23.11.2015
X

Onlinehandel
boomt weiter

Goldgrube Logisitikimmobilien

Von Gerhard Rodler

Der ra­sant wach­sen­de On­line­han­del ver­än­dert auch den Markt für Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en. Der Be­darf für eine mög­lichst ra­sche Lie­fe­rung, even­tu­ell so­gar der "Same Day De­li­very", lässt im­mer mehr Dienst­leis­ter nä­her zum Kun­den rü­cken. Die Nach­fra­ge nach mo­der­nen Lo­gis­tik­flä­chen in zen­tra­len La­gen der Groß­städ­te ist ak­tu­ell da­her hoch und wird wei­ter stei­gen, heißt es im neu­en Markt­be­richt für In­dus­trie- und Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en der Otto Im­mo­bi­li­en Grup­pe, der so­eben ver­öf­fent­licht wor­den ist.

Die at­trak­tivs­ten La­gen für In­dus­trie- und Lo­gis­ti­k­-

im­mo­bi­li­en in Wien sind der Sü­den, der Süd­os­ten so­wie das Um­land, rund 80 Pro­zent der lo­ka­len Flä­chen­nach­fra­ge kon­zen­triert sich auf die­ses Ge­biet

Im Raum Wien be­we­gen sich die Net­to­mie­ten laut Markt­be­richt ab­hän­gig

von Lage, Qua­li­tät und Aus­stat­tung in ei­ner Band­-

Weiter

Demokratie in der Planung?

Von Gerhard Rodler

Hür­den, Er­folgs­fak­to­ren und Zie­le im Zu­sam­men­hang mit ei­ner ge­lun­ge­nen Bür­ger­be­tei­li­gung wa­ren­The­ma des 5. ORTE-Raum­pla­nungs­sym­po­si­ums, das ver­gan­ge­ne Wo­che in der NÖ Lan­des­bi­-

blio­thek in St. Pöl­ten über die Büh­ne ge­gan­gen ist. Dazu wur­den Best Prac­tices aus dem In- und Aus­land vor­ge­stellt, die Vor­bild für eine de­mo­kra­ti­sche­re Pla­nung sind.

Weiter

Onlinehandel
boomt weiter

Goldgrube Logisitikimmobilien

Von Gerhard Rodler

Der ra­sant wach­sen­de On­line­han­del ver­än­dert auch den Markt für Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en. Der Be­darf für eine ...mög­lichst ra­sche Lie­fe­rung, even­tu­ell so­gar der "Same Day De­li­very", lässt im­mer mehr Dienst­leis­ter nä­her zum Kun­den rü­cken. Die Nach­fra­ge nach mo­der­nen Lo­gis­tik­flä­chen in zen­tra­len La­gen der Groß­städ­te ist ak­tu­ell da­her hoch und wird wei­ter stei­gen, heißt es im neu­en Markt­be­richt für In­dus­trie- und Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en der Otto Im­mo­bi­li­en Grup­pe, der so­eben ver­öf­fent­licht wor­den ist.

Die at­trak­tivs­ten La­gen für In­dus­trie- und Lo­gis­ti­k­im­mo­bi­li­en in Wien sind der Sü­den, der Süd­os­ten so­wie das Um­land, rund 80 Pro­zent der lo­ka­len Flä­chen­nach­fra­ge kon­zen­triert sich auf die­ses Ge­biet

Im Raum Wien be­we­gen sich die Net­to­mie­ten laut Markt­be­richt ab­hän­gig von Lage, Qua­li­tät und Aus­stat­tung in ei­ner Band­brei­te zwi­schen 2,50 und 6,00 Euro pro m² und Mo­nat.

Für die Ren­di­ten am Stand­ort Wien be­ob­ach­tet man Wer­te zwi­schen 7,00 Pro­zent und 10 Pro­zent.

Die am ver­gan­ge­nen Frei­tag zu Ende ge­gan­ge­ne größ­te Re­tail­mes­se der Welt, die MA­PIC, hat den­noch bis­lang kei­ne Ein­brü­che im sta­tio­nä­ren Han­del re­gis­triert. Im Ge­gen­teil: Trotz ter­ror­be­ding­ter zahl­rei­cher Ab­sa­gen strebt die Bran­che welt­weit auf ein neu­es Re­kord­jahr zu. Al­lein in Eu­ro­pa liegt das Trans­ak­ti­ons­vo­lu­men heu­er um ein Drit­tel über dem Vor­jahr, mel­det die EHL.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_ehlimmobiliengmbh_1456_1102_path.gif?mtime=1446456097

Demokratie in der Planung?

Raumplanungssymposium 2015

Von Gerhard Rodler

Hür­den, Er­folgs­fak­to­ren und Zie­le im Zu­sam­men­hang mit ei­ner ge­lun­ge­nen Bür­ger­be­tei­li­gung wa­ren­The­ma ...des 5. ORTE-Raum­pla­nungs­sym­po­si­ums, das ver­gan­ge­ne Wo­che in der NÖ Lan­des­bi­blio­thek in St. Pöl­ten über die Büh­ne ge­gan­gen ist. Dazu wur­den Best Prac­tices aus dem In- und Aus­land vor­ge­stellt, die Vor­bild für eine de­mo­kra­ti­sche­re Pla­nung sind.

Par­ti­zi­pa­ti­on ist in Öster­reich kein Lieb­kind von Po­li­tik und Pla­nung - so war die Aus­gangs­the­se. Den Ent­schei­dungs­trä­gern wur­de in die­ser vor­ge­hal­ten, sie wür­den den Wil­len der Bür­ger nicht ernst neh­men und nur das tun, was sie selbst für rich­tig hiel­ten. Der Be­völ­ke­rung wie­der­um wur­de nach­ge­sagt, sie habe we­der Ah­nung noch In­ter­es­se, und wenn sich je­mand en­ga­gie­re, dann aus ego­is­ti­schen Mo­ti­ven.

Nur we­ni­ge Ge­mein­den und Re­gio­nen sei­en be­müht, die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in ihre Ent­schei­dun­gen so mit­ein­zu­be­zie­hen, dass von ernst ge­mein­ter Ab­sicht, pro­fes­sio­nel­ler Be­tei­li­gung und ei­nem trans­pa­ren­ten de­mo­kra­ti­schen Pro­zess die Rede sein kann. Dies füh­re viel­fach zu ei­ner ab­ge­ho­be­nen, sich ver­selb­stän­di­gen­den Pla­nung und lässt den Groß­teil der Be­völ­ke­rung ah­nungs­los, teil­nahms­los und oft auch frus­triert au­ßen vor. Wie also ist eine zu­kunfts­taug­li­che Ent­wick­lung un­se­res Sied­lungs­raums mög­lich, die von der Mehr­heit der Men­schen ver­stan­den, ge­wollt und mit un­ter­stützt wird? Das Sym­po­si­um ver­such­te dazu, Lö­sungs­an­sät­ze auf­zu­zei­gen, die ver­an­schau­li­chen, dass Bau­kul­tur kein po­li­ti­scher Al­lein­gang, kei­ne pla­ne­ri­sche Ein­zel­ak­ti­on sein muss, son­dern als ge­sell­schaft­li­che Leis­tung er­bracht wer­den kann.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_sabomandltomaschekimmobiliengmbh_2887_1123_path.jpg?mtime=1448267530

Sozialbau startet im Sonnwendviertel

Rekordzahl an Fertigstellungen in diesem Jahr

Von Gerhard Rodler

Im neu­en Wie­ner Stadt­teil „Sonn­wend­vier­tel“, rund um den Wie­ner Haupt­bahn­hof, wur­de am Mitt­woch, dem 11. No­vem­ber 2015, die 50.000s­te Woh­nung, eine 3-Zim­mer-Neu­bau­woh­nung der zum SO­ZI­AL­BAU-Ver­bund ge­hö­ren­den Ge­nos­sen­schaft „Wohn­bau“ über­ge­ben.

Der SO­ZI­AL­BAU-Ver­bund er­rich­tet im Sonn­wend­vier­tel im Rah­men der Wohn­bau­initia­ti­ve der Stadt Wien 171 frei fi­nan­zier­te Ge­nos­sen­schafts­woh­nun­gen und 70

Ei­gen­tums­woh­nun­gen. Sämt­li­che Woh­nun­gen sind be­reits ver­ge­ben. Bei Pla­nung der Wohn­haus­an­la­ge wur­de gro­ßer Wert auf die Schaf­fung ei­ner har­mo­ni­schen Haus­ein­heit mit aus­rei­chen­den Mög­lich­kei­ten der Be­geg­nung ge­legt. Die SO­ZI­AL­BAU AG als das größ­te pri­vat­wirt­schaft­lich ge­führ­te ge­mein­nüt­zi­ge Woh­nungs­un­ter­neh­men Öster­reichs er­ziel­te im Vor­jahr das höchs­te Neu­bau­vo­lu­men seit Be­ste­hen des Un­ter­neh­mens. Heu­er er­reicht die

Sozialbau startet im Sonnwendviertel

Rekordzahl an Fertigstellungen in diesem Jahr

Von Gerhard Rodler

Im neu­en Wie­ner Stadt­teil „Sonn­wend­vier­tel“, rund um den Wie­ner Haupt­bahn­hof, wur­de am Mitt­woch, dem 11. No­vem­ber 2015, die ...50.000s­te Woh­nung, eine 3-Zim­mer-Neu­bau­woh­nung der zum SO­ZI­AL­BAU-Ver­bund ge­hö­ren­den Ge­nos­sen­schaft „Wohn­bau“ über­ge­ben.

Der SO­ZI­AL­BAU-Ver­bund er­rich­tet im Sonn­wend­vier­tel im Rah­men der Wohn­bau­initia­ti­ve der Stadt Wien 171 frei fi­nan­zier­te Ge­nos­sen­schafts­woh­nun­gen und 70 Ei­gen­tums­woh­nun­gen. Sämt­li­che Woh­nun­gen sind be­reits ver­ge­ben. Bei Pla­nung der Wohn­haus­an­la­ge wur­de gro­ßer Wert auf die Schaf­fung ei­ner har­mo­ni­schen Haus­ein­heit mit aus­rei­chen­den Mög­lich­kei­ten der Be­geg­nung ge­legt. Die SO­ZI­AL­BAU AG als das größ­te pri­vat­wirt­schaft­lich ge­führ­te ge­mein­nüt­zi­ge Woh­nungs­un­ter­neh­men Öster­reichs er­ziel­te im Vor­jahr das höchs­te Neu­bau­vo­lu­men seit Be­ste­hen des Un­ter­neh­mens. Heu­er er­reicht die SO­ZI­AL­BAU AG eine Re­kord­zahl an Fer­tig­stel­lun­gen und Woh­nungs­über­ga­ben. In ins­ge­samt 1.300 Neu­bau­woh­nun­gen, vie­le da­von in den ak­tu­ell größ­ten Stadt­er­wei­te­rungs­ge­bie­ten Wiens, zie­hen 2015 die Be­woh­ner ein.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_sabomandltomaschekimmobiliengmbh_2887_1123_overlay.jpg?mtime=1448267530

Yanis Varoufakis bleibt pessimistisch

Warnende Rufe auf der re.comm 2015

Von Robert Rosner

Das neue Re­form­pa­ket für Grie­chen­land sei ein er­neu­ter „Schuss in den Ofen“, sag­te, wie nicht viel an­ders zu er­war­ten, der grie­chi­sche Ex-Fi­nanz­mi­nis­ter Ya­nis Va­rou­fa­kis am Ran­de sei­nes Auf­trit­tes auf der am ver­gan­ge­nen Frei­tag zu Ende ge­gan­ge­nen re.comm 2015. An sich re­fe­rier­te er hier über „die eu­ro­päi­sche Kri­se und ihr glo­ba­ler Kon­text“. Trotz­dem ließ es sich der Öko­nom nicht neh­men, die neu­en Ent­wick­lun­gen für sein Hei­mat­land ent­spre­-

chend kri­tisch zu kom­men­tie­ren. Das neu­en Re­form­pa­ket Grie­chen­lands sei nur ein klei­ner Teil ei­nes Pro­gramms, das ge­schaf­fen wur­de, um zu schei­tern: „Wir ha­ben eine zu­sam­men­ge­bro­che­ne Wirt­schaft mit­ten in ei­ner Re­zes­si­on. Und die letz­ten Ent­schei­dun­gen des grie­chi­schen Par­la­ments sind dazu ge­schaf­fen wor­den, die De­pres­si­on noch wei­ter zu ver­län­gern. Un­se­re Ban­ken ha­ben auf­grund fau­ler Kre­di­te ernst­haf­te Pro­ble­me und die neu­en Be­-

Yanis Varoufakis bleibt pessimistisch

Warnende Rufe auf der re.comm 2015

Von Robert Rosner

Das neue Re­form­pa­ket für Grie­chen­land sei ein er­neu­ter „Schuss in den Ofen“, sag­te, wie nicht viel an­ders zu er­war­ten, der grie­chi­sche ...Ex-Fi­nanz­mi­nis­ter Ya­nis Va­rou­fa­kis am Ran­de sei­nes Auf­trit­tes auf der am ver­gan­ge­nen Frei­tag zu Ende ge­gan­ge­nen re.comm 2015. An sich re­fe­rier­te er hier über „die eu­ro­päi­sche Kri­se und ihr glo­ba­ler Kon­text“. Trotz­dem ließ es sich der Öko­nom nicht neh­men, die neu­en Ent­wick­lun­gen für sein Hei­mat­land ent­spre­chend kri­tisch zu kom­men­tie­ren. Das neu­en Re­form­pa­ket Grie­chen­lands sei nur ein klei­ner Teil ei­nes Pro­gramms, das ge­schaf­fen wur­de, um zu schei­tern: „Wir ha­ben eine zu­sam­men­ge­bro­che­ne Wirt­schaft mit­ten in ei­ner Re­zes­si­on. Und die letz­ten Ent­schei­dun­gen des grie­chi­schen Par­la­ments sind dazu ge­schaf­fen wor­den, die De­pres­si­on noch wei­ter zu ver­län­gern. Un­se­re Ban­ken ha­ben auf­grund fau­ler Kre­di­te ernst­haf­te Pro­ble­me und die neu­en Be­schlüs­se sind nicht dazu ge­eig­net, den Ban­ken zu hel­fen.“ Die so­zia­len Pro­ble­me in Grie­chen­land wür­den in den kom­men­den Mo­na­ten ein Ni­veau er­rei­chen, das Grie­chen­land zu­rück in die in­ter­na­tio­na­len Schlag­zei­len brin­gen wür­de.

Der Real Es­ta­te Lea­ders Sum­mit ist ein Gip­fel­tref­fen, das 200 Top-Ma­na­gern der Im­mo­bi­li­en­bran­che vor­be­hal­ten ist. Da­bei han­delt es sich nicht um ei­nen klas­si­schen Kon­gress, son­dern ein In­no­va­ti­ons­fo­rum, auf dem Quer­den­ken groß ge­schrie­ben wird.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_heuerdialoggmbh_2478_1119_path.gif?mtime=1447929953

BUWOG baut beim Hauptbahnhof

Dachgleiche für Skytower und Sky6

Von Gerhard Rodler

Die Bu­wog hat die Dach­glei­che für ihre bei­den Wohn­pro­jek­te SKY­TO­WER und SKY6 im neu­en Haupt­bahn­hof­vier­tel ge­fei­ert. Im größ­ten in­ner­städ­ti­schen Ent­wick­lungs­ge­biet Wiens ent­ste­hen frei­fi­nan­zier­te Ei­gen­tums- und An­la­ge­woh­nun­gen, die bis zum Früh­jahr 2016 fer­tig­ge­stellt wer­den sol­len. Der SKY­TO­WER mit sei­nen 18 Ober­ge­schos­sen sticht ele­gant als Wahr­zei­chen für mo­der­nes Woh­nen in ei­nem zu­kunfts­träch­ti­gen Stadt­teil her­vor und kann als Land­mark für das neue Haupt­bahn­hofs­-

vier­tel be­zeich­net wer­den. Im SKY­TO­WER wur­de be­reits die Hälf­te der 127 Wohn­ein­hei­ten ver­äu­ßert, in der be­nach­bar­ten Wohn­an­la­ge SKY6 sind von den ins­ge­samt 44 Wohn­ein­hei­ten 75 Pro­zent der Woh­nun­gen ver­kauft.

In un­mit­tel­ba­rer Nähe zum SKY­TO­WER ent­steht das Nied­rig­ener­gie­haus SKY6 mit 44 Ei­gen­tums- und An­la­ge­woh­nun­gen, die mit ei­ner Grö­ße von ca. 52 bis 152 m² und mo­derns­ter Aus­stat­tung ge­plant sind. Durch die Kon­zep­ti­on als Nied­-

Richtlinien im Facility Management

FMA und GEFMA kooperieren ab sofort

Von Gerhard Rodler

Die Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment Aus­tria (FMA) ko­ope­riert künf­tig mit der GEFMA beim Ver­trieb der eta­blier­ten GEFMA-Richt­li­ni­en in Öster­reich.

Nach in­ten­si­ven Ge­sprä­chen ste­hen be­reits seit 13. No­vem­ber die GEFMA-Richt­li­ni­en für Mit­glie­der der Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment Aus­tria und IFMA Aus­tria zum Vor­zugs­preis zur Ver­fü­gung. Der Ko­ope­ra­ti­ons­ver­trag wur­de An­fang Ok­to­ber im Rah­men der EXPO REAL in Mün­chen un­ter­zeich­net.

„Wir freu­en uns, un­se­ren Mit­glie­dern mit die­ser Ko­ope­ra­ti­on ei­nen wei­te­ren Mehr­wehrt durch Ihre Mit­glied­schaft bie­ten zu kön­nen. Die GEFMA-Richt­li­ni­en sind wert­vol­le Pu­bli­ka­tio­nen, die un­ter an­de­rem für ein Mehr an Qua­li­tät im FM sor­gen und die­sen Qua­li­täts­vor­sprung kön­nen wir un­se­ren Mit­glie­dern nun zu ei­nem Vor­zugs­preis wei­ter­ge­ben“, so Pe­ter Ko­vacs, Vor­stands­vor­sit­zen­der der FMA.

Der stell­ver­tre­ten­de GEFMA-Vor­sit­zen­de Wil­fried Schmahl ist über­zeugt: „Nach

4

BUWOG baut beim Hauptbahnhof

Dachgleiche für Skytower und Sky6

Von Gerhard Rodler

Die Bu­wog hat die Dach­glei­che für ihre bei­den Wohn­pro­jek­te SKY­TO­WER und SKY6 im neu­en Haupt­bahn­hof­vier­tel ge­fei­ert. ...Im größ­ten in­ner­städ­ti­schen Ent­wick­lungs­ge­biet Wiens ent­ste­hen frei­fi­nan­zier­te Ei­gen­tums- und An­la­ge­woh­nun­gen, die bis zum Früh­jahr 2016 fer­tig­ge­stellt wer­den sol­len. Der SKY­TO­WER mit sei­nen 18 Ober­ge­schos­sen sticht ele­gant als Wahr­zei­chen für mo­der­nes Woh­nen in ei­nem zu­kunfts­träch­ti­gen Stadt­teil her­vor und kann als Land­mark für das neue Haupt­bahn­hofs­vier­tel be­zeich­net wer­den. Im SKY­TO­WER wur­de be­reits die Hälf­te der 127 Wohn­ein­hei­ten ver­äu­ßert, in der be­nach­bar­ten Wohn­an­la­ge SKY6 sind von den ins­ge­samt 44 Wohn­ein­hei­ten 75 Pro­zent der Woh­nun­gen ver­kauft.

In un­mit­tel­ba­rer Nähe zum SKY­TO­WER ent­steht das Nied­rig­ener­gie­haus SKY6 mit 44 Ei­gen­tums- und An­la­ge­woh­nun­gen, die mit ei­ner Grö­ße von ca. 52 bis 152 m² und mo­derns­ter Aus­stat­tung ge­plant sind. Durch die Kon­zep­ti­on als Nied­rig­ener­gie­haus er­ge­ben sich für die zu­künf­ti­gen Be­woh­ner nicht nur öko­lo­gi­sche Vor­tei­le, son­dern auch eine be­deu­ten­de Heiz­kos­ten­er­spar­nis. Au­ßer­dem bie­tet jede Wohn­ein­heit ent­we­der eine Ter­ras­se, eine Log­gia oder ei­nen Bal­kon. 44 Pkw-Stell­plät­ze ste­hen den Be­woh­nern in der Wohn­an­la­ge zur Ver­fü­gung. Mit der eben­falls von der Bu­wog Group er­rich­te­ten Wohn­an­la­ge SKY9, die be­reits voll ver­wer­tet und über­ge­ben ist, und dem SKY­TO­WER bil­det SKY6 ein per­fek­tes En­sem­ble.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_f_fhwien_01_banner.jpg?mtime=1431930656

Richtlinien im Facility Management

FMA und GEFMA kooperieren ab sofort

Von Gerhard Rodler

Die Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment Aus­tria (FMA) ko­ope­riert künf­tig mit der GEFMA beim Ver­trieb der eta­blier­ten GEFMA-Richt­li­ni­en in ...Öster­reich.

Nach in­ten­si­ven Ge­sprä­chen ste­hen be­reits seit 13. No­vem­ber die GEFMA-Richt­li­ni­en für Mit­glie­der der Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment Aus­tria und IFMA Aus­tria zum Vor­zugs­preis zur Ver­fü­gung. Der Ko­ope­ra­ti­ons­ver­trag wur­de An­fang Ok­to­ber im Rah­men der EXPO REAL in Mün­chen un­ter­zeich­net.

„Wir freu­en uns, un­se­ren Mit­glie­dern mit die­ser Ko­ope­ra­ti­on ei­nen wei­te­ren Mehr­wehrt durch Ihre Mit­glied­schaft bie­ten zu kön­nen. Die GEFMA-Richt­li­ni­en sind wert­vol­le Pu­bli­ka­tio­nen, die un­ter an­de­rem für ein Mehr an Qua­li­tät im FM sor­gen und die­sen Qua­li­täts­vor­sprung kön­nen wir un­se­ren Mit­glie­dern nun zu ei­nem Vor­zugs­preis wei­ter­ge­ben“, so Pe­ter Ko­vacs, Vor­stands­vor­sit­zen­der der FMA.

Der stell­ver­tre­ten­de GEFMA-Vor­sit­zen­de Wil­fried Schmahl ist über­zeugt: „Nach der er­folg­rei­chen Zu­sam­men­ar­beit mit FMA bei der Richt­li­nie GEFMA 190 - Be­trei­ber­ver­ant­wor­tung ist es nur kon­se­quent, das ge­sam­te Richt­li­ni­en­werk im ös­ter­rei­chi­schen Markt an­zu­bie­ten. Wir kom­men da­mit auch dem Wunsch der Bran­che nach, wich­ti­ge Im­pul­se für die Wei­ter­ent­wick­lung in­ter­na­tio­na­ler Märk­te durch ein an der Pra­xis ori­en­tier­tes, eta­blier­tes Richt­li­ni­en­we­sen zu set­zen“.

Mit der Ver­öf­fent­li­chung der ers­ten Richt­li­nie GEFMA 100 vor fast 20 Jah­ren hat GEFMA den Grund­stein für sein um­fang­rei­ches Richt­li­ni­en­werk ge­legt und da­mit die Markt­ent­wick­lung und das Mit­ein­an­der von Auf­trag­ge­bern- und Auf­trag­neh­mern ent­schei­dend ge­prägt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_millenniumtowerverwaltungsundservicegesmbh_2632_1120_path.jpg?mtime=1448009182

Termin zum Tag: Info an der TU Wien

Masterprogramm MSc Immobilienmanagement & Bewertung

Von Gerhard Rodler

Seit über 25 Jah­ren setzt die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien auf im­mo­bi­li­en­wirt­schaft­li­che Aus­bil­dun­gen. Rund 850 Ab­schlüs­se zeu­gen da­von. Das Mas­ter­pro­gramm MSc Im­mo­bi­li­en­ma­nage­ment & Be­wer­tung, ei­ner der er­folg­reichs­ten Im­mo­bi­li­en­lehr­gän­ge der TU Wien, ver­mit­telt den zu­künf­ti­gen Im­mo­bi­li­en­ma­na­ge­rIn­nen fach­li­ches Wis­sen im Be­reich Tech­nik, Recht und Wirt­schaft. Die Schwer­punk­te des Lehr­gangs lie­gen auf der Ent­wick­lung von Lie­gen­schaf­ten, de­ren Fi­nan­zie­rung, und der Be­-

wer­tung von un­ter­schied­li­chen Im­mo­bi­li­en. Mit Ab­schluss des Lehr­gangs sind die Ab­sol­ven­tIn­nen in der Lage, die da­mit ver­bun­de­nen Fra­ge­stel­lun­gen selbst­stän­dig zu lö­sen und hier ei­gen­ver­ant­wort­lich zu agie­ren.

Das hoch­ka­rä­tig be­setz­te Ad­vi­so­ry Board ge­währ­leis­tet, dass die Lehr­gän­ge den ak­tu­el­len Er­for­der­nis­sen der Im­mo­bi­li­en­bran­che ent­spre­chen. Die hohe Qua­li­tät der Aus­bil­dun­gen ist ein Zu­sam­men­spiel na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Vor­tra­gen­der

Nächstes Micro-Wohnungsprojekt am Start

Staytoo-Projekt in Nürnberg in Arbeit

Von Gerhard Rodler aus Cannes

Mi­cro­woh­nun­gen mit Grunds­ris­sen deut­lich un­ter 20 m² wer­den ganz of­fen­sicht­lich zu ei­nem Me­ga­trend, mit dem man die wei­ter ga­lop­pie­ren­den Grund­stücks- und da­mit Im­mo­bi­li­en­kos­ten zu­min­dest teil­wei­se kom­pen­sie­ren will. Heu­te hat die MPC Ca­pi­tal den Bau­start ei­nes wei­te­ren der­ar­ti­gen STAY­TOO-Pro­jek­tes in Nürn­berg ver­öf­fent­licht.

Die Bau­ar­bei­ten für die vor al­lem stu­den­tisch ge­nutz­ten Mi­cro Apart­ments der MPC in Nürn­berg ha­ben schon be­gon­nen.

Die Er­öff­nung des „STAY­TOO Nürn­berg“ mit 185 Apart­ments ist für Ende 2016 ge­plant. Auf dem 2.650 m² gro­ßen Grund­stück in der Äuße­ren Bay­reu­ther Stra­ße ent­ste­hen mo­der­ne Wohn­ein­hei­ten zwi­schen 19 und 22 m² mit an­spre­chen­dem Am­bi­en­te so­wie Raum für In­di­vi­dua­li­tät und Pri­vat­sphä­re. Groß­zü­gi­ge Ge­mein­schafts­flä­chen bie­ten auf rund 350 m² reich­lich Platz für ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten der Be­woh­ner. Hier trifft man sich und tauscht sich aus - so fin­den auch Zu­ge­zo­ge­ne

6

Termin zum Tag: Info an der TU Wien

Masterprogramm MSc Immobilienmanagement & Bewertung

Von Gerhard Rodler

Seit über 25 Jah­ren setzt die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien auf im­mo­bi­li­en­wirt­schaft­li­che Aus­bil­dun­gen. Rund ...850 Ab­schlüs­se zeu­gen da­von. Das Mas­ter­pro­gramm MSc Im­mo­bi­li­en­ma­nage­ment & Be­wer­tung, ei­ner der er­folg­reichs­ten Im­mo­bi­li­en­lehr­gän­ge der TU Wien, ver­mit­telt den zu­künf­ti­gen Im­mo­bi­li­en­ma­na­ge­rIn­nen fach­li­ches Wis­sen im Be­reich Tech­nik, Recht und Wirt­schaft. Die Schwer­punk­te des Lehr­gangs lie­gen auf der Ent­wick­lung von Lie­gen­schaf­ten, de­ren Fi­nan­zie­rung, und der Be­wer­tung von un­ter­schied­li­chen Im­mo­bi­li­en. Mit Ab­schluss des Lehr­gangs sind die Ab­sol­ven­tIn­nen in der Lage, die da­mit ver­bun­de­nen Fra­ge­stel­lun­gen selbst­stän­dig zu lö­sen und hier ei­gen­ver­ant­wort­lich zu agie­ren.

Das hoch­ka­rä­tig be­setz­te Ad­vi­so­ry Board ge­währ­leis­tet, dass die Lehr­gän­ge den ak­tu­el­len Er­for­der­nis­sen der Im­mo­bi­li­en­bran­che ent­spre­chen. Die hohe Qua­li­tät der Aus­bil­dun­gen ist ein Zu­sam­men­spiel na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Vor­tra­gen­der – Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­ren und nam­haf­ter Ex­per­ten­In­nen aus der Pra­xis, die ihr Know-how aus ers­ter Hand wei­ter­ge­ben. Die CEPI-Zer­ti­fi­zie­rung und die RICS-Ak­kre­di­tie­rung be­stä­ti­gen das in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te hohe Qua­li­täts­ni­veau der Im­mo­bi­li­en­lehr­gän­ge an der TU Wien.

Eine In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am 3. De­zem­ber 2015 um 17:00 Uhr an der TU Wien in­for­miert dazu. Ann­mel­du­gen da­für un­ter: immo@tu­wi­en.ac.at


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_4d_a_6b47realestateinvestorsag_2888_1016_path.jpg?mtime=1444997402

Nächstes Micro-Wohnungsprojekt am Start

Staytoo-Projekt in Nürnberg in Arbeit

Von Gerhard Rodler aus Cannes

Mi­cro­woh­nun­gen mit Grunds­ris­sen deut­lich un­ter 20 m² wer­den ganz of­fen­sicht­lich zu ei­nem Me­ga­trend, mit dem man die wei­ter ...ga­lop­pie­ren­den Grund­stücks- und da­mit Im­mo­bi­li­en­kos­ten zu­min­dest teil­wei­se kom­pen­sie­ren will. Heu­te hat die MPC Ca­pi­tal den Bau­start ei­nes wei­te­ren der­ar­ti­gen STAY­TOO-Pro­jek­tes in Nürn­berg ver­öf­fent­licht.

Die Bau­ar­bei­ten für die vor al­lem stu­den­tisch ge­nutz­ten Mi­cro Apart­ments der MPC in Nürn­berg ha­ben schon be­gon­nen. Die Er­öff­nung des „STAY­TOO Nürn­berg“ mit 185 Apart­ments ist für Ende 2016 ge­plant. Auf dem 2.650 m² gro­ßen Grund­stück in der Äuße­ren Bay­reu­ther Stra­ße ent­ste­hen mo­der­ne Wohn­ein­hei­ten zwi­schen 19 und 22 m² mit an­spre­chen­dem Am­bi­en­te so­wie Raum für In­di­vi­dua­li­tät und Pri­vat­sphä­re. Groß­zü­gi­ge Ge­mein­schafts­flä­chen bie­ten auf rund 350 m² reich­lich Platz für ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten der Be­woh­ner. Hier trifft man sich und tauscht sich aus - so fin­den auch Zu­ge­zo­ge­ne schnell An­schluss in der Stadt.

Die Mi­kro­la­ge im Stadt­teil Schop­pers­hof, ei­nen an den wei­te­ren In­nen­stadt­gür­tel an­gren­zen­den Be­zirk, brin­ge au­ßer­dem eine gute Bahn­hofs­an­bin­dung mit sich. Dar­über hin­aus sind auch 1.600 m² für Park­plät­ze und eine Lie­fer­zo­ne vor­ge­se­hen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Neu bei Reed

Florian Moritz neuer Marketing Director

Von Gerhard Rodler

Ab so­fort ver­stärkt Reed Ex­hi­bi­ti­ons sein Ma­nage­ment im Be­reich Mar­ke­ting durch die neu ge­schaf­fe­ne Stel­le Mar­ke­ting Di­rec­tor Reed Ex­hi­bi­ti­ons in Öster­reich und be­setzt die­se mit Flo­ri­an Mo­ritz. Der ge­bür­ti­ge Ti­ro­ler zeich­net ab so­fort für alle stra­te­gi­schen und ope­ra­ti­ven Mar­ke­ting­agen­den von Reed Ex­hi­bi­ti­ons in Öster­reich ver­ant­wort­lich und be­rich­tet di­rekt an Be­ne­dikt Bin­der-Krieg­l­stein, der seit 1. April d.J. als ope­ra­ti­ver Ge­schäfts­füh­rer von

Karriere zum Tag: Neu bei Reed

Florian Moritz neuer Marketing Director

Von Gerhard Rodler

Ab so­fort ver­stärkt Reed Ex­hi­bi­ti­ons sein Ma­nage­ment im Be­reich Mar­ke­ting durch die neu ge­schaf­fe­ne Stel­le Mar­ke­ting ...Di­rec­tor Reed Ex­hi­bi­ti­ons in Öster­reich und be­setzt die­se mit Flo­ri­an Mo­ritz. Der ge­bür­ti­ge Ti­ro­ler zeich­net ab so­fort für alle stra­te­gi­schen und ope­ra­ti­ven Mar­ke­ting­agen­den von Reed Ex­hi­bi­ti­ons in Öster­reich ver­ant­wort­lich und be­rich­tet di­rekt an Be­ne­dikt Bin­der-Krieg­l­stein, der seit 1. April d.J. als ope­ra­ti­ver Ge­schäfts­füh­rer von Reed Ex­hi­bi­ti­ons Öster­reich fun­giert.

Flo­ri­an Mo­ritz war zu­letzt als Head of Mar­ke­ting & Com­mu­ni­ca­ti­ons des mu­mok - Mu­se­um mo­der­ner Kunst Stif­tung Lud­wig Wien tä­tig.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagetur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock