­fun­den.“ Auch bei den Mie­tern än­dert sich ei­ni­ges. Spar bleibt zwar, wird aber zum Eu­ro­s­par, der pol­ni­sche Schuh- und Ta­schen­händ­ler CCC er­öff­net ei­nen Flagships­to­re und TK Maxx, ein Fa­shion-Re­tailer wird eben­falls in das Ob­jekt ein­zie­hen. Ei­nen Gastro­be­reich wird es nicht mehr ge­ben.

Auch beim Kon­zept selbst än­dert sich ei­ni­ges, wie Ar­chi­tekt Horst Rei­ner vor Jour­na­lis­ten er­klärt: Die drei Mie­ter sind am Ein­gang so­fort für je­den er­sicht­lich. „Je­der hat bei der Ein­gangs­fas­sa­de sei­nen ei­ge­nen Auf­tritt“, so Rei­ner.

Ende die­ses Jah­res ist die Er­öff­nung ge­plant, geht al­les nach Plan, wäre das noch vor dem Weih­nachts­ge­schäft.

16.000 m² um­fasst das nun­meh­ri­ge MAHÜ77, 8.000 da­von sind Bü­ro­flä­che, der Rest teilt sich auf die Re­tailer auf. Re­de­v­co plant über­dies, wei­te­re In­ves­ti­tio­nen in Öster­reich zu tä­ti­gen. In Öster­reich hat man 18 Ob­jek­te im Wert von 600 Mil­lio­nen Euro im Port­fo­lio, zu­sam­men er­ge­ben das 120.000 m².


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_comfortaustriagmbh_4510_0620_path.gif?mtime=1466415695

Consulting Company in Wien angekommen

Erstes Wohnprojekt im 12. Wiener Gemeindebezirk fertig

Von Gerhard Rodler

Der ober­ös­ter­rei­chi­sche Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler Con­sul­ting Com­pa­ny hat sein ers­tes Groß­pro­jekt in Wien, den „wohn:park:zwölf“ zwi­schen Arndt­stra­ße und Schön­brun­ner Stra­ße im zwölf­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk fer­tig­ge­stellt. „Mit dem ,wohn:park:zwölf‘ ist uns ein per­fek­ter Start in Wien ge­lun­gen“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Flo­ri­an Kam­mer­stät­ter. „Wir ha­ben fast 30 Mio. Euro in­ves­tiert und of­fen­bar ge­nau den Wohn­ge­schmack der Wie­ner ge­trof­fen. Dar­über hin­aus ha­ben vie­le un­se­rer ober­-

ös­ter­rei­chi­schen Stamm­kun­den nun auch bei un­se­rem ers­ten Pro­jekt in Wien in­ves­tiert.“ Bei Fer­tig­stel­lung wa­ren 98 Pro­zent der Woh­nun­gen ver­kauft. Da die Bau­ar­bei­ten so­gar frü­her als ge­plant ab­ge­schlos­sen wur­den, konn­ten die hoch­wer­ti­gen, frei­fi­nan­zier­ten Ei­gen­tums­woh­nun­gen be­reits im Mai an die künf­ti­gen Be­woh­ner über­ge­ben wer­den. Mitt­ler­wei­le wur­den auch die Ar­bei­ten an den Au­ßen­an­la­gen be­en­det.

Der „wohn:park:zwölf“ be­fin­det sich in un­mit­tel­ba­rer Schön­brunn-Nähe. Auf drei

London bleibt heiß

Büroflächenumsatz steigt um 5 Prozent

Von Gerhard Rodler

Mit ei­nem An­stieg um 5,7 Pro­zent im Vor­jah­res­ver­gleich im 1. Quar­tal 2016 auf ins­ge­samt rund 284.000 m² ent­spricht der Flä­chen­um­satz dem lang­fris­ti­gen Durch­schnitt. Die be­deu­tends­ten Ver­mie­tungs­ab­schlüs­se wur­den ins­be­son­de­re im Fi­nanz- und Ban­ken­sek­tor ver­zeich­net: In­vestec schloss cir­ca 13.900 m² in 30 Gres­ham Street, EC2 ab und Jef­fe­ries mie­te­te cir­ca 11.000 m² in 100 Bi­shops­ga­te, EC3.

Wäh­rend der Ban­ken- und Fi­nanz­sek­tor den Ver­mie­tungs­markt in der City do­-

mi­niert, zei­gen sich ins­be­son­de­re Mie­ter aus der Me­di­en­tech­no­lo­gie­bran­che für den Flä­chen­um­satz in den Dock­lands ver­ant­wort­lich, wo Credit Su­is­se eine Flä­che von cir­ca 32.500 m² in 5 Ca­na­da Squa­re, EC14 an Thom­son Reu­ters un­ter­ver­mie­tet hat. Me­di­en­tech­no­lo­gie-Un­ter­neh­men wa­ren im ers­ten Quar­tal des Jah­res auch in an­de­ren Teil­märk­ten die wich­tigs­ten Ak­teu­re und tru­gen 37 Pro­zent zum Ge­samt­um­satz in Mid­town und 20 Pro­zent im West End bei. Aus dem Be­richt geht zu­dem her­vor, dass

4

Consulting Company in Wien angekommen

Erstes Wohnprojekt im 12. Wiener Gemeindebezirk fertig

Von Gerhard Rodler

Der ober­ös­ter­rei­chi­sche Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler Con­sul­ting Com­pa­ny hat sein ers­tes Groß­pro­jekt in Wien, den „wohn:park:zwölf“ zwi­schen Arndt­stra­ße und Schön­brun­ner Stra­ße im zwölf­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk fer­tig­ge­stellt. „Mit dem ,wohn:park:zwölf‘ ist uns ein per­fek­ter ...Start in Wien ge­lun­gen“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Flo­ri­an Kam­mer­stät­ter. „Wir ha­ben fast 30 Mio. Euro in­ves­tiert und of­fen­bar ge­nau den Wohn­ge­schmack der Wie­ner ge­trof­fen. Dar­über hin­aus ha­ben vie­le un­se­rer ober­ös­ter­rei­chi­schen Stamm­kun­den nun auch bei un­se­rem ers­ten Pro­jekt in Wien in­ves­tiert.“ Bei Fer­tig­stel­lung wa­ren 98 Pro­zent der Woh­nun­gen ver­kauft. Da die Bau­ar­bei­ten so­gar frü­her als ge­plant ab­ge­schlos­sen wur­den, konn­ten die hoch­wer­ti­gen, frei­fi­nan­zier­ten Ei­gen­tums­woh­nun­gen be­reits im Mai an die künf­ti­gen Be­woh­ner über­ge­ben wer­den. Mitt­ler­wei­le wur­den auch die Ar­bei­ten an den Au­ßen­an­la­gen be­en­det.

Der „wohn:park:zwölf“ be­fin­det sich in un­mit­tel­ba­rer Schön­brunn-Nähe. Auf drei zu­sam­men­hän­gen­den Grund­stü­cken zwi­schen Arndt­stra­ße, Schön­brun­ner Stra­ße und Län­gen­feld­gas­se wur­den 146 frei fi­nan­zier­te Ei­gen­tums­woh­nun­gen zwi­schen 38 und 160 m² so­wie 88 Tief­ga­ra­gen­stell­plät­ze er­rich­tet. Bei­na­he jede Woh­nung ver­fügt über Bal­kon oder Ter­ras­se.

Vor kur­zem wur­de eine Lie­gen­schaft in Brei­ten­see er­wor­ben. Wei­ters ist für 2016 der Bau­start für eine Wohn­an­la­ge mit 80 Woh­nun­gen in der Ley­ser­stra­ße in Pen­zing ge­plant. Die von der Con­sul­ting Com­pa­ny ge­mein­sam mit In­ves­to­ren ge­grün­de­te CC Wien In­vest rea­li­siert auf ei­ner 4,1 Hekt­ar gro­ßen Teil­flä­che der Kör­ner-Ka­ser­ne im 14. Be­zirk Wiens größ­tes pri­va­tes Wohn­bau­pro­jekt, bei dem kürz­lich der städ­te­bau­li­che Wett­be­werb ge­star­tet wur­de.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_immobilienmagazinverlaggmbh_4428_0622_path.jpg?mtime=1466582194

London bleibt heiß

Büroflächenumsatz steigt um 5 Prozent

Von Gerhard Rodler

Mit ei­nem An­stieg um 5,7 Pro­zent im Vor­jah­res­ver­gleich im 1. Quar­tal 2016 auf ins­ge­samt rund 284.000 m² ent­spricht der Flä­chen­um­satz dem lang­fris­ti­gen Durch­schnitt. Die be­deu­tends­ten Ver­mie­tungs­ab­schlüs­se wur­den ins­be­son­de­re im Fi­nanz- und Ban­ken­sek­tor ver­zeich­net: In­vestec schloss cir­ca 13.900 m² in 30 Gres­ham Street, EC2 ab und Jef­fe­ries mie­te­te cir­ca 11.000 m² in 100 Bi­shops­ga­te, EC3.

Wäh­rend der Ban­ken- und Fi­nanz­sek­tor den Ver­mie­tungs­markt in der City do­mi­niert, zei­gen sich ins­be­son­de­re Mie­ter aus der Me­di­en­tech­no­lo­gie­bran­che für den Flä­chen­um­satz in den Dock­lands ver­ant­wort­lich, wo Credit Su­is­se eine Flä­che von cir­ca 32.500 m² in 5 Ca­na­da Squa­re, EC14 an Thom­son Reu­ters un­ter­ver­mie­tet hat. Me­di­en­tech­no­lo­gie-Un­ter­neh­men wa­ren im ers­ten Quar­tal des Jah­res auch in an­de­ren Teil­märk­ten die wich­tigs­ten Ak­teu­re und tru­gen 37 Pro­zent zum Ge­samt­um­satz in Mid­town und 20 Pro­zent im West End bei. Aus dem Be­richt geht zu­dem her­vor, dass sich die Su­che nach hoch­wer­ti­gen Flä­chen in der Haupt­stadt auf­grund ei­nes aku­ten An­ge­bots­eng­pas­ses zu­neh­mend schwie­rig ge­stal­tet. Dies trifft ins­be­son­de­re auf die ver­gleichs­wei­se kos­ten­güns­ti­gen B-La­gen zu, die 5 Pro­zent des ge­sam­ten An­ge­bots aus­ma­chen (ca. 48.300 m²), was ei­nem Mi­nus von 10 Pro­zent im Ver­gleich zum ers­ten Quar­tal 2015 ent­spricht.

Das In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men be­lief sich im ers­ten Quar­tal auf 3,8 Mrd. Euro, was ei­nem Plus von 24 Pro­zent im Ver­gleich zum lang­fris­ti­gen Durch­schnitt ent­spricht. Da­bei ent­fie­len 62 Pro­zent auf In­ves­to­ren aus dem Aus­land. Durch das ste­ti­ge Wachs­tum bleibt Lon­don äu­ßerst at­trak­tiv für In­ves­to­ren, wo­bei im West End ein An­stieg der Spit­zen­mie­te von 159 Euro/​m² im Mo­nat auf 162 Euro/​m² und in der City von 79,50 Euro/​m²/​Mo­nat auf 81 Euro/​m² im Ver­gleich zum letz­ten Quar­tal 2015 zu ver­zeich­nen war.

Laut die­ser Ana­ly­se von BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te hat sich der Bü­ro­markt in Zen­tral-Lon­don da­mit im ers­ten Quar­tal 2016 er­neut po­si­tiv ent­wi­ckelt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_immojobs_3190_1130_path.jpg?mtime=1448879631

Major retail scheme in Tychy grows

Martes Sport is Skalka shopping centre‘s latest tenant

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Lo­ca­ted in the very cent­re of Ty­chy, Po­land, Skal­ka shop­ping cent­re will soon be a fo­cal point for the city‘s re­si­dents. Of­fe­ring a wide ran­ge of fa­shion brands, ser­vices and re­stau­rants, Skal­ka will also be­co­me a po­pu­lar mee­ting point in the city, whe­re guests can en­joy the com­mu­nal are­as along with nu­merous so­ci­al events.

Apol­lo-Rida plans to com­ple­te the shop­ping cent­re for the first half of 2017. Up un­til now the cent­re in­clu­des hy­per­-

mar­ket Auchan, and OBI DIY store, along with many other well-known po­lish brands. Its most re­cent ten­ant is Mar­tes Sport, a re­tail chain of­fe­ring sports clo­thing and ac­cess­ories, which has lea­sed 700 squa­re metres in the Skal­ka shop­ping cent­re. Graży­na Me­li­bru­da, As­so­cia­te Di­rec­tor, Re­tail Agen­cy, JLL, ex­plai­ned the cent­re‘s po­pu­la­ri­ty bet­ween the ten­ants "Skał­ka shop­ping cent­re attracts new ten­ants due to its ad­van­ta­ges such as lo­ca­ti­on, vast catch­-

Major retail scheme in Tychy grows

Martes Sport is Skalka shopping centre‘s latest tenant

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Lo­ca­ted in the very cent­re of Ty­chy, Po­land, Skal­ka shop­ping cent­re will soon be a fo­cal point for the city‘s re­si­dents. Of­fe­ring a wide ran­ge of fa­shion brands, ser­vices and re­stau­rants, Skal­ka will also be­co­me a po­pu­lar mee­ting point in the city, whe­re guests can en­joy the com­mu­nal are­as along with nu­merous so­ci­al events.

Apol­lo-Rida ...plans to com­ple­te the shop­ping cent­re for the first half of 2017. Up un­til now the cent­re in­clu­des hy­per­mar­ket Auchan, and OBI DIY store, along with many other well-known po­lish brands. Its most re­cent ten­ant is Mar­tes Sport, a re­tail chain of­fe­ring sports clo­thing and ac­cess­ories, which has lea­sed 700 squa­re metres in the Skal­ka shop­ping cent­re. Graży­na Me­li­bru­da, As­so­cia­te Di­rec­tor, Re­tail Agen­cy, JLL, ex­plai­ned the cent­re‘s po­pu­la­ri­ty bet­ween the ten­ants "Skał­ka shop­ping cent­re attracts new ten­ants due to its ad­van­ta­ges such as lo­ca­ti­on, vast catch­ment area and in­te­res­ting con­cept of com­mu­nal space." In­ter­na­tio­nal ad­vi­so­ry firm JLL acts as the sole com­mer­cia­liza­t­i­on agent for Skał­ka shop­ping cent­re.

Fol­lo­wing the re­cent trend, Skal­ka in­tends to pro­vi­de vi­si­tors with an en­ter­tai­ning shop­ping ex­pe­ri­ence. An am­phi­thea­t­re will be set up whe­re en­ter­tain­ment, cul­tu­ral and in­te­gra­ti­on events will be held. Plans for a sum­mer ci­ne­ma pro­gram and sports events are also being de­ve­l­o­ped.

A com­bi­na­ti­on of fac­tors such as a li­mi­ted shop­ping of­fer in the area along with the high purcha­sing power of its re­si­dents are key to Skal­ka shop­ping cent­re‘s suc­cess.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Ferienimmobilien auf Rhodos im Trend

Anfragen stiegen 2015 um 40 Prozent

Von Gerhard Rodler

Der Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en­markt auf Rho­dos be­fin­det sich wei­ter­hin im Auf­schwung. Die An­fra­gen von in­ter­na­tio­na­len Käu­fern nah­men auf der grie­chi­schen In­sel ins­be­son­de­re im 2. Halb­jahr 2015 um rund 40 Pro­zent zu. „Grund hier­für ist der Ver­bleib Grie­chen­lands in der Eu­ro­zo­ne und der Be­su­cher­re­kord auf Rho­dos im ver­gan­ge­nen Jahr“, sagt Ge­org Pe­tras, Ge­schäfts­füh­ren­der Ge­sell­schaf­ter von En­gel & Völ­kers auf Rho­dos. Die hohe Nach­fra­ge nach erst­klas­si­gen Im­mo­bi­li­en auf Rho­dos ist

haupt­säch­lich auf Kun­den aus Mit­tel­eu­ro­pa zu­rück­zu­füh­ren. Käu­fer aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum bil­den mit ei­nem An­teil von 33 Pro­zent die größ­te Grup­pe, dicht ge­folgt von Bri­ten mit 25 Pro­zent so­wie Fran­zo­sen und Bel­gi­er mit 13 Pro­zent.

Die be­gehr­tes­ten La­gen für Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en auf Rho­dos sind nach wie vor Lin­dos und die um­lie­gen­den Orte Pefkos und Vli­cha. Ne­ben klas­si­schen Vil­len sind tra­di­tio­nel­le Ka­pi­täns­häu­ser hier be­son­ders ge­fragt. Kauf­in­ter­es­sen­ten zah­len für Häu­ser

Osteuropa meldet sich zurück

GREET VIENNA 2016 war erfolgreich

Von Robert Rosner

Zen­tral-, Ost- und Süd­ost­eu­ro­pa steht vor ei­nem Come­back. Die­sen Ein­druck hat­ten die Be­su­cher der GREET VI­EN­NA 2016, die kürz­lich im Pa­lais Nie­der­ös­ter­reich über die Büh­ne ge­gan­gen war. Der ab­seh­ba­re Auf­schwung der Re­gio­nen war so­wohl an der ge­stie­ge­nen Be­su­cher- und Aus­stel­ler­an­zahl aus die­ser Re­gi­on als auch an den be­leb­ten und hoch­ka­rä­tig be­setz­ten Po­di­ums­dis­kus­sio­nen zu den ein­zel­nen Län­dern er­kenn­bar. Wäh­rend Ma­nu­el Cos­tes­cu, Staats­se­kre­tär für Han­del und In­ves­ti­-

tio­nen in Ru­mä­ni­en die In­ves­ti­ti­ons­be­din­gun­gen in sei­nem Land skiz­ziert hat, konn­te Ádám Rus­zin­kó, Staats­se­kre­tär für Tou­ris­mus im un­ga­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um, über ak­tu­el­le Ho­te­l­ent­wick­lun­gen und tou­ris­ti­sche Vor­ha­ben in Un­garn spre­chen.

Die Net­wor­king-Platt­form konn­te im vier­ten Jahr mit ins­ge­samt 18 Po­di­ums­dis­kus­sio­nen & Vor­trä­gen, zwei Aben­devents, ei­ner Whis­ky-Ver­kos­tung und rund 350 Teil­neh­mern aus 20 Län­dern ei­nen vol­len Er­folg ver­bu­chen.

6

Ferienimmobilien auf Rhodos im Trend

Anfragen stiegen 2015 um 40 Prozent

Von Gerhard Rodler

Der Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en­markt auf Rho­dos be­fin­det sich wei­ter­hin im Auf­schwung. Die An­fra­gen von in­ter­na­tio­na­len Käu­fern nah­men auf der grie­chi­schen In­sel ins­be­son­de­re im 2. Halb­jahr 2015 um rund 40 Pro­zent zu. „Grund hier­für ist der Ver­bleib Grie­chen­lands in der Eu­ro­zo­ne und der Be­su­cher­re­kord ...auf Rho­dos im ver­gan­ge­nen Jahr“, sagt Ge­org Pe­tras, Ge­schäfts­füh­ren­der Ge­sell­schaf­ter von En­gel & Völ­kers auf Rho­dos. Die hohe Nach­fra­ge nach erst­klas­si­gen Im­mo­bi­li­en auf Rho­dos ist haupt­säch­lich auf Kun­den aus Mit­tel­eu­ro­pa zu­rück­zu­füh­ren. Käu­fer aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum bil­den mit ei­nem An­teil von 33 Pro­zent die größ­te Grup­pe, dicht ge­folgt von Bri­ten mit 25 Pro­zent so­wie Fran­zo­sen und Bel­gi­er mit 13 Pro­zent.

Die be­gehr­tes­ten La­gen für Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en auf Rho­dos sind nach wie vor Lin­dos und die um­lie­gen­den Orte Pefkos und Vli­cha. Ne­ben klas­si­schen Vil­len sind tra­di­tio­nel­le Ka­pi­täns­häu­ser hier be­son­ders ge­fragt. Kauf­in­ter­es­sen­ten zah­len für Häu­ser in sehr gu­ter Lage im Schnitt Qua­drat­me­ter­prei­se von bis zu 4.000 Euro, für Lieb­ha­ber­ob­jek­te wie Ka­pi­täns­vil­len oder frei­ste­hen­de Vil­len Top-Qua­drat­me­ter­prei­se von bis zu 7.000 Euro.

Die Ost­küs­te von Rho­dos steht bei Such­kun­den eben­falls hoch im Kurs. An­ge­sichts der Ob­jekt­knapp­heit und ge­rin­gen Bau­tä­tig­keit ent­wi­ckeln sich die Prei­se auf ei­nem sta­bi­len Ni­veau. So sind die Prei­se im Ver­gleich zu Lin­dos noch eher mo­derat und be­we­gen sich für Häu­ser im Schnitt zwi­schen 2.500 Euro und 3.000 Euro pro Qua­drat­me­ter. Hoch­wer­ti­ge Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en in Küs­ten­nä­he mit di­rek­tem Meer­zu­gang oder ein­zig­ar­ti­gem Aus­blick er­zie­len Spit­zen­prei­se von bis zu 4.000 Euro pro Qua­drat­me­ter.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Osteuropa meldet sich zurück

GREET VIENNA 2016 war erfolgreich

Von Robert Rosner

Zen­tral-, Ost- und Süd­ost­eu­ro­pa steht vor ei­nem Come­back. Die­sen Ein­druck hat­ten die Be­su­cher der GREET VI­EN­NA 2016, die kürz­lich im Pa­lais Nie­der­ös­ter­reich über die Büh­ne ge­gan­gen war. Der ab­seh­ba­re Auf­schwung der Re­gio­nen war so­wohl an der ge­stie­ge­nen Be­su­cher- und Aus­stel­ler­an­zahl ...aus die­ser Re­gi­on als auch an den be­leb­ten und hoch­ka­rä­tig be­setz­ten Po­di­ums­dis­kus­sio­nen zu den ein­zel­nen Län­dern er­kenn­bar. Wäh­rend Ma­nu­el Cos­tes­cu, Staats­se­kre­tär für Han­del und In­ves­ti­tio­nen in Ru­mä­ni­en die In­ves­ti­ti­ons­be­din­gun­gen in sei­nem Land skiz­ziert hat, konn­te Ádám Rus­zin­kó, Staats­se­kre­tär für Tou­ris­mus im un­ga­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um, über ak­tu­el­le Ho­te­l­ent­wick­lun­gen und tou­ris­ti­sche Vor­ha­ben in Un­garn spre­chen.

Die Net­wor­king-Platt­form konn­te im vier­ten Jahr mit ins­ge­samt 18 Po­di­ums­dis­kus­sio­nen & Vor­trä­gen, zwei Aben­devents, ei­ner Whis­ky-Ver­kos­tung und rund 350 Teil­neh­mern aus 20 Län­dern ei­nen vol­len Er­folg ver­bu­chen.

Zu­kunfts­the­men stan­den auf der GREET VI­EN­NA 2016 im Vor­der­grund. An­ge­fan­gen von In­dus­trie 4.0 und ihre Aus­wir­kun­gen auf die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft bis hin zu neu­en Ar­beits­wel­ten und Wohn­for­men so­wie auch Ge­sund­heits- und Pfle­ge­im­mo­bi­li­en. Zu­kunfts­märk­te wur­den eben­falls ein­ge­hend dis­ku­tiert, dar­un­ter auch Sy­ri­en, wo nach Be­en­di­gung des Krie­ges mehr als 8 Mio. neue Woh­nun­gen und Häu­ser be­nö­tigt wer­den und so­mit ein gro­ßer Markt für die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft ent­ste­hen wird.

Drei Po­di­ums­dis­kus­sio­nen bzw. Vor­trä­ge wa­ren die Keyno­te von Wolf­gang Pe­tritsch, Prä­si­dent der Aus­tri­an Mar­shall Plan Foun­da­ti­on – er sprach zum The­ma Sy­ri­en, „Wo­man Board Mem­bers and Lea­ders“ mit Irm­gard Griss, Höchst­rich­te­rin und Kan­di­da­tin zur Wahl des ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­prä­si­den­ten 2016 und das In­ves­to­ren­po­di­um am Diens­tag Abend zum The­ma „Öster­rei­cher in Deutsch­land, Deut­sche in Öster­reich: Wo, wie und war­um wird beim Nach­barn in­ves­tiert“.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

IG-Projekt in Zielgerade

GARTENPARK am kleinen Anninger zu 60 Prozent vermietet

Von Gerhard Rodler

Die neue Wohn­haus­an­la­ge „GAR­TEN­PARK am klei­nen An­nin­ger“ in der Brüh­ler Stra­ße 73 in Möd­ling wur­de in fünf Wo­chen be­reits zu 60 Pro­zent ver­mie­tet. Das Pro­jekt wur­de von der IG Im­mo­bi­li­en selbst ent­wi­ckelt. „Wir freu­en uns ganz be­son­ders, dass un­ser Wohn­pro­jekt GAR­TEN­PARK so gut an­ge­nom­men wird – be­reits mehr als die Hälf­te der Woh­nun­gen sind ver­ge­ben. Wir wol­len un­se­ren Mie­te­rin­nen und Mie­tern in ers­ter Li­nie viel Le­bens­qua­-

li­tät bie­ten und das er­füllt die Wohn­haus­an­la­ge ein­fach per­fekt. Die schö­ne Lage in Ver­bin­dung mit An­nehm­lich­kei­ten wie Out­door-Pool, Well­ness- und Fit­ness­ein­rich­tun­gen, Ge­ne­ra­tio­nen­park oder Ge­mein­schafts­raum ma­chen das Woh­nen im GAR­TEN­PARK äu­ßerst kom­for­ta­bel. Zu­dem ste­hen den Mie­tern ein pro­fes­sio­nel­les Con­cier­ge-Ser­vice und vie­le an­de­re IG-Ser­vice­leis­tun­gen zur Ver­fü­gung“, so Her­mann Klein, Ge­schäfts­füh­rer von IG Im­-

IG-Projekt in Zielgerade

GARTENPARK am kleinen Anninger zu 60 Prozent vermietet

Von Gerhard Rodler

Die neue Wohn­haus­an­la­ge „GAR­TEN­PARK am klei­nen An­nin­ger“ in der Brüh­ler Stra­ße 73 in Möd­ling wur­de in fünf Wo­chen be­reits zu 60 Pro­zent ver­mie­tet. Das Pro­jekt wur­de von der IG Im­mo­bi­li­en selbst ent­wi­ckelt. „Wir freu­en uns ganz be­son­ders, dass un­ser Wohn­pro­jekt GAR­TEN­PARK so gut an­ge­nom­men ...wird – be­reits mehr als die Hälf­te der Woh­nun­gen sind ver­ge­ben. Wir wol­len un­se­ren Mie­te­rin­nen und Mie­tern in ers­ter Li­nie viel Le­bens­qua­li­tät bie­ten und das er­füllt die Wohn­haus­an­la­ge ein­fach per­fekt. Die schö­ne Lage in Ver­bin­dung mit An­nehm­lich­kei­ten wie Out­door-Pool, Well­ness- und Fit­ness­ein­rich­tun­gen, Ge­ne­ra­tio­nen­park oder Ge­mein­schafts­raum ma­chen das Woh­nen im GAR­TEN­PARK äu­ßerst kom­for­ta­bel. Zu­dem ste­hen den Mie­tern ein pro­fes­sio­nel­les Con­cier­ge-Ser­vice und vie­le an­de­re IG-Ser­vice­leis­tun­gen zur Ver­fü­gung“, so Her­mann Klein, Ge­schäfts­füh­rer von IG Im­mo­bi­li­en.

Auf 13.000 m² wur­de in der Brüh­ler­stra­ße 73 in Möd­ling die­se Wohn­haus­an­la­ge mit ins­ge­samt sie­ben Wohn­häu­sern, vier da­von Miet­ob­jek­te von IG Im­mo­bi­li­en, ge­schaf­fen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

In Barcelona steigen die Preise

Quadratmeterpreise reichen bis zu 11.000 Euro

Von Gerhard Rodler

Der Im­mo­bi­li­en­markt in Bar­ce­lo­na be­fin­det sich seit dem Ende der Fi­nanz­kri­se 2013 wie­der spür­bar im Auf­schwung. „Das star­ke In­ter­es­se na­tio­na­ler Kun­den so­wie die zu­neh­men­de An­zahl in­ter­na­tio­na­ler Käu­fer führt in den Top­la­gen Bar­ce­lo­nas der­zeit zu Preis­stei­ge­run­gen von bis zu 12 Pro­zent“, sagt Joan-Galo Macià, Ge­schäfts­füh­rer des En­gel & Völ­kers Mar­ket Cen­ter Bar­ce­lo­na. Im ak­tu­el­len „Markt­be­richt Bar­ce­lo­na 2016“ be­trach­tet En­gel & Völ­kers die Ent­-

wick­lung des Wohn­im­mo­bi­li­en­markts in den be­gehr­ten La­gen der spa­ni­schen Me­tro­po­le. Im Be­zirk Eix­amp­le be­fin­den sich ei­ni­ge der be­kann­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten Bar­ce­lo­nas wie die von An­to­ni Gau­dí er­rich­te­ten Ge­bäu­de Sagra­da Famí­lia, Casa Batl­ló und Casa Milà. Hier su­chen un­ter an­de­rem aus­län­di­sche Paa­re mit ei­nem ge­ho­be­nen Ein­kom­men Woh­nun­gen in zen­tra­ler Lage zur Ei­gen­nut­zung oder zur Ver­mie­tung. Zu den Haupt­käu­fer­grup­-

In Barcelona steigen die Preise

Quadratmeterpreise reichen bis zu 11.000 Euro

Von Gerhard Rodler

Der Im­mo­bi­li­en­markt in Bar­ce­lo­na be­fin­det sich seit dem Ende der Fi­nanz­kri­se 2013 wie­der spür­bar im Auf­schwung. „Das star­ke In­ter­es­se na­tio­na­ler Kun­den so­wie die zu­neh­men­de An­zahl in­ter­na­tio­na­ler Käu­fer führt in den Top­la­gen Bar­ce­lo­nas der­zeit zu Preis­stei­ge­run­gen ...von bis zu 12 Pro­zent“, sagt Joan-Galo Macià, Ge­schäfts­füh­rer des En­gel & Völ­kers Mar­ket Cen­ter Bar­ce­lo­na. Im ak­tu­el­len „Markt­be­richt Bar­ce­lo­na 2016“ be­trach­tet En­gel & Völ­kers die Ent­wick­lung des Wohn­im­mo­bi­li­en­markts in den be­gehr­ten La­gen der spa­ni­schen Me­tro­po­le. Im Be­zirk Eix­amp­le be­fin­den sich ei­ni­ge der be­kann­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten Bar­ce­lo­nas wie die von An­to­ni Gau­dí er­rich­te­ten Ge­bäu­de Sagra­da Famí­lia, Casa Batl­ló und Casa Milà. Hier su­chen un­ter an­de­rem aus­län­di­sche Paa­re mit ei­nem ge­ho­be­nen Ein­kom­men Woh­nun­gen in zen­tra­ler Lage zur Ei­gen­nut­zung oder zur Ver­mie­tung. Zu den Haupt­käu­fer­grup­pen zäh­len Deut­sche, Fran­zo­sen, Ita­lie­ner, Nie­der­län­der, Ar­gen­ti­ni­er und Schwei­zer. Der durch­schnitt­li­che Qua­drat­me­ter­preis für Wohn­im­mo­bi­li­en in Eix­amp­le liegt der­zeit bei 4.350 Euro. In Top­la­gen wie dem Pa­seo de Gra­cia rei­chen die Qua­drat­me­ter­prei­se bis zu 11.000 Euro.

In der Zona Alta lie­gen die ex­klu­sivs­ten und ru­higs­ten Wohn­ge­bie­te Bar­ce­lo­nas. Die Re­gi­on um­fasst die Be­zir­ke Sar­rià-Sant Ger­va­si, Pe­dral­bes, Bo­na­no­va, Tres Tor­res und ei­nen Teil von Le Corts. Zahl­rei­che pa­lastähn­li­che Ge­bäu­de aus der Zeit der Bour­geoi­sie ver­lei­hen der Zona Alta ih­ren Charme. Wohl­si­tu­ier­te Fa­mi­li­en schät­zen die Viel­zahl an gro­ßen Woh­nun­gen und Häu­sern in un­mit­tel­ba­rer Nähe zu groß­zü­gi­gen Grün­an­la­gen. Für Neu­bau­woh­nun­gen be­gin­nen die Kauf­prei­se bei 9.000 Euro pro Qua­drat­me­ter.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagentur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.

Bei Fragen zu Buchungen kontaktieren Sie uns gerne:

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Videoredaktion: Jacqueline Cheval
Kamera: Axel Bierbaum
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock
Magazin-
Schaufenster

Top-Artikel aus dem Immobilien Magazin

Als Alternative erkannt

Wien ge­hört zu den am stärks­ten wach­sen­den Städ­ten der EU. Das bringt Her­aus­for­de­run­gen mit sich - etwa bei der Fra­ge der op­ti­ma­len Wär­me- und Käl­te­ver­sor­gung. Aner­gie­-

Das Leben ist keine Generalprobe

Die Stadt Gmünd lag einst an der „to­ten Gren­ze“ im nörd­lichs­ten Zip­fel Öster­reichs. Heu­te hat sich die pre­kä­re Kri­sen­zur an­ti­fra­gi­len Chan­cen­stadt ge­wan­delt.

   IMMOFLASH AKTUELL: