02.05.2016
X

Die neue Ausgabe täglich kostenlos in Ihrem Posteingang!

Immer Up to date mit den aktuellsten News aus der Immobilienwirtschaft

Die neue Ausgabe finden Sie ab jetzt täglich in ihrem Posteingang!

Viel Spaß beim Lesen

* hier klicken *

Alles über den ImmoflashDer schnelle Überblick für alle Immo-Profis

Der immoflash ist seit 2010 täglicher Begleiter aller Immo-Professionals. Egal ob PC, Tablet oder Smartphone: Die kostenlose Online-Tageszeitung informiert auf allen Kanälen und auf einen Blick mehr als 11.000 Empfänger tagesaktuell (Mo.–Do.) über alle relevanten News der Branche. Damit ist der immoflash die zentrale Informationsquelle für all jene, die täglich Bescheid wissen müssen, was gestern, heute und morgen passiert.

Zahlen, Daten & Fakten

Seit
2010
Ausgaben
ca. 200/Jahr
Abonnenten
ca. 11.000
Aufrufe/Monat
30.000
Leser/Woche
10.300
Preis
Kostenlos

Verkauf

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at

BIG-Wohnbauoffensive auf Kurs

2015 mit mehr Umsatz und gestiegenem FFO

Von Linda Kappel

Der zum Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Wirt­schaft res­sor­tie­ren­de BIG-Kon­zern hat in 2015 424,6 Mio. Euro in Neu­bau­ten, Ge­ne­ral­sa­nie­run­gen so­wie In­stand­hal­tun­gen in­ves­tiert. "Da­mit ist das Un­ter­neh­men ei­ner der größ­ten Auf­trag­ge­ber im ös­ter­rei­chi­schen Hoch­bau", er­klä­ren die BIG-Ge­schäfts­füh­rer Hans-Pe­ter Weiss und Wolf­gang Gleiss­ner. 98,7 Pro­zent des ver­miet­ba­ren Lie­gen­schafts­be­stan­des sind ver­mie­tet, zie­hen Weiss und Gleiss­ner Bi­lanz. Der Groß­teil die­ser Flä­che ent­fällt mit über 40 Pro­zent auf den Be­reich

Schu­len, ge­folgt von den 21 staat­li­chen Uni­ver­si­tä­ten und den Spe­zial­im­mo­bi­li­en. Der Be­reich "Büro- und Wohn­im­mo­bi­li­en" wird in der Toch­ter­ge­sell­schaft ARE Aus­tri­an Real Es­ta­te GmbH be­wirt­schaf­tet. Die ARE star­te­te zu Jah­res­be­-

ginn 2015 ihre Wohn­bau­initia­ti­ve, in de­ren Rah­men

Weiter

Die Zukunft ist Boutique

Von Barbara Wallner

In der Han­dels­bran­che wird al­les in­di­vi­du­el­ler, an die Wün­sche des Ein­zel­nen an­ge­passt, un­kon­ven­tio­nell, mehr „bou­tique“. Des­halb stand das 18. Shop­ping Cen­ter Sym­po­si­um

Weiter

BIG-Wohnbauoffensive auf Kurs

2015 mit mehr Umsatz und gestiegenem FFO

Von Linda Kappel

Der zum Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Wirt­schaft res­sor­tie­ren­de BIG-Kon­zern hat in 2015 424,6 Mio. Euro ...in Neu­bau­ten, Ge­ne­ral­sa­nie­run­gen so­wie In­stand­hal­tun­gen in­ves­tiert. "Da­mit ist das Un­ter­neh­men ei­ner der größ­ten Auf­trag­ge­ber im ös­ter­rei­chi­schen Hoch­bau", er­klä­ren die BIG-Ge­schäfts­füh­rer Hans-Pe­ter Weiss und Wolf­gang Gleiss­ner. 98,7 Pro­zent des ver­miet­ba­ren Lie­gen­schafts­be­stan­des sind ver­mie­tet, zie­hen Weiss und Gleiss­ner Bi­lanz. Der Groß­teil die­ser Flä­che ent­fällt mit über 40 Pro­zent auf den Be­reich Schu­len, ge­folgt von den 21 staat­li­chen Uni­ver­si­tä­ten und den Spe­zial­im­mo­bi­li­en. Der Be­reich "Büro- und Wohn­im­mo­bi­li­en" wird in der Toch­ter­ge­sell­schaft ARE Aus­tri­an Real Es­ta­te GmbH be­wirt­schaf­tet. Die ARE star­te­te zu Jah­res­be­ginn 2015 ihre Wohn­bau­initia­ti­ve, in de­ren Rah­men bis 2020 rund 2 Mrd. Euro in die Er­rich­tung von bis zu 10.000 Woh­nun­gen in­ves­tiert wer­den.

Als eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen stri­chen Weiss und Gleiss­ner die Be­reit­stel­lung von Ge­bäu­den im Zuge der Flücht­lings­kri­se her­vor. In­ner­halb kür­zes­ter Zeit sei­en vie­le Häu­ser ad­ap­tiert und zur Ver­fü­gung ge­stellt wor­den. "Mitt­ler­wei­le wer­den mehr als 110.000 m² Ge­bäu­de­flä­che von Bun­des-, Lan­des-, oder ka­ri­ta­ti­ven Or­ga­ni­sa­tio­nen ge­nutzt", heißt es. Lang­fris­tig be­trie­be­ne Quar­tie­re ver­mie­tet die BIG nach dem üb­li­chen Mo­dell zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen. Bei vie­len Not­un­ter­künf­ten hand­le es sich je­doch um tem­po­rä­re Leer­stän­de, also bei­spiels­wei­se in Pla­nung be­find­li­che Pro­jekt­ent­wick­lun­gen. Die­se Im­mo­bi­li­en wer­den ge­gen Über­nah­me der je­wei­li­gen Be­triebs­kos­ten miet­frei zur Ver­fü­gung ge­stellt. Da­mit kom­me die BIG ih­rer Ver­pflich­tung ei­ner markt­ad­äqua­ten Be­wirt­schaf­tung des Port­fo­li­os nach und hel­fe gleich­zei­tig rasch, un­bü­ro­kra­tisch und ef­fi­zi­ent.

Zu den be­deu­tends­ten Pro­jek­ten zähl­ten im ab­ge­lau­fe­nen Jahr bei­spiels­wei­se im Bil­dungs­be­reich - ne­ben vie­len an­de­ren Bau­vor­ha­ben - die Sa­nie­run­gen der HT­BLVA St. Pöl­ten und der Bio­me­di­zi­ni­schen Tech­nik der TU Graz. Mit der neu er­rich­te­ten Jus­tiz­an­stalt Salz­burg setz­te die BIG zu­dem mo­derns­te Ge­bäu­de- und Si­cher­heits­stan­dards in die­sem Be­reich um. For­ciert wur­den im Be­richts­jahr auch die Ak­ti­vi­tä­ten im Be­reich Wohn­bau.

2015 konn­te die BIG auf­grund hö­he­rer Mie­t­er­lö­se den Um­satz um 5,7 Pro­zent auf 990,9 Mio. Euro stei­gern, auch das Er­geb­nis vor Zin­sen, Steu­ern, Neu­be­wer­tung und Ab­schrei­bun­gen (EBIT­DA) klet­ter­te um 6,2 Pro­zent auf 622,6 Mio. Euro. Die Funds from Ope­ra­ti­ons (FFO) ent­wi­ckel­ten sich leicht po­si­tiv von 444,2 Mrd. auf 446,3 Mrd. Euro.

Der BIG- Kon­zern um­fass­te zum Jah­res­en­de 2015 2.119 Lie­gen­schaf­ten mit rund 7,0 Mio. Qua­drat­me­tern ver­miet­ba­rer Flä­che. Er wies eine Bi­lanz­sum­me von 12,1 Mrd. Euro auf und be­schäf­tig­te 898 Mit­ar­bei­ter. Die Ei­gen­ka­pi­tal­quo­te liegt sta­bil bei 52,7 Pro­zent.

Der BIG Kon­zern rech­net im Jahr 2016 er­neut mit ei­nem er­folg­rei­chen Ge­schäfts­ver­lauf. Das größ­te lau­fen­de Bau­vor­ha­ben ist die Er­rich­tung des Med Cam­pus Graz, des­sen Fer­tig­stel­lung für 2017 ge­plant ist. De­kla­rier­tes Ziel ist bis 2020 eine deut­lich wahr­nehm­ba­re Vor­rei­ter­rol­le in­ner­halb der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft im Be­reich der Nach­hal­tig­keit ein­zu­neh­men.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ehlimmobiliengmbh_3232_0502_path.gif?mtime=1462183236files/_4d_a_immojobs_3258_1201_path.gif?mtime=1448989377

Die Zukunft ist Boutique

18. Shopping Center Symposium von RegioPlan

Von Barbara Wallner

In der Han­dels­bran­che wird al­les in­di­vi­du­el­ler, an die Wün­sche des Ein­zel­nen an­ge­passt, un­kon­ven­tio­nell, mehr ...„bou­tique“. Des­halb stand das 18. Shop­ping Cen­ter Sym­po­si­um von Re­gio­Plan - am 28. April im Wie­ner Pa­lais Fers­tel - heu­er un­ter ge­nau die­sem Mot­to: „It's Bou­tique“. Doch was ge­nau be­deu­tet das? Es geht um In­di­vi­dua­li­tät, die so­wohl von Sei­ten der Kun­den als auch sei­tens der Shop­ping Cen­ter Bran­che im­mer mehr ge­wünscht wird. Die An­for­de­run­gen der ein­zel­nen Kon­su­men­ten, in­di­vi­du­el­le An­ge­bo­te, und un­kon­ven­tio­nel­le Zu­gän­ge sind nicht mehr weg­zu­den­ken. Der Fo­kus liegt da­her auf fol­gen­den The­men: Ein­zig­ar­tig­keit und In­di­vi­dua­li­tät in und bei Shop­ping Cen­tern und Han­dels­kon­zep­ten, er­folg­rei­che Stra­te­gi­en für die Pra­xis, zu­künf­ti­ge Sze­na­ri­en, Ide­en und Trends. All die­se wur­den so­wohl von den Ex­per­ten auf dem Po­di­um dis­ku­tiert – als auch von den in­ter­na­tio­na­len Teil­neh­mern aus der Bran­che im Pu­bli­kum. Mehr dazu se­hen Sie jetzt im Vi­de­obe­richt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_simmoag_3727_0422_path.jpg?mtime=1461325942

Buwog forciert Hamburg

Startschuss für Wohnprojekt mit über 1.000 Einheiten

Von Linda Kappel

Die Bu­wog Group hat den Kauf­ver­trag für ein rund 42.700 m² gro­ßes Grund­stück in Ham­burg-Ber­ge­dorf un­ter­zeich­net. Da­mit wird der Ge­schäfts­be­reich Pro­per­ty De­ve­lop­ment, die Pla­nung und Er­rich­tung von Woh­nungs­neu­bau­ten, nicht nur ge­fes­tigt, son­dern ne­ben Wien und Ber­lin, wo die Bu­wog seit lan­gem als Bau­trä­ger tä­tig ist, um den Stand­ort Ham­burg er­wei­tert. Die Stra­te­gie der Bu­wog Group für Ham­burg sei da­bei auf Wachs­tum und Lang­fris­tig­keit aus­ge­rich­tet.

„Der Schritt in eine neue deut­sche Big-Se­ven-Stadt wur­de lan­ge von un­se­ren Teams vor­be­rei­tet, das Pro­jekt in Ber­ge­dorf hat ge­nau die si­gni­fi­kan­te Grö­ße, die wir uns als Ziel ge­setzt ha­ben, um mit ei­nem be­deu­ten­den Wohn­bau­pro­jekt in den Ham­bur­ger De­ve­lop­ment-Markt ein­zu­stei­gen“, sagt Bu­wog-CEO Da­ni­el Riedl. Der Fo­kus der Bu­wog im Neu­bau lie­ge nun auf den Mil­lio­nen­städ­ten Wien, Ber­lin und Ham­burg. Mit die­sem Grund­stücks­an­kauf steigt das Vo­lu­men der Bu­wog-Pro­jekt­pipe­line

conwert stärkt deutsches Kernportfolio

Akquisition im Bereich Wohnen

Von Linda Kappel

Die im ös­ter­rei­chi­schen ATX ge­han­del­te con­wert Im­mo­bi­li­en In­vest SE hat ein Wohn­im­mo­bi­li­en­port­fo­lio in Deutsch­land er­wor­ben. Der Kauf­preis be­trägt cir­ca 46 Mio Euro. Mit der Ak­qui­si­ti­on un­ter­streicht con­wert ihre stra­te­gi­sche Aus­rich­tung, sich auf ihre Kern­märk­te im Be­reich Woh­nen in Deutsch­land und Öster­reich zu kon­zen­trie­ren. "Der Er­werb ist ein wei­te­rer Schritt bei der Um­set­zung un­se­rer Stra­te­gie, in jene Märk­te zu in­ves­tie­ren, bei de­nen wir ein Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al se­hen", er­klärt

Wolf­gang Beck, CEO von con­wert. 2015 habe man be­reits gro­ße Fort­schrit­te beim Ver­kauf der Non-Core Im­mo­bi­li­en er­zielt, at­trak­ti­ve Ak­qui­si­tio­nen sei­en so wie­der leist­bar.

Das Port­fo­lio um­fasst 1.029 Wohn­ein­hei­ten und liegt in Duis­burg Mit­tel­mei­de­rich, das auf­grund der stra­te­gisch güns­ti­gen Lage, bei­spiels­wei­se mit ra­scher An­bin­dung an Düs­sel­dorf, über ein für den Groß­raum Duis­burg über­durch­schnitt­li­ches Haus­halts­wachs­tum ver­fügt. con­wert be­-

2

Buwog forciert Hamburg

Startschuss für Wohnprojekt mit über 1.000 Einheiten

Von Linda Kappel

Die Bu­wog Group hat den Kauf­ver­trag für ein rund 42.700 m² gro­ßes Grund­stück in Ham­burg-Ber­ge­dorf un­ter­zeich­net. Da­mit wird ...der Ge­schäfts­be­reich Pro­per­ty De­ve­lop­ment, die Pla­nung und Er­rich­tung von Woh­nungs­neu­bau­ten, nicht nur ge­fes­tigt, son­dern ne­ben Wien und Ber­lin, wo die Bu­wog seit lan­gem als Bau­trä­ger tä­tig ist, um den Stand­ort Ham­burg er­wei­tert. Die Stra­te­gie der Bu­wog Group für Ham­burg sei da­bei auf Wachs­tum und Lang­fris­tig­keit aus­ge­rich­tet.

„Der Schritt in eine neue deut­sche Big-Se­ven-Stadt wur­de lan­ge von un­se­ren Teams vor­be­rei­tet, das Pro­jekt in Ber­ge­dorf hat ge­nau die si­gni­fi­kan­te Grö­ße, die wir uns als Ziel ge­setzt ha­ben, um mit ei­nem be­deu­ten­den Wohn­bau­pro­jekt in den Ham­bur­ger De­ve­lop­ment-Markt ein­zu­stei­gen“, sagt Bu­wog-CEO Da­ni­el Riedl. Der Fo­kus der Bu­wog im Neu­bau lie­ge nun auf den Mil­lio­nen­städ­ten Wien, Ber­lin und Ham­burg. Mit die­sem Grund­stücks­an­kauf steigt das Vo­lu­men der Bu­wog-Pro­jekt­pipe­line auf rund 2,5 Mrd. Euro.

Die Wahl auf Ham­burg als neu­en De­ve­lop­ment-Stand­ort fiel ne­ben der so­zio­de­mo­gra­phi­schen Per­spek­ti­ve auch auf­grund der her­vor­ra­gen­den Markt­kennt­nis­se und Kon­tak­te in der Han­se­stadt, über die die Bu­wog be­reits ver­fügt. Die Bu­wog be­treibt dort be­reits eine Nie­der­las­sung. Neu hin­zu kommt eine Ham­bur­ger De­ve­lop­ment-Unit, um in der Pro­jekt­ent­wick­lung auch in der Han­se­stadt wei­te­re Pro­jek­te zu ak­qui­rie­ren und um­zu­set­zen. In Sum­me hält die Bu­wog Group rund 2.900 Be­stand­s­ein­hei­ten im Ham­bur­ger Um­land.

Beim ers­ten Ham­bur­ger Wohn­pro­jekt, Teil des Ent­wick­lungs­ge­biets „Schleu­sen­gra­ben“, han­delt es sich um ein Quar­tier mit – nach ak­tu­el­lem Pla­nungs­stand – über 1.000 Ein­hei­ten. Die ge­schätz­ten Ge­samt­in­ves­ti­ti­ons­kos­ten da­für be­lau­fen sich auf rund 430 Mio. Euro. Nach Schaf­fung des Bau­rechts rech­net die Bu­wog Group mit rund fünf Jah­ren Bau­zeit bis zur Fer­tig­stel­lung des neu­en Stadt­quar­tiers.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_fhwienderwkw_3722_0404_path.gif?mtime=1459776685

conwert stärkt deutsches Kernportfolio

Akquisition im Bereich Wohnen

Von Linda Kappel

Die im ös­ter­rei­chi­schen ATX ge­han­del­te con­wert Im­mo­bi­li­en In­vest SE hat ein Wohn­im­mo­bi­li­en­port­fo­lio ...in Deutsch­land er­wor­ben. Der Kauf­preis be­trägt cir­ca 46 Mio Euro. Mit der Ak­qui­si­ti­on un­ter­streicht con­wert ihre stra­te­gi­sche Aus­rich­tung, sich auf ihre Kern­märk­te im Be­reich Woh­nen in Deutsch­land und Öster­reich zu kon­zen­trie­ren. "Der Er­werb ist ein wei­te­rer Schritt bei der Um­set­zung un­se­rer Stra­te­gie, in jene Märk­te zu in­ves­tie­ren, bei de­nen wir ein Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al se­hen", er­klärt Wolf­gang Beck, CEO von con­wert. 2015 habe man be­reits gro­ße Fort­schrit­te beim Ver­kauf der Non-Core Im­mo­bi­li­en er­zielt, at­trak­ti­ve Ak­qui­si­tio­nen sei­en so wie­der leist­bar.

Das Port­fo­lio um­fasst 1.029 Wohn­ein­hei­ten und liegt in Duis­burg Mit­tel­mei­de­rich, das auf­grund der stra­te­gisch güns­ti­gen Lage, bei­spiels­wei­se mit ra­scher An­bin­dung an Düs­sel­dorf, über ein für den Groß­raum Duis­burg über­durch­schnitt­li­ches Haus­halts­wachs­tum ver­fügt. con­wert be­wer­tet Mit­tel­mei­de­rich auf­grund des Haus­halts­wachs­tums und der sin­ken­den Leer­stands­ra­te als Stand­ort mit gu­tem Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al, der sich gut in das be­ste­hen­de Kern­port­fo­lio von con­wert in Deutsch­land ein­fügt. Die Leer­stands­ra­te be­trägt rund 2 Pro­zent.

Das con­wert-Kern­port­fo­lio Woh­nen wächst durch die­se Ak­qui­si­ti­on um rund 5 Pro­zent auf 22.500 Ein­hei­ten, das Ge­samt­port­fo­lio des Kon­zerns auf etwa 28.500 Ein­hei­ten.

Der Ab­schluss der Trans­ak­ti­on und die voll­stän­di­ge In­te­gra­ti­on der neu er­wor­be­nen Im­mo­bi­li­en sol­len noch im drit­ten Quar­tal 2016 er­fol­gen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Office boom goes on in Warsaw

Total office stock due to reach 5 million m² in 2016

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Ac­cor­ding to a sum­ma­ry pro­vi­ded by JLL, 2016 will be a busy year for War­sa­w's of­fice mar­ket. In Q1 142,200 m² of of­fice space was lea­sed in the city, and 113,000 m² were de­li­ve­r­ed to the mar­ket. The se­cond half of the year will also be an ac­tive pe­ri­od. Two of­fice sky­scra­pers over 150 metres height will be de­li­ve­r­ed to mar­ket and to­tal of­fice stock is due to hit 5 mil­li­on m².

Around 57,000 m², of of­fice space lea­-

sed in Q1 came from deals se­cu­red in exis­ting buil­dings, whi­le 8,000 m² came from ex­pan­si­ons. Ja­kub Syl­west­ro­wicz, Na­tio­nal Di­rec­tor, Head of Ten­ant Re­pre­sen­ta­ti­on at JLL, ex­plai­ned how the War­saw of­fice mar­ket is "ten­ant-fa­voura­ble" of­fe­ring a wide ran­ge of op­ti­ons eit­her in exis­ting buil­dings or tho­se un­der de­ve­lop­ment: "This al­lows them to find op­ti­mum pro­jects not only in terms of ac­cess to pu­blic trans­por­ta­ti­on and ame­n­ities but, above all, in terms of

Office boom goes on in Warsaw

Total office stock due to reach 5 million m² in 2016

Von Christy Gilmour Okroj Drummond

Ac­cor­ding to a sum­ma­ry pro­vi­ded by JLL, 2016 will be a busy year for War­sa­w's of­fice mar­ket. In Q1 142,200 m² of of­fice space was lea­sed ...in the city, and 113,000 m² were de­li­ve­r­ed to the mar­ket. The se­cond half of the year will also be an ac­tive pe­ri­od. Two of­fice sky­scra­pers over 150 metres height will be de­li­ve­r­ed to mar­ket and to­tal of­fice stock is due to hit 5 mil­li­on m².

Around 57,000 m², of of­fice space lea­sed in Q1 came from deals se­cu­red in exis­ting buil­dings, whi­le 8,000 m² came from ex­pan­si­ons. Ja­kub Syl­west­ro­wicz, Na­tio­nal Di­rec­tor, Head of Ten­ant Re­pre­sen­ta­ti­on at JLL, ex­plai­ned how the War­saw of­fice mar­ket is "ten­ant-fa­voura­ble" of­fe­ring a wide ran­ge of op­ti­ons eit­her in exis­ting buil­dings or tho­se un­der de­ve­lop­ment: "This al­lows them to find op­ti­mum pro­jects not only in terms of ac­cess to pu­blic trans­por­ta­ti­on and ame­n­ities but, above all, in terms of space ef­fi­ci­en­cy, fle­xi­bi­li­ty and attrac­tive com­mer­ci­al terms".

Ten­ants show a gro­wing in­te­rest in cen­tral lo­ca­ti­ons, main­ly mo­ti­va­ted by easy ac­cess to pu­blic trans­port. 55,000 m² of to­tal take-up was lea­sed in the city cen­ter. Pri­me ra­tes vary from cen­tral to non-cen­tral lo­ca­ti­ons, which ran­ged bet­ween 21 Euro and 23.5 Euro/​m²/​month in the cen­ter and 11 and 18 Euro/​m²/​month el­sew­he­re. Va­can­cy rate stands at 14.1 per­cent. The of­fice con­struc­tion in­dus­try in Po­land pi­cked up in 2015 and has con­ti­nued to grow sin­ce, es­pe­cial­ly in War­saw which in 2014 al­re­a­dy tur­ned out to be the fourth most ac­tive of­fice de­ve­lop­ment mar­ket in Eu­ro­pe. This ex­po­nen­ti­al growth is due to the amount of com­pa­nies out­sour­cing part of their busi­ness to Po­land, along with hig­her in­vest­ment in the coun­try by in­ter­na­tio­nal firms.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Eyemaxx startet bislang größtes Projekt

Projekt Postquadrat-Areal mit 160 Millionen

Von Gerhard Rodler

Eye­ma­xx hat jetzt den Grund­stücks­kauf­ver­trag des größ­ten Pro­jekts der Fir­men­ge­schich­te no­ta­ri­ell be­ur­kun­det. Das Pro­jekt "Post­qua­drat" hat ein Vo­lu­men von ins­ge­samt rund 160 Mio. Euro und soll ge­mein­sam mit ei­nem ös­ter­rei­chi­schen Joint Ven­ture Part­ner rea­li­siert wer­den. Es han­delt sich da­bei um ei­nes der Groß­pro­jek­te, die be­reits in der Ad-hoc-Mit­tei­lung vom 20. April 2016 an­ge­kün­digt wur­den. Un­ter der Fe­der­füh­rung von Eye­ma­xx wol­len die Joint Ven­ture Part­ner (An­teil je­weils 50

Pro­zent) das 20.000 Qua­drat­me­ter gro­ße "Post­qua­drat"-Are­al in Mann­heim ge­mein­sam ent­wi­ckeln. Auf dem Are­al in Mann­heim sol­len Wohn­im­mo­bi­li­en, Ge­wer­be­ein­hei­ten und zwei Ho­tels mit ei­ner Brut­to­ge­schoß­flä­che (BGF) von 57.000 Qua­drat­me­tern er­rich­tet wer­den. Der Bau­be­ginn soll im 3.Quar­tal des lau­fen­den Jah­res er­fol­gen, der Ab­schluss des Ge­samt­pro­jekts ist für 2019 vor­ge­se­hen. Die Part­ner kal­ku­lie­ren mit ei­ner Net­to-Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te - ab­hän­gig von der ge­nau­en Fi­nan­zie­rungs­-

Strabag steigerte Erträge

Konzernergebnis wuchs um 22 Prozent

Von Gerhard Rodler

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE hat im Geschäftsjahr 2015 seine Ergebnisse deutlich gesteigert: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 341,04 Mio. Euro um 21 Prozent über jenem des Vorjahrs. Ein zweistelliges Wachstum verzeichneten ebenfalls das Konzernergebnis mit 22 Prozent auf 156,29 Mio. Euro, sowie das Ergebnis je Aktie von 1,25 Euro auf 1,52 Euro. Daher wird der Vorstand der Hauptversammlung im Juni 2016 eine Dividende je Aktie von

0,65 Euro vorschlagen - die höchste Dividende seit dem Börsegang 2007.

Der Strabag-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 mit 14,3 Mrd. Euro eine gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent höhere Leistung. Der konsolidierte Konzernumsatz betrug 13,1 Mrd. Euro und konnte damit ebenso um 5 Prozent gesteigert werden.

Wie sich bereits im Laufe des Jahrs 2015 abzeichnete, reduzierte sich der Auftragsbestand. Zum Jahresende lag er

4

Eyemaxx startet bislang größtes Projekt

Projekt Postquadrat-Areal mit 160 Millionen

Von Gerhard Rodler

Eye­ma­xx hat jetzt den Grund­stücks­kauf­ver­trag des größ­ten Pro­jekts der Fir­men­ge­schich­te no­ta­ri­ell be­ur­kun­det. Das Pro­jekt "Post­qua­drat" hat ein Vo­lu­men von ins­ge­samt rund 160 Mio. Euro und soll ge­mein­sam mit ei­nem ös­ter­rei­chi­schen Joint Ven­ture Part­ner rea­li­siert wer­den. Es han­delt sich da­bei um ei­nes der Groß­pro­jek­te, die be­reits in der Ad-hoc-Mit­tei­lung vom 20. April 2016 an­ge­kün­digt wur­den. Un­ter der Fe­der­füh­rung von Eye­ma­xx wol­len die Joint Ven­ture Part­ner (An­teil je­weils 50 Pro­zent) das 20.000 Qua­drat­me­ter gro­ße "Post­qua­drat"-Are­al in Mann­heim ge­mein­sam ent­wi­ckeln. Auf dem Are­al in Mann­heim sol­len Wohn­im­mo­bi­li­en, Ge­wer­be­ein­hei­ten und zwei Ho­tels mit ei­ner Brut­to­ge­schoß­flä­che (BGF) von 57.000 Qua­drat­me­tern er­rich­tet wer­den. Der Bau­be­ginn soll im 3.Quar­tal des lau­fen­den Jah­res er­fol­gen, der Ab­schluss des Ge­samt­pro­jekts ist für 2019 vor­ge­se­hen. Die Part­ner kal­ku­lie­ren mit ei­ner Net­to-Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te - ab­hän­gig von der ge­nau­en Fi­nan­zie­rungs­struk­tur - im mitt­le­ren zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich.

Zur Fi­nan­zie­rung des neu­en Wohn- und Ge­wer­be­pro­jekts in Mann­heim so­wie wei­te­rer Im­mo­bi­li­en­pro­jek­te führt Eye­ma­xx der­zeit eine Be­zugs­rechts­ka­pi­tal­er­hö­hung durch. Die Be­zugs­frist läuft bis ein­schließ­lich 10.05.2016.

Mit dem neu­en Pro­jekt setzt Eye­ma­xx die Fo­kus­sie­rung auf Wohn- und Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en in Deutsch­land und Öster­reich fort und baut die Pipe­line in die­sem Be­reich auf rd. 360 Mio. Euro aus. Das "Post­qua­drat" in Mann­heim liegt in zen­tra­ler in­ner­städ­ti­scher Lage in un­mit­tel­ba­rer Nähe zum Haupt­bahn­hof und ver­fügt über eine her­vor­ra­gen­de In­fra­struk­tur. Eye­ma­xx und der Joint Ven­ture Part­ner wol­len dar­auf ne­ben ca. 180 Woh­nun­gen ein Stu­den­ten­wohn­heim mit 180 bis 200 Apart­ments so­wie ein Bau­feld für be­treu­tes Woh­nen mit ca. 80 bis 100 Ein­hei­ten um­set­zen. Wei­ter­hin sind eine Tief­ga­ra­ge mit rund 480 Stell­plät­zen und Ge­wer­be­flä­chen für zwei Ho­tels mit ins­ge­samt 300 Bet­ten so­wie ca. 10.000 Qua­drat­me­ter BGF für Bü­ros vor­ge­se­hen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Strabag steigerte Erträge

Konzernergebnis wuchs um 22 Prozent

Von Gerhard Rodler

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE hat im Geschäftsjahr 2015 seine Ergebnisse deutlich gesteigert: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 341,04 Mio. Euro um 21 Prozent über ...jenem des Vorjahrs. Ein zweistelliges Wachstum verzeichneten ebenfalls das Konzernergebnis mit 22 Prozent auf 156,29 Mio. Euro, sowie das Ergebnis je Aktie von 1,25 Euro auf 1,52 Euro. Daher wird der Vorstand der Hauptversammlung im Juni 2016 eine Dividende je Aktie von 0,65 Euro vorschlagen - die höchste Dividende seit dem Börsegang 2007.

Der Strabag-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 mit 14,3 Mrd. Euro eine gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent höhere Leistung. Der konsolidierte Konzernumsatz betrug 13,1 Mrd. Euro und konnte damit ebenso um 5 Prozent gesteigert werden.

Wie sich bereits im Laufe des Jahrs 2015 abzeichnete, reduzierte sich der Auftragsbestand. Zum Jahresende lag er bei 13,1 Mrd. Euro und damit um 9 Prozent unter jenem per 31.12.2014. Dies ist mehrheitlich auf die Abarbeitung von Großprojekten in Ungarn, Italien und der Slowakei, aber auch auf die widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region RANC (Russland und Nachbarstaaten) zurückzuführen.

In Summe ergab sich ein um 13 Prozent höheres Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 816,10 Mio. Euro, die EBITDA-Marge stieg von 5,8 Prozent auf 6,2 Prozent an. Die Abschreibungen lagen bei 475,06 Mio. Euro, was einen Anstieg von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Das EBIT erhöhte sich nennenswert um 21 Prozent auf 341,04 Mio. Euro Dies entspricht einer EBIT-Marge von 2,6 Prozent nach 2,3 Prozent im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr verbesserten sich die Ergebnisse u. a. in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn, während ein Tunnelbauprojekt in Chile das Ergebnis erheblich belastete.

Das Zinsergebnis kam mit -24,42 Mio. Euro etwa auf dem Niveau des Vorjahrs von -26,20 Mio. Euro zu liegen. Die positiven Fremdwährungseffekte erhöhten sich 2015 leicht auf 8,43 Mio. Euro (2014: 5,29 Mio. Euro). Schließlich errechnete sich ein um 24 Prozent höheres Ergebnis vor Steuern. Die Ertragsteuerquote war mit 42,4 Prozent (2014: 42,3 Prozent) erneut außergewöhnlich hoch. Die Bilanzsumme der Strabag SE stieg von 10,3 Mrd. Euro auf 10,7 Mrd. Euro an. Prägend war die Erhöhung der liquiden Mittel von 1,9 Mrd. Euro auf 2,7 Mrd. Euro.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Riedl bleibt bis 2021

Buwog-Aufsichtsrat verlängert Vertrag

Von Gerhard Rodler

Der Auf­sichts­rat der Bu­wog hat die vor­zei­ti­ge Ver­län­ge­rung des Ver­trags mit CEO Da­ni­el Riedl be­schlos­sen. Die Be­stel­lung Da­ni­el Riedls als Vor­stands­vor­sit­zen­der des bör­sen­no­tier­ten ös­ter­rei­chis Wohn­im­mo­bi­li­en­be­reich ver­län­gert sich da­durch bis 28. April 2021.

Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der Vi­tus Eckert sagt zum Be­schluss: "Ich freue mich, dass wir die er­folg­rei­che und er­freu­li­che Zu­sam­men­ar­beit der letz­ten Jah­re mit Da­ni­el

Crowdinvesting Meets Real Estate

Podiumsdiskussion zeigt Pro und Contra auf

Von Linda Kappel

Ganz im Zei­chen der "Crow­din­vest­ments" stand eine hoch­ak­tu­el­le Ver­an­stal­tung in der re­nom­mier­ten An­walts­kanz­lei Dor­da Brug­ger Jor­dis (DOR­DA) in der Vor­wo­che. Die Ur­ban Young Lea­ders und das Ur­ban Land In­sti­tu­te Aus­tria (ULI) hat­ten zur Po­di­ums­dis­kus­si­on zum ak­tu­el­len The­ma "Crow­din­ves­ting Meets Real Es­ta­te" ge­la­den.

Er­mög­licht durch tech­no­lo­gi­schen

Fort­schritt und neue recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen ist es seit we­ni­gen Mo­na­ten auch Klein­an­le­gern mög­lich di­rekt in un­ter­schied­li­che As­set­klas­sen mit­tels Crow­din­ves­ting zu in­ves­tie­ren. Nach ers­ten Schrit­ten mit Start-Up-Fi­nan­zie­run­gen und so­zia­len Pro­jek­ten war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis der Crow­din­ves­ting-Markt die welt­weit po­pu­lärs­te An­la­ge­klas­se, jene der Im­mo­bi­li­en, für sich ent­de­cken wür­de. Nach

5

Karriere zum Tag: Riedl bleibt bis 2021

Buwog-Aufsichtsrat verlängert Vertrag

Von Gerhard Rodler

Der Auf­sichts­rat der Bu­wog hat die vor­zei­ti­ge Ver­län­ge­rung des Ver­trags mit CEO Da­ni­el Riedl be­schlos­sen. Die Be­stel­lung ...Da­ni­el Riedls als Vor­stands­vor­sit­zen­der des bör­sen­no­tier­ten ös­ter­rei­chis Wohn­im­mo­bi­li­en­be­reich ver­län­gert sich da­durch bis 28. April 2021.

Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der Vi­tus Eckert sagt zum Be­schluss: "Ich freue mich, dass wir die er­folg­rei­che und er­freu­li­che Zu­sam­men­ar­beit der letz­ten Jah­re mit Da­ni­el Riedl als CEO fort­füh­ren und uns in den nächs­ten Jah­ren auf ein Team im Vor­stand stüt­zen kön­nen, mit dem das Un­ter­neh­men für den ein­ge­schla­ge­nen Wachs­tums­kurs op­ti­mal auf­ge­stellt ist." Der Vor­stand der Bu­wog AG setzt sich ne­ben CEO Da­ni­el Riedl (be­stellt bis 28. April 2021) aus An­dre­as Segal, stv. Vor­stands­vor­sit­zen­der und Her­wig Teu­fels­dor­fer, COO (be­stellt bis 30. Juni 2018) zu­sam­men.

Da­ni­el Riedl ver­ant­wor­tet die Be­rei­che Pro­per­ty De­ve­lop­ment, Mar­ke­ting & Kom­mu­ni­ka­ti­on, Hu­man Re­sour­ces & Or­ga­ni­sa­ti­on, Recht, In­ter­ne Re­vi­si­on und Pro­zess­ma­nage­ment.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Crowdinvesting Meets Real Estate

Podiumsdiskussion zeigt Pro und Contra auf

Von Linda Kappel

Ganz im Zei­chen der "Crow­din­vest­ments" stand eine hoch­ak­tu­el­le Ver­an­stal­tung in der re­nom­mier­ten An­walts­kanz­lei ...Dor­da Brug­ger Jor­dis (DOR­DA) in der Vor­wo­che. Die Ur­ban Young Lea­ders und das Ur­ban Land In­sti­tu­te Aus­tria (ULI) hat­ten zur Po­di­ums­dis­kus­si­on zum ak­tu­el­len The­ma "Crow­din­ves­ting Meets Real Es­ta­te" ge­la­den.

Er­mög­licht durch tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt und neue recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen ist es seit we­ni­gen Mo­na­ten auch Klein­an­le­gern mög­lich di­rekt in un­ter­schied­li­che As­set­klas­sen mit­tels Crow­din­ves­ting zu in­ves­tie­ren. Nach ers­ten Schrit­ten mit Start-Up-Fi­nan­zie­run­gen und so­zia­len Pro­jek­ten war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis der Crow­din­ves­ting-Markt die welt­weit po­pu­lärs­te An­la­ge­klas­se, jene der Im­mo­bi­li­en, für sich ent­de­cken wür­de. Nach der Be­grü­ßung durch Man­fred Wilt­sch­nigg, Chair­man ULI Aus­tria, Ste­fan Art­ner, Part­ner DOR­DA, und Car­men Ba­lazs, Ur­ban Young Lea­ders, lei­te­te Chris­toph Bro­gyányi, Part­ner bei DOR­DA, mit der Dar­stel­lung des im Ok­to­ber 2015 in Kraft ge­tre­te­nen Al­ter­na­tiv­fi­nan­zie­rungs-ge­set­zes ("AltFG"), wel­ches Crow­din­ves­ting erst­ma­lig auf ein recht­lich so­li­des Fun­da­ment stellt und über die Gren­zen Öster­reichs hin­aus An­er­ken­nung fin­det, in das The­ma Im­mo­bi­li­en-Crow­din­ves­ting ein.

Es dis­ku­tier­ten Rein­hard Schert­ler, Vor­stand S+B Grup­pe, Anna Or­go­vanyi-Han­stein, Ge­schäfts­füh­re­rin der Four­re­al GmbH, To­bi­as Leo­dol­ter, Co-Foun­der Ren­di­ty GmbH so­wie Flo­ri­an Zeit­lin­ger, Steu­er­be­ra­ter und Ma­na­ger bei Leit­ner­Leit­ner Öster­reich.

Schert­ler be­zwei­fel­te die Eig­nung von Crow­din­ves­ting für grö­ße­re kom­mer­zi­el­le Im­mo­bi­li­en-de­ve­lop­ments. Die re­la­tiv hohe Ver­zin­sung, das ins­ge­samt ge­rin­ge dar­stell­ba­re Vo­lu­men und das kom­ple­xe Hand­ling ei­ner Crowd wür­den in Zei­ten aus­rei­chend ver­füg­ba­ren Equi­ties und güns­ti­ger Bank­fi­nan­zie­run­gen den Auf­wand nicht recht­fer­ti­gen. Für Anna Anna Or­go­vanyi-Han­stein hin­ge­gen la­gen die Vor­tei­le für Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler auf der Hand; Crow­din­ves­ting habe nicht nur ei­nen po­si­ti­ven Fi­nan­zie­rungs- und Mar­ke­tin­geffekt, son­dern brin­ge auch die Mög­lich­keit, Freun­de, Be­kann­te und Fa­mi­li­en­mit­glie­der un­kom­pli­ziert am ei­ge­nen Er­folg teil­ha­ben zu las­sen. Für To­bi­as Leo­dol­ter hat Crow­din­ves­ting im Im­mo­bi­li­en­be­reich das Po­ten­ti­al, mit­tel­fris­tig zum sa­lon­fä­hi­gen An­la­ge­pro­dukt zu wer­den. Ins­be­son­de­re das Nied­rig­zins­um­feld und die ein­fa­che Hand­ha­bung be­schleu­nig­ten die­se Ent­wick­lung.

Der an­ge­reg­ten Dis­kus­si­on folg­ten u.a. Chris­toph Schäf­fer, Vor­stands­vor­sit­zen­der, NOE Im­mo­bi­li­en De­ve­lop­ment AG; Her­wig Teu­fels­dor­fer, Vor­stand Bu­wog AG; Chris­ti­an Zenz, Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Wirt­schaft; Paul Hallam, Ma­na­ging Part­ner Gal­le­on Ca­pi­tal Ma­nage­ment; Erich Be­ni­schek, Ge­schäfts­füh­ren­der Ge­sell­schaf­ter Blaue La­gu­ne; Pe­ter Prischl, Di­rec­tor of In­ter­na­tio­nal Con­sul­ting, Drees & Som­mer.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagentur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.

Bei Fragen zu Buchungen kontaktieren Sie uns gerne:

Barbara Sieber
Tel.: +43/1/252 54 – 30
b.sieber@imv-medien.at
Ingeborg Zauner
Tel.: +43/1/252 54 – 480
i.zauner@imv-medien.at
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Videoredaktion: Jaqueline Cheval, Barbara Wallner
Kamera: Axel Wolf Bierbaum
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock
Magazin-
Schaufenster

Top-Artikel aus dem Immobilien Magazin

Willkommen im Leben

Aus­zeit ist für Ewald Stück­ler von t.o.c. der Ad­re­na­lin-Kick für Kör­per und Geist beim He­lis­ki­ing. Ewald Stück­ler, Ma­na­ging Di­rec­tor von Tec­no Of­fice Con­sult und An­sprech­part­ner für alle

Nichts für Anfänger

Ein Zins­haus kann zwar lang­fris­tig Er­trä­ge si­chern - al­ler­dings muss man sich mit ei­nem Zins­haus auch aus­ein­an­der­set­zen. Denn für den Er­folg ei­nes sol­chen Ge­bäu­des ist eine pe­ni­ble

   IMMOFLASH AKTUELL: