03.06.2015

Mittlerer Osten investiert gerne in Europa

10,2 Mrd. Dollar in europäischen Gewerbeimmobilienmarkt

Von Gerhard Rodler

In­ves­to­ren aus dem Mitt­le­ren Os­ten ha­ben im Jahr 2014 rund US‑Dol­lar 14,1 Mrd. au­ßer­halb ih­rer ei­ge­nen Hei­mat­re­gi­on in­ves­tiert, be­legt ein ak­tu­el­ler Re­port von CBRE. Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist dies ein Rück­gang um etwa 13 Pro­zent (2013: US‑Dol­lar 16,3 Mrd.), den­noch war der Mitt­le­re Os­ten im Jahr 2014 die dritt­größ­te Her­kunfts­re­gi­on von aus­län­di­schem Ka­pi­tal, nach Asi­en mit US-Dol­lar 28 Mrd. und Nord­ame­ri­ka mit dem höchs­ten In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men in der Höhe von US-Dol­lar 66 Mrd.

Mit US-Dol­lar 10,2 Mrd. ent­fiel der größ­te An­teil der

In­ves­ti­tio­nen aus dem Mitt­le­ren Os­ten auf den Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en­markt in Eu­ro­pa. Lon­don stand mit ei­nem in­ves­tier­ten Vo­lu­men von rund US-Dol­lar 4,4 Mrd. an ers­ter Stel­le, ob­wohl hier ein Rück­gang des An­teils am Ge­samt­vo­-

lu­men von 45 Pro­zent (2013) auf 32 Pro­zent

Weiter

Comfort-able Lage

Von Barbara Wallner

Da­mit hat man dann doch nicht ge­rech­net - aber die Über­ra­schung hät­te an­ge­neh­mer nicht sein kön­nen: Nach dem Markt­ein­tritt der COM­FORT in den ös­ter­rei­chi­schen Markt 2014 muss

Weiter

Mittlerer Osten investiert gerne in Europa

10,2 Mrd. Dollar in europäischen Gewerbeimmobilienmarkt

Von Gerhard Rodler

In­ves­to­ren aus dem Mitt­le­ren Os­ten ha­ben im Jahr 2014 rund US‑Dol­lar 14,1 Mrd. au­ßer­halb ih­rer ei­ge­nen Hei­mat­re­gi­on ...in­ves­tiert, be­legt ein ak­tu­el­ler Re­port von CBRE. Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist dies ein Rück­gang um etwa 13 Pro­zent (2013: US‑Dol­lar 16,3 Mrd.), den­noch war der Mitt­le­re Os­ten im Jahr 2014 die dritt­größ­te Her­kunfts­re­gi­on von aus­län­di­schem Ka­pi­tal, nach Asi­en mit US-Dol­lar 28 Mrd. und Nord­ame­ri­ka mit dem höchs­ten In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men in der Höhe von US-Dol­lar 66 Mrd.

Mit US-Dol­lar 10,2 Mrd. ent­fiel der größ­te An­teil der In­ves­ti­tio­nen aus dem Mitt­le­ren Os­ten auf den Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en­markt in Eu­ro­pa. Lon­don stand mit ei­nem in­ves­tier­ten Vo­lu­men von rund US-Dol­lar 4,4 Mrd. an ers­ter Stel­le, ob­wohl hier ein Rück­gang des An­teils am Ge­samt­vo­lu­men von 45 Pro­zent (2013) auf 32 Pro­zent (2014) ver­zeich­net wur­de. Da­hin­ter folg­ten Pa­ris mit US-Dol­lar 2,2 Mrd. (+16 Pro­zent ge­gen­über 2013) und New York mit US-Dol­lar 1,3 Mrd. (+10 Pro­zent ge­gen­über 2013).

Der Groß­teil des in­ves­tier­ten Ka­pi­tals aus dem Mitt­le­ren Os­ten ent­fiel mit rund US‑Dol­lar 7,3 Mrd. auf Bü­ro­im­mo­bi­li­en. Da­hin­ter folg­ten Ho­tel­im­mo­bi­li­en mit ei­nem Vo­lu­men von etwa US‑Dol­lar 2,3 Mrd., Han­dels­im­mo­bi­li­en mit US-Dol­lar 1,7 Mrd. so­wie Wohn­im­mo­bi­li­en mit rund US-Dol­lar 1,0 Mrd. In­dus­tri­e­im­mo­bi­li­en la­gen mit US‑Dol­lar 573 Mio. auf dem fünf­ten Platz. Mit rund US-Dol­lar 5,8 Mrd. sind Staats­fonds im Jahr 2014 als stärks­te In­ves­to­ren­grup­pe auf­ge­tre­ten. Ob­wohl ihr An­teil im Ver­gleich zu 2013 (US-Dol­lar 8,4 Mrd.) rück­läu­fig war, la­gen die­se wei­ter­hin deut­lich vor den Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men (US-Dol­lar 2,9 Mrd.) und Pri­vat­in­ves­to­ren (US-Dol­lar 2,5 Mrd.) als wei­te­re Käu­fer­grup­pen. Der An­teil an­de­rer in­sti­tu­tio­nel­ler In­ves­to­ren ging von US-Dol­lar 2,5 Mrd. im Jahr 2013 auf US-Dol­lar 1,0 Mrd. in 2014 zu­rück.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_28_image.gif?mtime=1431930656

Comfort-able Lage

Retailspezialist wächst in den heimischen Markt

Von Barbara Wallner

Da­mit hat man dann doch nicht ge­rech­net - aber die Über­ra­schung hät­te an­ge­neh­mer nicht sein kön­nen: Nach dem Markt­ein­tritt der ...COM­FORT in den ös­ter­rei­chi­schen Markt 2014 muss Toch­ter COM­FORT Aus­tria be­reits jetzt in ein neu­es - grö­ße­res - Büro in der Sin­ger­stra­ße um­zie­hen. Das fei­ert man am 28. Mai mit Kun­den, Part­nern - Freun­den. In Deutsch­land gibt es be­reits Bü­ros in Ber­lin, Düs­sel­dorf, Ham­burg, Leip­zig und Mün­chen; in der Schweiz ist man in Zü­rich ver­tre­ten. Die COM­FORT hat sich auf ein re­la­tiv klei­nes Markt­seg­ment spe­zia­li­siert, näm­lich Re­tail-Im­mo­bi­li­en in Top­la­gen. Das hat dem Un­ter­neh­men im Lau­fe der Jah­re ei­nen Kun­den­mix aus er­folg­rei­chen Fi­li­al­un­ter­neh­men aber auch lo­ka­len Ein­zel­händ­lern ein­ge­bracht.

Im Be­reich der Ver­mitt­lung von Ge­schäfts­häu­sern ar­bei­tet man mit in­sti­tu­tio­nel­len An­le­gern wie in- und aus­län­di­schen Im­mo­bi­li­en­fonds, Pen­si­ons­kas­sen, Spe­zi­al­fonds, Ban­ken, Ver­si­che­run­gen oder Stif­tun­gen eben­so zu­sam­men wie mit Pro­jekt­ent­wick­lern und pri­va­ten An­le­gern. Zu den an­ge­bo­te­nen Leis­tun­gen zäh­len au­ßer­dem die Kon­zep­tio­nie­rung und die Um­struk­tu­rie­rung von Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en für Im­mo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer oder Pro­jekt­ent­wick­ler.

Mehr dazu se­hen Sie jetzt im Vi­de­obe­richt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_onlinehv_11_flash.jpg?mtime=1433151841

Der Eigentümer, das unbekannte Wesen

Mieter über Serviceleistungen des Hauseigentümers

Von Gerhard Rodler

Die Mie­ter wis­sen zu we­nig über die Ser­vice­leis­tun­gen ih­res Haus­ei­gen­tü­mers. Je­dem Fünf­ten ist nicht be­kannt, ob es über­haupt ei­nen Haus­meis­ter in sei­nem Ob­jekt gibt oder ob Ge­mein­schafts­flä­chen vor­han­den sind. Je­dem Vier­ten feh­len etwa Kennt­nis­se dar­über, ob der Ver­mie­ter Re­pa­ra­tu­ren in der Woh­nung auch am Abend durch­füh­ren lässt. Zu die­sem Er­geb­nis kommt eine ak­tu­el­le Stu­die der TAG Im­mo­bi­li­en AG ge­mein­sam mit der TU Darm­stadt. Dazu wur­den 1.000 Mie­ter in

Deutsch­land be­fragt. Die Er­geb­nis­se dürf­ten sich re­la­tiv eins zu eins auch auf Öster­reich um­le­gen las­sen.

Haus­ei­gen­tü­mer in­for­mie­ren ihre Mie­ter of­fen­bar nicht aus­rei­chend über ihre An­ge­bo­te. Da­bei bie­ten sie im­mer mehr Ser­vice­leis­tun­gen an. Ob nun Pa­ket­an­nah­me, Wach­dienst, die Ver­mitt­lung von Haus­halts­hil­fen oder ei­gens en­ga­gier­te Hand­wer­ker - zu­neh­mend be­mü­hen sich Ver­mie­ter dar­um, bei ih­ren Mie­tern mit sol­chen An­ge­bo­ten zu punk­ten. "Die­ser Trend ist

Raiffeisen Evolution baut bei WU-Wien

Erfolgreiche Dachgleiche für Wohnbauprojekt Engerthstraße

Von Gerhard Rodler

Er­folg­rei­che Dach­glei­che für das Wohn­bau­pro­jekt En­gerth­stra­ße von Raiff­ei­sen evo­lu­ti­on: ins­ge­samt 56 groß­zü­gig an­ge­leg­te Woh­nun­gen, teils mit Bal­ko­nen, Ter­ras­sen oder Ei­gen­gär­ten, wer­den der­zeit in der En­gerth­stra­ße 228 im zwei­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk er­rich­tet.

„Die­ses Wohn­bau-Pro­jekt in un­mit­tel­ba­rer Nähe zum Cam­pus der Wirt­schafts­uni­ver­si­tät wird zu ei­nem viel­sei­ti­gen und le­ben­di­gen Nut­zungs­mix in die­sem Grät­zel un­se­rer Leo­pold­stadt bei­tra­gen“, so der

Leo­pold­städ­ter Be­zirks­vor­ste­her Karl­heinz Hora bei der Glei­chen­fei­er Ende der Vor­wo­che.

Zu­frie­den zeig­te sich auch DI Ge­rald Beck, MRICS, Ge­schäfts­füh­rer von Raiff­ei­sen evo­lu­ti­on: „Der Woh­nungs­ver­kauf läuft sehr gut, ein Groß­teil der Woh­nun­gen konn­te be­reits er­folg­reich ver­äu­ßert wer­den.“ Das Wohn­haus wird auf Nied­rig­ener­gie-Ba­sis er­rich­tet und be­sticht durch sei­ne idea­le Lage in WU- und Pra­ter-Nähe so­wie durch eine op­ti­ma­le An­bin­dung an das öf­-

2

Der Eigentümer, das unbekannte Wesen

Mieter über Serviceleistungen des Hauseigentümers

Von Gerhard Rodler

Die Mie­ter wis­sen zu we­nig über die Ser­vice­leis­tun­gen ih­res Haus­ei­gen­tü­mers. Je­dem Fünf­ten ist nicht be­kannt, ob ...es über­haupt ei­nen Haus­meis­ter in sei­nem Ob­jekt gibt oder ob Ge­mein­schafts­flä­chen vor­han­den sind. Je­dem Vier­ten feh­len etwa Kennt­nis­se dar­über, ob der Ver­mie­ter Re­pa­ra­tu­ren in der Woh­nung auch am Abend durch­füh­ren lässt. Zu die­sem Er­geb­nis kommt eine ak­tu­el­le Stu­die der TAG Im­mo­bi­li­en AG ge­mein­sam mit der TU Darm­stadt. Dazu wur­den 1.000 Mie­ter in Deutsch­land be­fragt. Die Er­geb­nis­se dürf­ten sich re­la­tiv eins zu eins auch auf Öster­reich um­le­gen las­sen.

Haus­ei­gen­tü­mer in­for­mie­ren ihre Mie­ter of­fen­bar nicht aus­rei­chend über ihre An­ge­bo­te. Da­bei bie­ten sie im­mer mehr Ser­vice­leis­tun­gen an. Ob nun Pa­ket­an­nah­me, Wach­dienst, die Ver­mitt­lung von Haus­halts­hil­fen oder ei­gens en­ga­gier­te Hand­wer­ker - zu­neh­mend be­mü­hen sich Ver­mie­ter dar­um, bei ih­ren Mie­tern mit sol­chen An­ge­bo­ten zu punk­ten. "Die­ser Trend ist nicht nur in den Lu­xus­woh­nun­gen teu­rer Groß­städ­te zu be­ob­ach­ten, son­dern im­mer öf­ter auch in struk­tur­schwa­chen Re­gio­nen mit hö­he­ren Leer­stands­quo­ten", sagt Im­mo­bi­li­en­ex­per­te Dirk Schier­eck von der TU Darm­stadt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_englert_02_banner.jpg?mtime=1431930656

Raiffeisen Evolution baut bei WU-Wien

Erfolgreiche Dachgleiche für Wohnbauprojekt Engerthstraße

Von Gerhard Rodler

Er­folg­rei­che Dach­glei­che für das Wohn­bau­pro­jekt En­gerth­stra­ße von Raiff­ei­sen evo­lu­ti­on: ins­ge­samt 56 ...groß­zü­gig an­ge­leg­te Woh­nun­gen, teils mit Bal­ko­nen, Ter­ras­sen oder Ei­gen­gär­ten, wer­den der­zeit in der En­gerth­stra­ße 228 im zwei­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk er­rich­tet.

„Die­ses Wohn­bau-Pro­jekt in un­mit­tel­ba­rer Nähe zum Cam­pus der Wirt­schafts­uni­ver­si­tät wird zu ei­nem viel­sei­ti­gen und le­ben­di­gen Nut­zungs­mix in die­sem Grät­zel un­se­rer Leo­pold­stadt bei­tra­gen“, so der Leo­pold­städ­ter Be­zirks­vor­ste­her Karl­heinz Hora bei der Glei­chen­fei­er Ende der Vor­wo­che.

Zu­frie­den zeig­te sich auch DI Ge­rald Beck, MRICS, Ge­schäfts­füh­rer von Raiff­ei­sen evo­lu­ti­on: „Der Woh­nungs­ver­kauf läuft sehr gut, ein Groß­teil der Woh­nun­gen konn­te be­reits er­folg­reich ver­äu­ßert wer­den.“ Das Wohn­haus wird auf Nied­rig­ener­gie-Ba­sis er­rich­tet und be­sticht durch sei­ne idea­le Lage in WU- und Pra­ter-Nähe so­wie durch eine op­ti­ma­le An­bin­dung an das öf­fent­li­che Ver­kehrs­netz.

Der Ver­kauf er­folgt ge­mein­sam mit Otto Im­mo­bi­li­en. „Durch die Nähe zum WU-Cam­pus und auf­grund der aus­ge­zeich­ne­ten In­fra­struk­tur und der Frei­zeit­mög­lich­kei­ten ist die­ses Wohn­pro­jekt auch ide­al für An­le­ger“, so Dr. Eu­gen Otto, ge­schäfts­füh­ren­der Ei­gen­tü­mer der Otto Im­mo­bi­li­en Grup­pe.

Die Fer­tig­stel­lung der 56 Ei­gen­tums­woh­nun­gen ist für An­fang 2016 ge­plant, der Bau ist im Zeit­plan.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_32_image.jpg?mtime=1432886579

Immobilien.net erfindet sich neu

Neues Design und neue Funktionen

Von Gerhard Rodler

Im­mo­bi­li­en.net prä­sen­tiert sich seit An­fang Juni in ei­nem neu­en De­sign. Die neu ge­stal­te­te Sei­te war­tet mit ei­ner neu­en Geo­gra­phie­su­che, den wich­tigs­ten Fil­ter­op­tio­nen für eine schnel­le­re und be­que­me­re Su­che so­wie ei­ner ver­bes­ser­ten An­ge­bots­dar­stel­lung in der Er­geb­nis­lis­te auf. Für die "Un­ter­wegs-Sur­fer" wur­de die Sei­te für mo­bi­le End­ge­rä­te op­ti­miert - Stich­wort "Re­s­pon­sive De­sign". Rund 40 Pro­zent der Nut­zer fin­den auf Im­mo­bi­li­en.net be­reits heu­te

ihr neu­es Zu­hau­se auf ei­nem mo­bi­len End­ge­rät.

"Pünkt­lich zum Jah­res­tag des Zu­sam­men­schlus­ses mit Im­mo­bi­li­en.net ge­ben wir der Platt­form der ers­ten Stun­de wie­der die mo­derns­te Tech­no­lo­gie. Un­se­re Kun­den sind seit Sep­tem­ber 2014 auf bei­den Platt­for­men er­folg­reich - und so soll es auch blei­ben. So­lan­ge die Mie­ter und Käu­fer wei­ter Im­mo­bi­li­en.net so zahl­reich be­su­chen, wer­den wir die Zwei­mar­ken-Stra­-

Prisma baut Campus um

CAMPUS V in Dornbirn bekommt neues Gesicht

Von Gerhard Rodler

Die­se Wo­che be­gin­nen am CAM­PUS V in Dorn­birn die Ar­bei­ten für die um­fang­rei­che Neu­ge­stal­tung des ehe­ma­li­gen Com­pe­tence Cen­ter Dorn­birn. Das Ge­bäu­de wur­de vor knapp 20 Jah­ren er­rich­tet und war das ers­te Ent­wick­lungs­pro­jekt der Pris­ma.

Mit der Er­öff­nung des Com­pe­tence Cen­ter Dorn­birn 1996 wur­de in un­mit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum sei­ner­zeit eben­falls neu­en Stand­ort der FH Vor­arl­berg erst­mals

ein Im­puls­zen­trum mit dem Schwer­punkt­be­reich Nach­hal­tig­keit um­ge­setzt. In den kom­men­den Mo­na­ten er­folgt nun eine um­fas­sen­de, zeit­ge­mä­ße Neu­ge­stal­tung der Fas­sa­de im Kon­text des sich dy­na­misch ent­wi­ckeln­den Cam­pus V. In­halt­lich er­fährt der CAM­PUS V, Stadt­stra­ße 33 kei­ne Ver­än­de­run­gen, er bleibt Stand­ort für in­no­va­ti­ve, kom­pe­ten­te Un­ter­neh­men und In­sti­tu­tio­nen aus den Be­rei­chen En­er­gie, Tech­-

3

Immobilien.net erfindet sich neu

Neues Design und neue Funktionen

Von Gerhard Rodler

Im­mo­bi­li­en.net prä­sen­tiert sich seit An­fang Juni in ei­nem neu­en De­sign. Die neu ge­stal­te­te Sei­te war­tet mit ei­ner neu­en ...Geo­gra­phie­su­che, den wich­tigs­ten Fil­ter­op­tio­nen für eine schnel­le­re und be­que­me­re Su­che so­wie ei­ner ver­bes­ser­ten An­ge­bots­dar­stel­lung in der Er­geb­nis­lis­te auf. Für die "Un­ter­wegs-Sur­fer" wur­de die Sei­te für mo­bi­le End­ge­rä­te op­ti­miert - Stich­wort "Re­s­pon­sive De­sign". Rund 40 Pro­zent der Nut­zer fin­den auf Im­mo­bi­li­en.net be­reits heu­te ihr neu­es Zu­hau­se auf ei­nem mo­bi­len End­ge­rät.

"Pünkt­lich zum Jah­res­tag des Zu­sam­men­schlus­ses mit Im­mo­bi­li­en.net ge­ben wir der Platt­form der ers­ten Stun­de wie­der die mo­derns­te Tech­no­lo­gie. Un­se­re Kun­den sind seit Sep­tem­ber 2014 auf bei­den Platt­for­men er­folg­reich - und so soll es auch blei­ben. So­lan­ge die Mie­ter und Käu­fer wei­ter Im­mo­bi­li­en.net so zahl­reich be­su­chen, wer­den wir die Zwei­mar­ken-Stra­te­gie auch tech­no­lo­gisch un­ter­stüt­zen. Es gibt viel, was die bei­den Platt­for­men von­ein­an­der ler­nen", so Pa­trick Schen­ner, Ge­schäfts­füh­rer von Im­mo­bi­li­en­S­cou­t24 in Öster­reich.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Prisma baut Campus um

CAMPUS V in Dornbirn bekommt neues Gesicht

Von Gerhard Rodler

Die­se Wo­che be­gin­nen am CAM­PUS V in Dorn­birn die Ar­bei­ten für die um­fang­rei­che Neu­ge­stal­tung des ehe­ma­li­gen Com­pe­tence ...Cen­ter Dorn­birn. Das Ge­bäu­de wur­de vor knapp 20 Jah­ren er­rich­tet und war das ers­te Ent­wick­lungs­pro­jekt der Pris­ma.

Mit der Er­öff­nung des Com­pe­tence Cen­ter Dorn­birn 1996 wur­de in un­mit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum sei­ner­zeit eben­falls neu­en Stand­ort der FH Vor­arl­berg erst­mals ein Im­puls­zen­trum mit dem Schwer­punkt­be­reich Nach­hal­tig­keit um­ge­setzt. In den kom­men­den Mo­na­ten er­folgt nun eine um­fas­sen­de, zeit­ge­mä­ße Neu­ge­stal­tung der Fas­sa­de im Kon­text des sich dy­na­misch ent­wi­ckeln­den Cam­pus V. In­halt­lich er­fährt der CAM­PUS V, Stadt­stra­ße 33 kei­ne Ver­än­de­run­gen, er bleibt Stand­ort für in­no­va­ti­ve, kom­pe­ten­te Un­ter­neh­men und In­sti­tu­tio­nen aus den Be­rei­chen En­er­gie, Tech­no­lo­gie, Life Sci­en­ces und er­gän­zen­de Wirt­schafts­dienst­leis­tun­gen.

„Die In­ves­ti­ti­on von ca. 1,6 Mil­lio­nen Euro in den um­fas­sen­den Re­launch der Stadt­stra­ße 33 ist ein kla­res Be­kennt­nis der PRIS­MA Un­ter­neh­mens­grup­pe zum CAM­PUS V. Die nach­hal­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung des im Jahr 1996 fer­tig­ge­stell­ten Ge­bäu­des und ers­ter Stand­ort­ent­wick­lung in der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te liegt uns be­son­ders am Her­zen“, be­tont Bern­hard Ölz, Pris­ma-Vor­stand.

Der CAM­PUS V um­fasst den ge­sam­ten Stand­ort auf bei­den Sei­ten der Dorn­bir­ner Ach mit den drei Teil­be­rei­chen „Hin­te­re Ach­müh­ler­stra­ße“, „Hoch­schul­stra­ße“ und „Stadt­stra­ße“.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Mieten in der Schweiz sinken

Rückgang beim Referenzzinssatz

Von Gerhard Rodler

Mie­te­rin­nen und Mie­ter in der Schweiz kön­nen mit ei­ner Sen­kung der Miet­zin­sen rech­nen: Der Re­fe­renz­zins­satz zur Be­rech­nung der Mie­ten sinkt von 2,0 Pro­zent auf re­kord­tie­fe 1,75 Pro­zent.

Es ist das ers­te Mal seit Sep­tem­ber 2013, dass der Re­fe­renz­zins­satz sinkt. Der Rück­gang war an­ge­sichts der Zins­ent­wick­lung er­war­tet wor­den. Der neue Re­fe­renz­zins­satz gilt ab dem 2. Juni 2015.

We­gen der Sen­kung er­gibt sich für

Mie­ter im Grund­satz, dass sie eine Re­duk­ti­on der Mie­ten um 2,91 Pro­zent ver­lan­gen kön­nen. Im Ein­zel­fall hängt die An­pas­sung da­von ab, wann die letz­te Miet­zins­re­duk­ti­on vor­ge­nom­men wur­de.

Der Schwei­ze­ri­sche Mie­ter- und Mie­te­rin­nen­ver­band (SMV) hat­te be­reits im Vor­feld ge­for­dert, die Ver­mie­ter müss­ten bei ei­ner Re­duk­ti­on des Re­fe­renz­zins­sat­zes die Mie­ten sen­ken. Ein Groß­teil der Zins­er­spar­nis­se blei­be in den Ta­schen der Ver­-

US-Immobranche auf "Watchlist"

Notenbank beobachtet Immobilienmarkt genauer

Von Engelbert Abt

Die US-No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve (Fed) will ein wach­sa­mes Auge auf den Im­mo­bi­li­en­markt wer­fen. Auch wenn sich dort der­zeit kei­ne Kri­se ab­zeich­ne, blei­be die Fed auf der Hut, be­ton­te ihr Vi­ze­chef Stan­ley Fi­scher. Die Wäh­rungs­hü­ter ach­te­ten ge­nau auf mög­li­cher­wei­se auf­kom­men­de Pro­ble­me.

Bis­her hat­te Fed-Che­fin Ja­net Yel­len eher die Ri­si­ken ei­ner Über­hit­zung an den

Bör­sen in den Mit­tel­punkt ge­stellt, auch wenn es der­zeit kei­ne An­zei­chen für Ex­zes­se gebe. Eine ge­platz­te Preis­bla­se am US-Häu­ser­markt hat­te 2007/​08 maß­geb­lich zur Welt­fi­nanz­kri­se bei­ge­tra­gen, ohne dass die Fed da­mals recht­zei­tig ge­gen­hal­ten konn­te. Der Im­mo­bi­li­en­markt und die ge­sam­te Wirt­schaft in den USA wa­ren da­nach in die Knie ge­gan­gen.

Mitt­ler­wei­le läuft es je­doch wie­der

4

Mieten in der Schweiz sinken

Rückgang beim Referenzzinssatz

Von Gerhard Rodler

Mie­te­rin­nen und Mie­ter in der Schweiz kön­nen mit ei­ner Sen­kung der Miet­zin­sen rech­nen: Der Re­fe­renz­zins­satz zur Be­rech­nung ...der Mie­ten sinkt von 2,0 Pro­zent auf re­kord­tie­fe 1,75 Pro­zent.

Es ist das ers­te Mal seit Sep­tem­ber 2013, dass der Re­fe­renz­zins­satz sinkt. Der Rück­gang war an­ge­sichts der Zins­ent­wick­lung er­war­tet wor­den. Der neue Re­fe­renz­zins­satz gilt ab dem 2. Juni 2015.

We­gen der Sen­kung er­gibt sich für Mie­ter im Grund­satz, dass sie eine Re­duk­ti­on der Mie­ten um 2,91 Pro­zent ver­lan­gen kön­nen. Im Ein­zel­fall hängt die An­pas­sung da­von ab, wann die letz­te Miet­zins­re­duk­ti­on vor­ge­nom­men wur­de.

Der Schwei­ze­ri­sche Mie­ter- und Mie­te­rin­nen­ver­band (SMV) hat­te be­reits im Vor­feld ge­for­dert, die Ver­mie­ter müss­ten bei ei­ner Re­duk­ti­on des Re­fe­renz­zins­sat­zes die Mie­ten sen­ken. Ein Groß­teil der Zins­er­spar­nis­se blei­be in den Ta­schen der Ver­mie­ter, kri­ti­sier­te der SMV im März.

Der Haus­ei­gen­tü­mer­ver­band (HEV) hat­te da­mals je­doch dar­auf ver­wie­sen, dass auch bei ei­ner Re­duk­ti­on des Re­fe­renz­zins­sat­zes die Ver­mie­ter die Miet­zin­sen nicht in je­dem Fall sen­ken müs­sen: Denn ge­mäß Ge­setz be­steht nur dann ein Sen­kungs­an­spruch, wenn auf­grund der Re­fe­renz­zins­re­duk­ti­on mit dem be­ste­hen­den Miet­zins ein über­setz­ter Er­trag er­zielt wird.

Für die Miet­zins­ge­stal­tung wird in der Schweiz seit dem 10. Sep­tem­ber 2008 auf ei­nen ein­heit­li­chen hy­po­the­ka­ri­schen Re­fe­renz­zins­satz ab­ge­stellt. Die­ser er­setz­te den in den ein­zel­nen Kan­to­nen frü­her maß­ge­ben­den Zins­satz für va­ria­ble Hy­po­the­ken.

Seit der Ein­füh­rung ist der Re­fe­renz­zins­satz noch nie ge­stie­gen. 2008 lag er noch bei 3,5 Pro­zent, da­nach sank er im­mer wei­ter. Seit Sep­tem­ber 2013 war er bei 2,0 Pro­zent ver­harrt. Der nächs­te Re­fe­renz­zins­satz wird am 1. Sep­tem­ber 2015 pu­bli­ziert.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

US-Immobranche auf "Watchlist"

Notenbank beobachtet Immobilienmarkt genauer

Von Engelbert Abt

Die US-No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve (Fed) will ein wach­sa­mes Auge auf den Im­mo­bi­li­en­markt wer­fen. Auch wenn sich dort der­zeit kei­ne ...Kri­se ab­zeich­ne, blei­be die Fed auf der Hut, be­ton­te ihr Vi­ze­chef Stan­ley Fi­scher. Die Wäh­rungs­hü­ter ach­te­ten ge­nau auf mög­li­cher­wei­se auf­kom­men­de Pro­ble­me.

Bis­her hat­te Fed-Che­fin Ja­net Yel­len eher die Ri­si­ken ei­ner Über­hit­zung an den Bör­sen in den Mit­tel­punkt ge­stellt, auch wenn es der­zeit kei­ne An­zei­chen für Ex­zes­se gebe. Eine ge­platz­te Preis­bla­se am US-Häu­ser­markt hat­te 2007/​08 maß­geb­lich zur Welt­fi­nanz­kri­se bei­ge­tra­gen, ohne dass die Fed da­mals recht­zei­tig ge­gen­hal­ten konn­te. Der Im­mo­bi­li­en­markt und die ge­sam­te Wirt­schaft in den USA wa­ren da­nach in die Knie ge­gan­gen.

Mitt­ler­wei­le läuft es je­doch wie­der rund. Im April wur­de bei den Bau­aus­ga­ben auf das Jahr hoch­ge­rech­net wie­der die Mar­ke von ei­ner Bil­li­on Dol­lar ge­knackt - das höchs­te Ni­veau seit rund sechs­ein­halb Jah­ren. Die Be­le­bung fällt in eine Zeit, in der die No­ten­bank hö­he­re Leit­zin­sen kon­kret ins Auge fasst.

Der US-Zen­tral­ban­ker Eric Ro­sen­gren plä­diert an­ge­sichts des jüngs­ten Kon­junk­tur­ein­bruchs da­für, die Füße vor­erst still zu hal­ten. Es sei­en nicht ge­nü­gend Fort­schrit­te am Ar­beits­markt und bei der Sta­bi­li­sie­rung der Ver­brau­cher­prei­se ab­seh­bar, die eine Ab­kehr von der Ende 2008 zum Hö­he­punkt der Fi­nanz­kri­se ein­ge­führ­ten Null­zins­po­li­tik recht­fer­ti­gen wür­den.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Trödel zum Tag: Wer sammelt was

Frauen horten zu enge Kleider, Männer Werkzeug

Von Gerhard Rodler

Bei der Lieb­lings­ho­se geht der Knopf nicht mehr zu und das T-Shirt aus dem Ur­laub spannt et­was. Doch das ist noch lan­ge kein Grund, die Kla­mot­ten in den Alt­klei­der­con­tai­ner zu wer­fen: 35 Pro­zent der Öster­rei­che­rin­nen hor­ten zu enge Klei­dung in der Hoff­nung, sie ir­gend­wann wie­der tra­gen zu kön­nen. Zu die­sem Er­geb­nis kommt eine ak­tu­el­le Um­fra­ge von im­mo­welt.at. Noch schlech­ter als von Klei­dungs­stü­cken kön­nen sich Frau­en al­ler­dings von Rei­se­an­-

den­ken (47 Pro­zent), Stu­di­en- be­zie­hungs­wei­se Schul­un­ter­la­gen (40 Pro­zent) oder Kin­der­bü­chern und Spiel­zeug (41 Pro­zent) tren­nen. Sie pla­nen wohl, ihre al­ten Pup­pen und Bü­cher ir­gend­wann dem ei­ge­nen Nach­wuchs zu über­las­sen.

Män­ner sind bei ih­rer Sam­mel­lei­den­schaft we­ni­ger nost­al­gisch, son­dern den­ken eher prak­tisch: 34 Pro­zent sam­meln Er­satz- und Re­pa­ra­tur­tei­le so­wie Werk­zeug. Bei den Frau­en (14 Pro­zent) ist das

Trödel zum Tag: Wer sammelt was

Frauen horten zu enge Kleider, Männer Werkzeug

Von Gerhard Rodler

Bei der Lieb­lings­ho­se geht der Knopf nicht mehr zu und das T-Shirt aus dem Ur­laub spannt et­was. Doch das ist noch lan­ge kein Grund, die Kla­mot­ten in den Alt­klei­der­con­tai­ner ...zu wer­fen: 35 Pro­zent der Öster­rei­che­rin­nen hor­ten zu enge Klei­dung in der Hoff­nung, sie ir­gend­wann wie­der tra­gen zu kön­nen. Zu die­sem Er­geb­nis kommt eine ak­tu­el­le Um­fra­ge von im­mo­welt.at. Noch schlech­ter als von Klei­dungs­stü­cken kön­nen sich Frau­en al­ler­dings von Rei­se­an­den­ken (47 Pro­zent), Stu­di­en- be­zie­hungs­wei­se Schul­un­ter­la­gen (40 Pro­zent) oder Kin­der­bü­chern und Spiel­zeug (41 Pro­zent) tren­nen. Sie pla­nen wohl, ihre al­ten Pup­pen und Bü­cher ir­gend­wann dem ei­ge­nen Nach­wuchs zu über­las­sen.

Män­ner sind bei ih­rer Sam­mel­lei­den­schaft we­ni­ger nost­al­gisch, son­dern den­ken eher prak­tisch: 34 Pro­zent sam­meln Er­satz- und Re­pa­ra­tur­tei­le so­wie Werk­zeug. Bei den Frau­en (14 Pro­zent) ist das In­ter­es­se an In­bus­schlüs­seln, Schrau­ben­zie­hern und Co. hin­ge­gen deut­lich ge­rin­ger. Da­für he­ben nur die we­nigs­ten Män­ner al­tes Kin­der­spiel­zeug (24 Pro­zent) und zu enge Klei­dung (19 Pro­zent) auf. Auch Sou­ve­nirs aus ver­gan­ge­nen Ur­lau­ben (34 Pro­zent) fin­den sich deut­lich sel­te­ner un­ter den Staub­fän­gern wie­der. Le­dig­lich bei der Lei­den­schaft für Schall­plat­ten und Kas­set­ten ti­cken bei­de Ge­schlech­ter ähn­lich: 41 Pro­zent der Män­ner und 36 Pro­zent der Frau­en kön­nen sich nicht von den Lieb­lings­plat­ten aus der Ju­gend tren­nen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Neu bei Hectas

Drei Niederlassungen - ein Niederlassungsleiter

Von Gerhard Rodler

Max An­dex­lin­ger ist bei HEC­TAS Fa­ci­li­ty Ser­vices ab so­fort für die Nie­der­las­sungs­lei­tung Ober­ös­ter­reich, Salz­burg und Ti­rol ver­ant­wort­lich. Er führt den ope­ra­ti­ven Be­trieb und das Per­so­nal und baut das Leis­tungs­port­fo­lio wei­ter aus.

Der Nie­der­las­sungs­lei­ter von Ober­ös­ter­reich ist da­mit nun auch für die Re­gio­nen Salz­burg und Ti­rol zu­stän­dig. Durch die geo­gra­phi­sche Ver­grö­ße­rung sei­nes Auf­ga­ben­ge­bie­tes ist An­dex­lin­ger für

Karriere zum Tag: Neu bei Hectas

Drei Niederlassungen - ein Niederlassungsleiter

Von Gerhard Rodler

Max An­dex­lin­ger ist bei HEC­TAS Fa­ci­li­ty Ser­vices ab so­fort für die Nie­der­las­sungs­lei­tung Ober­ös­ter­reich, Salz­burg ...und Ti­rol ver­ant­wort­lich. Er führt den ope­ra­ti­ven Be­trieb und das Per­so­nal und baut das Leis­tungs­port­fo­lio wei­ter aus.

Der Nie­der­las­sungs­lei­ter von Ober­ös­ter­reich ist da­mit nun auch für die Re­gio­nen Salz­burg und Ti­rol zu­stän­dig. Durch die geo­gra­phi­sche Ver­grö­ße­rung sei­nes Auf­ga­ben­ge­bie­tes ist An­dex­lin­ger für knapp 300 ge­werb­li­che Mit­ar­bei­te­rIn­nen und An­ge­stell­te ver­ant­wort­lich.

Der ge­lern­te Groß­han­dels- und Bü­ro­kauf­mann hat vor fünf Jah­ren bei HEC­TAS Fa­ci­li­ty Ser­vices im Ver­trieb an­ge­fan­gen zu ar­bei­ten. Auf­grund sei­nes ho­hen En­ga­ge­ments, schnel­len Auf­fas­sungs­ga­be und Füh­rungs­qua­li­tä­ten wur­de dem Quer­ein­stei­ger be­reits nach dem ers­ten hal­ben Jahr die Lei­tung der Nie­der­las­sung Ober­ös­ter­reich über­tra­gen. 2013 leg­te An­dex­lin­ger die Meis­ter­prü­fung für das Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk ab.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagetur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Videoredaktion: Barbara Wallner, Paul René Frigo
Kamera: Hermann Aichwalder
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock