10.05.2016
X

Die neue Ausgabe täglich kostenlos in Ihrem Posteingang!

Immer Up to date mit den aktuellsten News aus der Immobilienwirtschaft

Die neue Ausgabe finden Sie ab jetzt täglich in ihrem Posteingang!

Viel Spaß beim Lesen

* hier klicken *

Alles über den ImmoflashDer schnelle Überblick für alle Immo-Profis

Der immoflash ist seit 2010 täglicher Begleiter aller Immo-Professionals. Egal ob PC, Tablet oder Smartphone: Die kostenlose Online-Tageszeitung informiert auf allen Kanälen und auf einen Blick mehr als 11.000 Empfänger tagesaktuell (Mo.–Do.) über alle relevanten News der Branche. Damit ist der immoflash die zentrale Informationsquelle für all jene, die täglich Bescheid wissen müssen, was gestern, heute und morgen passiert.

Zahlen, Daten & Fakten

Seit
2010
Ausgaben
ca. 200/Jahr
Abonnenten
ca. 11.000
Aufrufe/Monat
30.000
Leser/Woche
10.300
Preis
Kostenlos

Verkauf

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at

Immofinanz steigerte Büro-Vermietungsgrad

Plus sieben Prozentpunkte auf 82%

Von Gerhard Rodler

Die Im­mo­fi­nanz hat im so­eben zu Ende ge­gan­ge­nen Ge­schäfts­jahr 2015/​16 (per Ende April) den Ver­mie­tungs­grad ih­rer Büro-Be­stands­im­mo­bi­li­en um rund sie­ben Pro­zent­punk­te auf knapp 82 Pro­zent ge­stei­gert. Die ge­sam­te Ver­mie­tungs­leis­tung im Bü­ro­be­reich be­lief sich da­bei laut vor­läu­fi­gen Zah­len auf rund 388.000 m² bzw. 29 Pro­zent der ge­sam­ten Flä­che. Da­von ent­fie­len rund 307.000 m² auf Be­stands­im­mo­bi­li­en und 81.000 m² auf Pro­jekt­ent­wick­lun­gen. Rund 40 Pro­zent der Be­stands-Ver­mie­tungs­leis­tung sind Neu­ver­mie­tun­gen so­wie Ver­trags­er­wei­te­run­-

gen, die rest­li­chen 60 Pro­zent stel­len Ver­trags­ver­län­ge­run­gen be­ste­hen­der Mie­ter dar.

Der Markt mit der stärks­ten Büro-Ver­mie­tungs­leis­tung war im zu­rück­lie­gen­den Ge­schäfts­jahr 2015/​16 laut vor­läu­fi­-

gen Zah­len die Slo­wa­kei, wo rund 51 Pro­zent der

Weiter

Die Lange Immo-Nacht

Von Linda Kappel

Öster­reichs größ­tes Im­mo­bi­li­en­mak­ler-Netz­werk Re/​​Max lädt auch heu­er wie­der zur „Lan­gen Nacht der Im­mo­bi­li­en“. Im­mo­bi­li­en-Su­chen­de kön­nen an ei­nem Abend gleich meh­re­re Häu­ser und Woh­nun­gen

be­sich­ti­gen und so die ak­tu­el­len An­ge­bo­te ra­scher mit­ein­an­der ver­glei­chen. Für Ver­käu­fer sei es gleich­zei­tig die per­fek­te Mög­lich­keit, die Nach­fra­ge nach ih­rem Ob­jekt ex­akt aus­zu­lo­-

Weiter

Immofinanz steigerte Büro-Vermietungsgrad

Plus sieben Prozentpunkte auf 82%

Von Gerhard Rodler

Die Im­mo­fi­nanz hat im so­eben zu Ende ge­gan­ge­nen Ge­schäfts­jahr 2015/​16 (per Ende April) den Ver­mie­tungs­grad ih­rer Büro-Be­stands­im­mo­bi­li­en ...um rund sie­ben Pro­zent­punk­te auf knapp 82 Pro­zent ge­stei­gert. Die ge­sam­te Ver­mie­tungs­leis­tung im Bü­ro­be­reich be­lief sich da­bei laut vor­läu­fi­gen Zah­len auf rund 388.000 m² bzw. 29 Pro­zent der ge­sam­ten Flä­che. Da­von ent­fie­len rund 307.000 m² auf Be­stands­im­mo­bi­li­en und 81.000 m² auf Pro­jekt­ent­wick­lun­gen. Rund 40 Pro­zent der Be­stands-Ver­mie­tungs­leis­tung sind Neu­ver­mie­tun­gen so­wie Ver­trags­er­wei­te­run­gen, die rest­li­chen 60 Pro­zent stel­len Ver­trags­ver­län­ge­run­gen be­ste­hen­der Mie­ter dar.

Der Markt mit der stärks­ten Büro-Ver­mie­tungs­leis­tung war im zu­rück­lie­gen­den Ge­schäfts­jahr 2015/​16 laut vor­läu­fi­gen Zah­len die Slo­wa­kei, wo rund 51 Pro­zent der ver­miet­ba­ren Flä­che im Kern­land neu ver­mie­tet bzw. ver­län­gert wor­den sind. Es fol­gen Un­garn (48%), Deutsch­land (36%) und Ru­mä­ni­en (31%). 61 Pro­zent der neu ab­ge­schlos­se­nen Miet­ver­trä­ge (nach Miet­vo­lu­men) lau­fen fünf Jah­re oder län­ger.

Die größ­ten Ein­zel­neu­ver­mie­tun­gen wa­ren die Ver­trä­ge für die neu­en Fir­men­zen­tra­len von tri­va­go und Uni­per im Düs­sel­dor­fer Me­di­en­ha­fen im Aus­maß von rund 26.000 m² bzw. 28.000 m².


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ehlimmobiliengmbh_3233_0509_path.gif?mtime=1462777094files/_4d_a_immojobs_3258_1201_path.gif?mtime=1448989377

Die Lange Immo-Nacht

Traditionelle Re/Max Besichtigungstour

Von Linda Kappel

Öster­reichs größ­tes Im­mo­bi­li­en­mak­ler-Netz­werk Re/​​Max lädt auch heu­er wie­der zur „Lan­gen Nacht der Im­mo­bi­li­en“. Im­mo­bi­li­en-Su­chen­de kön­nen an ei­nem Abend gleich meh­re­re Häu­ser und Woh­nun­gen be­sich­ti­gen und so die ak­tu­el­len An­ge­bo­te ra­scher mit­ein­an­der ver­glei­chen. Für Ver­käu­fer sei es gleich­zei­tig die per­fek­te Mög­lich­keit, die Nach­fra­ge nach ih­rem Ob­jekt ex­akt aus­zu­lo­ten, „die Lan­ge Nacht der Im­mo­bi­li­en ist be­reits seit vie­len Jah­ren ein fi­xer Be­stand­teil im Jah­res­ab­lauf der im­mo­bi­li­en­in­ter­es­sier­ten Be­völ­ke­rung", meint Bern­hard Rei­kers­dor­fer, Ge­schäfts­füh­rer von Re/​​Max Aus­tria.

Am Frei­tag, den 20. Mai 2016, ist es wie­der so weit. Alle Häu­ser und Woh­nun­gen der Lan­gen Nacht der Im­mo­bi­li­en fin­den sich auf der Web­sei­te www.re­max.at/​​lan­ge-nacht. So kön­ne je­der be­quem vor­ab gus­tie­ren und sei­ne in­di­vi­du­el­le Be­sich­ti­gungs­tour zu­sam­men­stel­len, heißt es bei Re/​​Max. Dies ist umso wich­ti­ger, da bei je­der Haus- oder Woh­nungs­kauf viel Geld im Spiel ist und ein der­ar­ti­ger Schritt da­her gut über­legt er­fol­gen soll­te.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ediorgsoftwaregmbh_3073_0317_overlay.gif?mtime=1458222882

Retail-Investments weiter im Aufwind

Jetzt zieht auch Engel & Völkers mit Aktivitäten nach

Von Gerhard Rodler

In­vest­ments in Re­tail­im­mo­bi­li­en ste­hen – na­he­zu gleich­auf mit In­vest­ments in den Ho­tel­be­reich – wei­ter hoch im Kurs bei den In­ves­to­ren. Vor al­lem auch im deut­schen Markt, der ei­ner der stärks­ten Re­tail­märk­te Eu­ro­pas ist. En­gel & Völ­kers Com­mer­ci­al Ber­lin er­wei­tert da­her den Ge­schäfts­be­reich Re­tail Ser­vices um den Be­reich Re­tail In­vest­ment und re­agiert da­mit auf das kon­stant gro­ße In­ter­es­se an Han­dels­im­mo­bi­li­en im deut­schen Markt.

Hier­für wur­de die Kom­pe­tenz aus dem Be­reich Han­dels­flä­chen­ver­mie­tung um den Be­reich Re­tail In­vest­ment er­gänzt und zu­sätz­li­che Be­ra­ter in die­sem Be­reich ein­ge­stellt. Das Dienst­leis­tungs­an­ge­bot um­fasst nun ne­ben der klas­si­schen Ver­mie­tung von Ein­zel­han­dels­flä­chen in 1 a - La­gen auch die Ver­mark­tung und Be­wer­tung von Ge­schäfts­häu­sern, Fach­märk­ten, Stand-Alo­ne Märk­ten so­wie Shop­ping­cen­tern.

En­gel & Völ­kers Com­mer­ci­al ist seit

Retail-Investments weiter im Aufwind

Jetzt zieht auch Engel & Völkers mit Aktivitäten nach

Von Gerhard Rodler

In­vest­ments in Re­tail­im­mo­bi­li­en ste­hen – na­he­zu gleich­auf mit In­vest­ments in den Ho­tel­be­reich – wei­ter ...hoch im Kurs bei den In­ves­to­ren. Vor al­lem auch im deut­schen Markt, der ei­ner der stärks­ten Re­tail­märk­te Eu­ro­pas ist. En­gel & Völ­kers Com­mer­ci­al Ber­lin er­wei­tert da­her den Ge­schäfts­be­reich Re­tail Ser­vices um den Be­reich Re­tail In­vest­ment und re­agiert da­mit auf das kon­stant gro­ße In­ter­es­se an Han­dels­im­mo­bi­li­en im deut­schen Markt.

Hier­für wur­de die Kom­pe­tenz aus dem Be­reich Han­dels­flä­chen­ver­mie­tung um den Be­reich Re­tail In­vest­ment er­gänzt und zu­sätz­li­che Be­ra­ter in die­sem Be­reich ein­ge­stellt. Das Dienst­leis­tungs­an­ge­bot um­fasst nun ne­ben der klas­si­schen Ver­mie­tung von Ein­zel­han­dels­flä­chen in 1 a - La­gen auch die Ver­mark­tung und Be­wer­tung von Ge­schäfts­häu­sern, Fach­märk­ten, Stand-Alo­ne Märk­ten so­wie Shop­ping­cen­tern.

En­gel & Völ­kers Com­mer­ci­al ist seit vie­len Jah­ren fest im Ber­li­ner Re­tail­ge­schäft ver­wur­zelt und ver­fügt über zahl­rei­che ein­ge­spiel­te Kon­tak­te zum Ein­zel­han­del und zu In­ves­to­ren.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_simmoag_3727_0422_path.jpg?mtime=1461325942

Ferienimmobilien stark gefragt

Vielerorts weiter steigende Preise

Von Gerhard Rodler

En­gel & Völ­kers legt be­reits zum drit­ten Mal den „Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en Markt­be­richt Deutsch­land“ vor. Die um­fas­sen­de Ana­ly­se des deut­schen Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en- und Zweit­wohn­sitz­mark­tes zeigt die im ers­ten Quar­tal 2016 auf­ge­ru­fe­nen Kauf­preis­span­nen für Fe­ri­en­häu­ser und Fe­ri­en­woh­nun­gen an 22 Stand­or­ten an der Nord- und Ost­see so­wie in der deut­schen Al­pen­re­gi­on auf. Ein wei­te­rer Fo­kus der Ana­ly­se liegt auf den höchs­ten An­ge­bots­prei­sen für

Lieb­ha­ber­ob­jek­te in 1a-La­gen.

Die der­zeit höchs­ten An­ge­bots­prei­se wei­sen Fe­ri­en­häu­ser auf Sylt, Nor­der­ney und am Te­gern­see auf. Die An­ge­bots­prei­se für Lieb­ha­be­r­im­mo­bi­li­en auf Sylt la­gen im ers­ten Quar­tal 2016 bei bis zu 15 Mio. Euro. Am Te­gern­see wur­de ein Höchst­preis von rund 10 Mio. Euro auf­ge­ru­fen.

Wäh­rend sich die Prei­se an den eta­blier­ten Stand­or­ten auf ho­hem Ni­veau ein­pen­deln, zie­hen an­dern­orts die Prei­se von

Ferienimmobilien stark gefragt

Vielerorts weiter steigende Preise

Von Gerhard Rodler

En­gel & Völ­kers legt be­reits zum drit­ten Mal den „Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en Markt­be­richt Deutsch­land“ vor. Die um­fas­sen­de ...Ana­ly­se des deut­schen Fe­ri­en­im­mo­bi­li­en- und Zweit­wohn­sitz­mark­tes zeigt die im ers­ten Quar­tal 2016 auf­ge­ru­fe­nen Kauf­preis­span­nen für Fe­ri­en­häu­ser und Fe­ri­en­woh­nun­gen an 22 Stand­or­ten an der Nord- und Ost­see so­wie in der deut­schen Al­pen­re­gi­on auf. Ein wei­te­rer Fo­kus der Ana­ly­se liegt auf den höchs­ten An­ge­bots­prei­sen für Lieb­ha­ber­ob­jek­te in 1a-La­gen.

Die der­zeit höchs­ten An­ge­bots­prei­se wei­sen Fe­ri­en­häu­ser auf Sylt, Nor­der­ney und am Te­gern­see auf. Die An­ge­bots­prei­se für Lieb­ha­be­r­im­mo­bi­li­en auf Sylt la­gen im ers­ten Quar­tal 2016 bei bis zu 15 Mio. Euro. Am Te­gern­see wur­de ein Höchst­preis von rund 10 Mio. Euro auf­ge­ru­fen.

Wäh­rend sich die Prei­se an den eta­blier­ten Stand­or­ten auf ho­hem Ni­veau ein­pen­deln, zie­hen an­dern­orts die Prei­se von Fe­ri­en­häu­sern an. Un­ter den In­sel- und Küs­ten­stand­or­ten ragt Rü­gen her­vor, wo sich die Preis­span­ne in sehr gu­ter Lage deut­lich er­höht hat. In der Al­pen­re­gi­on ver­zeich­ne­ten Gar­misch-Par­ten­kir­chen, das Ost­all­gäu und der Chiem­see ei­nen deut­li­chen Preis­an­stieg. Für Fe­ri­en­häu­ser in sehr gu­ter Lage am Chiem­see ist die Preis­span­ne im Ma­xi­mum von 2,8 Mio. Euro in 2015 auf 3,5 Mio. Euro im ers­ten Quar­tal 2016 ge­stie­gen. Für Lieb­ha­ber­ob­jek­te wur­den Prei­se von bis zu 10 Mio. Euro auf­ge­ru­fen. Von dem ins­ge­samt ho­hen Preis­ni­veau an den eta­blier­ten Stand­or­ten pro­fi­tie­ren Fe­ri­en­woh­nun­gen in den Fe­ri­en­re­gio­nen an der Meck­len­bur­gi­schen Ost­see­küs­te. Auf Rü­gen reich­ten die Lieb­ha­ber­prei­se für auf­wen­dig sa­nier­te Alt­bau­woh­nun­gen im ers­ten Quar­tal 2016 bis zu 14.000 Euro pro Qua­drat­me­ter.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_immobilienscoutgmbh_4168_0509_path.jpg?mtime=1462782563

Schwacher Markt in Leipzig

Logistikmarkt startete flau

Von Gerhard Rodler

Der Jah­res­start des Leip­zi­ger Lo­gis­tik- und La­ger­flä­chen­markts fiel im ers­ten Quar­tal be­schei­den aus. Mit ei­nem Flä­chen­um­satz von knapp 21.000 m² wur­de nur rund ein Vier­tel des vor­jäh­ri­gen Ver­gleichs­werts er­reicht. Dies er­gibt die Ana­ly­se von BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te.

Die für den Leip­zi­ger Markt be­son­ders wich­ti­gen Lo­gis­tik­dienst­leis­ter ha­ben sich im ers­ten Quar­tal noch zu­rück­ge­hal­ten und bis­lang kei­ne grö­ße­ren Um­sät­ze ge­tä­tigt.

Das Markt­ge­sche­hen wur­de in den ers­ten drei Mo­na­ten dem­zu­fol­ge über­wie­gend von Han­dels- und Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men be­stimmt. Gut die Hälf­te des Er­geb­nis­ses (51,5 Pro­zent) trägt der Han­del bei, der da­mit die Spit­zen­po­si­ti­on vor den Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ein­nimmt, die knapp 43 Pro­zent zu­steu­ern. Alle üb­ri­gen Bran­chen­grup­pen spiel­ten im ers­ten Quar­tal nur eine un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le.

Der mo­dera­te Jah­res­auf­takt ist nicht

Schwacher Markt in Leipzig

Logistikmarkt startete flau

Von Gerhard Rodler

Der Jah­res­start des Leip­zi­ger Lo­gis­tik- und La­ger­flä­chen­markts fiel im ers­ten Quar­tal be­schei­den aus. Mit ei­nem Flä­chen­um­satz ...von knapp 21.000 m² wur­de nur rund ein Vier­tel des vor­jäh­ri­gen Ver­gleichs­werts er­reicht. Dies er­gibt die Ana­ly­se von BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te.

Die für den Leip­zi­ger Markt be­son­ders wich­ti­gen Lo­gis­tik­dienst­leis­ter ha­ben sich im ers­ten Quar­tal noch zu­rück­ge­hal­ten und bis­lang kei­ne grö­ße­ren Um­sät­ze ge­tä­tigt. Das Markt­ge­sche­hen wur­de in den ers­ten drei Mo­na­ten dem­zu­fol­ge über­wie­gend von Han­dels- und Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men be­stimmt. Gut die Hälf­te des Er­geb­nis­ses (51,5 Pro­zent) trägt der Han­del bei, der da­mit die Spit­zen­po­si­ti­on vor den Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ein­nimmt, die knapp 43 Pro­zent zu­steu­ern. Alle üb­ri­gen Bran­chen­grup­pen spiel­ten im ers­ten Quar­tal nur eine un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le.

Der mo­dera­te Jah­res­auf­takt ist nicht zu­letzt auch dar­auf zu­rück­zu­füh­ren, dass bis­lang nur re­la­tiv klein­tei­li­ge Ver­trä­ge ab­ge­schlos­sen wur­den. Im ers­ten Quar­tal konn­te noch kein Ab­schluss über 5.000 m² re­gis­triert wer­den. Knapp zwei Drit­tel des Um­sat­zes (gut 64 Pro­zent) ent­fal­len auf Flä­chen zwi­schen 3.000 und 5.000 m², der Rest auf die kleins­te Grö­ßen­klas­se bis 3.000 m². Be­mer­kens­wert ist, dass im Seg­ment bis 5.000 m² da­mit auch ab­so­lut be­trach­tet knapp 18 Pro­zent mehr Flä­chen­um­satz ge­tä­tigt wur­de als im ver­gleich­ba­ren Vor­jah­res­zeit­raum. Die Spit­zen­mie­te ist in den ers­ten drei Mo­na­ten 2016 leicht um gut 1 Pro­zent auf 4,40 Euro/​m² ge­stie­gen. Er­zielt wird sie in eher klein­tei­li­gen, in­nen­stadt­na­hen Neu­bau­ent­wick­lun­gen von Ge­wer­be­parks, die teil­wei­se auch als Built-to-suit-Lö­sun­gen rea­li­siert wer­den. Auf die Durch­schnitts­mie­te hat dies al­ler­dings noch kei­ne Aus­wir­kun­gen ge­habt: Sie liegt un­ver­än­dert bei 3,65 Euro/​m². Eine et­was an­de­re Ent­wick­lung zeich­net sich bei um­fang­rei­chen Pro­jekt­ent­wick­lun­gen an pe­ri­phe­ren Stand­or­ten ab, an de­nen groß­flä­chi­ge Grund­stü­cke zu güns­ti­gen Prei­sen zur Ver­fü­gung ste­hen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_bigbundesimmobiliengmbh_4040_0503_path.jpg?mtime=1462261275

Oversupply in Russian energy industry

Total installed capacity reached around 243 GW in 2015

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Eco­no­mic growth pro­s­pects for 2016 and 2017 could be di­mi­nis­hed due to an over­sup­p­ly of electri­ci­ty in Rus­sia. Op­ti­mis­tic fo­re­casts, gi­ven in 2011 by the En­er­gy Fo­re­cas­ting Agen­cy, con­cerning the de­mand for electri­ci­ty mo­ti­va­ted an ex­cess in the con­struc­tion of new ge­ne­ra­ti­on ca­pa­ci­ties ma­king in­vest­ment re­co­very chal­len­ging. At the same time, whi­le the in­stal­led ca­pa­ci­ty is cur­rent­ly esti­ma­ted at around 243.3 GW, the ma­xi­mum load of in­stal­led ca­pa­ci­ty in

the coun­try has not over­pas­sed 160 GW sin­ce 1991.

The amount of new ge­ne­ra­ting ca­pa­ci­ty in­stal­la­ti­ons com­ple­ted in 2014 stood as the best per­for­mance in the last de­ca­de.

De­s­pi­te Rus­si­a's ef­forts to im­pro­ve re­ne­wa­ble en­er­gy, de­ve­lop­ment in the sec­tor re­mains poor. In 2015 re­ne­wa­bles only co­ve­r­ed 0.5% of the to­tal in­stal­led en­er­gy ca­pa­ci­ty in the coun­try and will pro­bab­ly not ex­ceed 3% by 2024. The main re­a­son for

Neuer paneuropäischer Investmentfonds

Finales Closing schon für diesen Sommer erwartet

Von Gerhard Rodler

BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te In­vest­ment Ma­nage­ment hat neue In­ves­to­ren für den pan­eu­ro­päi­schen In­vest­ment­fonds Next Es­ta­te In­co­me Fund II (NEIF II). Das Clo­sing fand am 11. April statt. Das Ka­pi­tal von rund 80 Mil­lio­nen Euro wur­de bei bel­gi­schen, fran­zö­si­schen und spa­ni­schen Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten und Pen­si­ons­fonds ein­ge­wor­ben.

Das fi­na­le Clo­sing des Fonds wird

noch vor Som­mer 2016 er­war­tet; das an­ge­streb­te In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men von mehr als 500 Mil­lio­nen Euro soll in Core-Im­mo­bi­li­en an den wich­tigs­ten Bü­ro­stand­or­ten der Eu­ro­zo­ne in­ves­tiert wer­den. Der Fonds hat­te erst kürz­lich meh­re­re Trans­ak­tio­nen be­kannt ge­ge­ben, dar­un­ter den Er­werb von Im­mo­bi­li­en in Dub­lin und Mai­land, und dürf­te dem­nächst über eine Rei­he wei­te­rer Ab­schlüs­se in­for­mie­ren.

5

Oversupply in Russian energy industry

Total installed capacity reached around 243 GW in 2015

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Eco­no­mic growth pro­s­pects for 2016 and 2017 could be di­mi­nis­hed due to an over­sup­p­ly of electri­ci­ty in Rus­sia. Op­ti­mis­tic ...fo­re­casts, gi­ven in 2011 by the En­er­gy Fo­re­cas­ting Agen­cy, con­cerning the de­mand for electri­ci­ty mo­ti­va­ted an ex­cess in the con­struc­tion of new ge­ne­ra­ti­on ca­pa­ci­ties ma­king in­vest­ment re­co­very chal­len­ging. At the same time, whi­le the in­stal­led ca­pa­ci­ty is cur­rent­ly esti­ma­ted at around 243.3 GW, the ma­xi­mum load of in­stal­led ca­pa­ci­ty in the coun­try has not over­pas­sed 160 GW sin­ce 1991.

The amount of new ge­ne­ra­ting ca­pa­ci­ty in­stal­la­ti­ons com­ple­ted in 2014 stood as the best per­for­mance in the last de­ca­de.

De­s­pi­te Rus­si­a's ef­forts to im­pro­ve re­ne­wa­ble en­er­gy, de­ve­lop­ment in the sec­tor re­mains poor. In 2015 re­ne­wa­bles only co­ve­r­ed 0.5% of the to­tal in­stal­led en­er­gy ca­pa­ci­ty in the coun­try and will pro­bab­ly not ex­ceed 3% by 2024. The main re­a­son for this de­fi­ci­ent per­for­mance is the lack of func­tio­n­ing sup­port mea­su­res. Com­pa­nies have shown a gre­at in­te­rest in so­lar power pro­jects, in con­trast to a weak in­vest­ment in wind and hy­dro­electric power.

Fur­ther in­for­ma­ti­on can be found in PM­R's re­port "Con­struc­tion sec­tor in Rus­sia H1 2016".


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_remaxaustriaifimmobilienfranchisinggesmbh_3933_0425_path.jpg?mtime=1461568286

Neuer paneuropäischer Investmentfonds

Finales Closing schon für diesen Sommer erwartet

Von Gerhard Rodler

BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te In­vest­ment Ma­nage­ment hat neue In­ves­to­ren für den pan­eu­ro­päi­schen In­vest­ment­fonds ...Next Es­ta­te In­co­me Fund II (NEIF II). Das Clo­sing fand am 11. April statt. Das Ka­pi­tal von rund 80 Mil­lio­nen Euro wur­de bei bel­gi­schen, fran­zö­si­schen und spa­ni­schen Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten und Pen­si­ons­fonds ein­ge­wor­ben.

Das fi­na­le Clo­sing des Fonds wird noch vor Som­mer 2016 er­war­tet; das an­ge­streb­te In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men von mehr als 500 Mil­lio­nen Euro soll in Core-Im­mo­bi­li­en an den wich­tigs­ten Bü­ro­stand­or­ten der Eu­ro­zo­ne in­ves­tiert wer­den. Der Fonds hat­te erst kürz­lich meh­re­re Trans­ak­tio­nen be­kannt ge­ge­ben, dar­un­ter den Er­werb von Im­mo­bi­li­en in Dub­lin und Mai­land, und dürf­te dem­nächst über eine Rei­he wei­te­rer Ab­schlüs­se in­for­mie­ren.

„Die­ses neue Clo­sing stärkt das in­ter­na­tio­na­le Pro­fil des Fonds, dem be­reits An­le­ger aus Bel­gi­en, Frank­reich, Ita­li­en, Lu­xem­burg, Ir­land und Spa­ni­en an­ge­hö­ren. Es be­legt, dass die Fonds­stra­te­gie per­fekt zu den An­for­de­run­gen von Pen­si­ons­fonds und Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten passt, die nach er­trags­ori­en­tier­ten An­la­ge­mög­lich­kei­ten in den wich­tigs­ten Städ­ten Eu­ro­pas su­chen”, so Hen­ri Ro­m­ni­cia­nu, Head of Ca­pi­tal Rai­sing for Pan­eu­ro­pean Funds von BNP Pa­ri­bas Real Es­ta­te In­vest­ment Ma­nage­ment. Der NEIF II ist ein pan­eu­ro­päi­scher Fonds (SI­CAV-SIF) mit Sitz in Lu­xem­burg. Er bie­tet in­ter­na­tio­na­len in­sti­tu­tio­nel­len An­le­gern ein di­ver­si­fi­zier­tes Port­fo­lio aus Bü­ro­ge­bäu­den der Eu­ro­zo­ne.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_jpimmobilienmaklergmbh_2756_0404_path.jpg?mtime=1459760947

Siemens und IBM bilden Partnerschaft

cloud-basierte Energiemanagement-Lösungen

Von Engelbert Abt

Die auf der IBM In­ter­Con­nect 2016 vor­ge­stell­te Ko­ope­ra­ti­on mit dem IBM- Ge­schäfts­be­reich „Wat­son In­ter­net of Things“ wird dazu füh­ren, dass Im­mo­bi­li­en ak­tiv zum Un­ter­neh­mens­er­folg bei­tra­gen.

Die Sie­mens-Di­vi­si­on Buil­ding Tech­no­lo­gies und IBM kün­di­gen cloud-ba­sier­te Lö­sun­gen an, die die ge­bäu­de­tech­ni­sche Kom­pe­tenz von Sie­mens und die Fä­hig­kei­ten von IBM im Be­reich In­ter­net of Things (IoT) nut­zen, um das Po­ten­zi­al ver­netz­ter Ge­bäu­de und die von ih­nen er­zeug­ten Da­-

ten ma­xi­mal aus­zu­schöp­fen. Da­mit kön­nen Im­mo­bi­li­en­be­sit­zer in al­len Bran­chen so­wohl ihre Un­ter­neh­mens- als auch ihre En­er­gie­ef­fi­zi­enz­zie­le er­rei­chen.

Die Ge­bäu­d­e­in­tel­li­genz schrei­tet vor­an: Neue Tech­no­lo­gi­en im Be­reich Cloud Com­pu­ting, Da­ten­ana­ly­se und in­tel­li­gen­te Feld­ge­rä­te füh­ren zu ei­ner Ver­schmel­zung von vir­tu­el­ler und rea­ler Welt im Im­mo­bi­li­en­um­feld. Im Zuge die­ser Ent­wick­lung tra­gen Lie­gen­schaf­ten im­mer ak­ti­ver zum Er­folg ei­nes Un­ter­neh­mens bei. Die­ser An­-

Karriere zum Tag: Neu bei Schroder

Granlund neue Leiterin Investment Nordic

Von Gerhard Rodler

Seit An­fang Mai ist Eva Gran­lund als neue Head of In­vest­ment Nor­dics bei Schro­der Real Es­ta­te (Schro­ders) zu­stän­dig für die skan­di­na­vi­schen Län­der Nor­we­gen, Schwe­den, Finn­land und Dä­ne­mark.

Gran­lund kommt von Va­s­a­kro­n­an, Schwe­dens größ­tem Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men und war dort als Se­ni­or In­vest­ment Ma­na­ge­rin tä­tig. Da­vor war sie Head of Tran­sac­tion bei UBS, zu­stän­dig für den Aus­bau des Ge­schäfts in den nord­eu­ro­päi­schen Län­dern. Bei Schro­ders be­rich­tet sie

6

Siemens und IBM bilden Partnerschaft

cloud-basierte Energiemanagement-Lösungen

Von Engelbert Abt

Die auf der IBM In­ter­Con­nect 2016 vor­ge­stell­te Ko­ope­ra­ti­on mit dem IBM- Ge­schäfts­be­reich „Wat­son In­ter­net of Things“ ...wird dazu füh­ren, dass Im­mo­bi­li­en ak­tiv zum Un­ter­neh­mens­er­folg bei­tra­gen.

Die Sie­mens-Di­vi­si­on Buil­ding Tech­no­lo­gies und IBM kün­di­gen cloud-ba­sier­te Lö­sun­gen an, die die ge­bäu­de­tech­ni­sche Kom­pe­tenz von Sie­mens und die Fä­hig­kei­ten von IBM im Be­reich In­ter­net of Things (IoT) nut­zen, um das Po­ten­zi­al ver­netz­ter Ge­bäu­de und die von ih­nen er­zeug­ten Da­ten ma­xi­mal aus­zu­schöp­fen. Da­mit kön­nen Im­mo­bi­li­en­be­sit­zer in al­len Bran­chen so­wohl ihre Un­ter­neh­mens- als auch ihre En­er­gie­ef­fi­zi­enz­zie­le er­rei­chen.

Die Ge­bäu­d­e­in­tel­li­genz schrei­tet vor­an: Neue Tech­no­lo­gi­en im Be­reich Cloud Com­pu­ting, Da­ten­ana­ly­se und in­tel­li­gen­te Feld­ge­rä­te füh­ren zu ei­ner Ver­schmel­zung von vir­tu­el­ler und rea­ler Welt im Im­mo­bi­li­en­um­feld. Im Zuge die­ser Ent­wick­lung tra­gen Lie­gen­schaf­ten im­mer ak­ti­ver zum Er­folg ei­nes Un­ter­neh­mens bei. Die­ser An­satz bie­tet mehr Trans­pa­renz und Fle­xi­bi­li­tät bei der Un­ter­stüt­zung von Ent­schei­dungs­pro­zes­sen und sorgt gleich­zei­tig für hö­he­re Ef­fi­zi­enz und Kos­ten­ein­spa­run­gen, was sich po­si­tiv auf den Ge­schäfts­ge­winn aus­wirkt.

Durch Tex­ter­ken­nung und -ana­ly­se zur Va­li­die­rung von En­er­gie­ver­sor­ger­rech­nun­gen las­sen sich Feh­ler auf­de­cken und die Da­ten­qua­li­tät ver­bes­sern.

Mo­bi­le An­wen­dun­gen hel­fen bei der orts­un­ab­hän­gi­gen Durch­füh­rung von En­er­gie-Au­dits und Er­stel­lung von En­er­gie­be­rich­ten.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Neu bei Schroder

Granlund neue Leiterin Investment Nordic

Von Gerhard Rodler

Seit An­fang Mai ist Eva Gran­lund als neue Head of In­vest­ment Nor­dics bei Schro­der Real Es­ta­te (Schro­ders) zu­stän­dig für die skan­di­na­vi­schen ...Län­der Nor­we­gen, Schwe­den, Finn­land und Dä­ne­mark.

Gran­lund kommt von Va­s­a­kro­n­an, Schwe­dens größ­tem Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men und war dort als Se­ni­or In­vest­ment Ma­na­ge­rin tä­tig. Da­vor war sie Head of Tran­sac­tion bei UBS, zu­stän­dig für den Aus­bau des Ge­schäfts in den nord­eu­ro­päi­schen Län­dern. Bei Schro­ders be­rich­tet sie an Tony Smed­ley, der das In­vest­ment­ge­schäft für Kon­ti­nen­tal­eu­ro­pa in Lon­don lei­tet. Eva Gran­lund be­sitzt über 15 Jah­re Bran­chen­er­fah­rung. Sie wird eng mit dem Nor­dic Fonds-Team in Deutsch­land zu­sam­men­ar­bei­ten. Ihr Ar­beits­ort ist Stock­holm.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag 2: Nachgerückt

S Immo: Wagerer übernimmt Leitung IR und Kommunikation

Von Linda Kappel

Eli­sa­beth Wa­ge­rer (35) hat per 01.05.2016 die Lei­tung der Un­ter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und In­ves­tor Re­la­ti­ons der S Immo AG und die Po­si­ti­on der Un­ter­neh­men­s­pres­se­spre­che­rin über­nom­men. Sie führt ein vier­köp­fi­ges Team und zeich­net für PR, Mar­ke­ting/​Wer­bung, CSR, in­ter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on und In­ves­tor Re­la­ti­ons des an der Wie­ner Bör­se no­tier­ten Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­mens ver­ant­wort­lich. Eli­sa­beth Wa­ge­rer ist seit 2010 bei der S Immo AG tä­tig und

Karriere zum Tag 2: Nachgerückt

S Immo: Wagerer übernimmt Leitung IR und Kommunikation

Von Linda Kappel

Eli­sa­beth Wa­ge­rer (35) hat per 01.05.2016 die Lei­tung der Un­ter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und In­ves­tor Re­la­ti­ons ...der S Immo AG und die Po­si­ti­on der Un­ter­neh­men­s­pres­se­spre­che­rin über­nom­men. Sie führt ein vier­köp­fi­ges Team und zeich­net für PR, Mar­ke­ting/​Wer­bung, CSR, in­ter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on und In­ves­tor Re­la­ti­ons des an der Wie­ner Bör­se no­tier­ten Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­mens ver­ant­wort­lich. Eli­sa­beth Wa­ge­rer ist seit 2010 bei der S Immo AG tä­tig und ver­ant­wor­te­te in die­sem Zeit­raum das ope­ra­ti­ve Mar­ke­ting in Öster­reich so­wie al­ler Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te in CEE/​SEE und war Stell­ver­tre­te­rin des Un­ter­neh­men­s­pres­se­spre­chers.

Ihre lang­jäh­ri­ge Be­rufs­er­fah­rung im Be­reich Kom­mu­ni­ka­ti­on sam­mel­te die ge­bür­ti­ge Wie­ne­rin un­ter an­de­rem als Pro­jekt­ma­na­ge­rin in der Com­pe­tence Call Cen­ter AG und als Mar­ke­ting- und Event­ver­ant­wort­li­che in der Gas­tro­no­mie. Wa­ge­rer ab­sol­vier­te das Stu­di­um der Pu­bli­zis­tik- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Wien und ist aus­ge­bil­de­te Event­ma­na­ge­rin.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagentur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.

Bei Fragen zu Buchungen kontaktieren Sie uns gerne:

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock
Magazin-
Schaufenster

Top-Artikel aus dem Immobilien Magazin

Selfie des Monats: Mit Ingrid Fitzek

Baustellenbegehung mit Buwog-Marketingleitern.

Eine Baustellenbegehung ist ja auch beinahe so etwas wie Freizeit, vor allem, wenn das Areal in der

Safety first

Facility Management, wenn man von Wohlbefinden in der Arbeitswelt sprechen will, umfasst auch Gebäudesicherheit. Die jüngsten Ereignisse in Europa machen einen

   IMMOFLASH AKTUELL: