17.02.2015

Cäsar 2014:
„we proudly present ...“

... die FinalistInnen der Publikumswahl

Von Dietlind Kendler

Die Bran­che hat ge­wählt. Nach ei­nem Mo­nat, in dem die ös­ter­rei­chi­sche Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft on­line für ihre Fa­vo­ri­ten ab­stim­men konn­te, ste­hen nun die ins­ge­samt 30 Fi­na­lis­tIn­nen zum Cä­sar 2014 fest. Die je­weils fünf Best­plat­zier­ten der sechs Pu­bli­kums­ka­te­go­ri­en stel­len sich jetzt dem Ur­teil der Fach­ju­ry, die über die end­gül­ti­gen Sie­ger ent­schei­den wird.

Die ge­naue Vo­ting-Plat­zie­rung der ein­zel­nen Kan­di­da­tIn­nen fließt da­bei nicht in die Ent­schei­dung der Jury mit ein – es ist noch nichts ent­schie­den. Wer sich heu­er also zu den stol­zen Preis­trä­ge­rIn­nen

zäh­len kann, bleibt wei­ter span­nend.

Ei­nes steht je­doch jetzt schon fest: Der Cä­sar ist ge­fragt und selbst wenn die Aus­zeich­nung mit dem Im­mo­bi­li­en­preis bei man­chen schon et­was zu­rück liegt, lässt sich der Stolz der

ehe­ma­li­gen Ge­win­ne­rIn­nen nicht ganz ver­ber­gen. „Ich

Weiter

Alles Walzer...

Von Dietlind Kendler

Ne­ben Tan­zen, Netz­wer­ken und Spen­den bot der heu­ri­ge Im­mo­bi­li­en­ball ein Rah­men­pro­gramm der Ex­tra­klas­se. Eine Whis­key Lounge mit er­le­se­nen Whis­key-Sor­ten und kom­-

Weiter

Cäsar 2014:
„we proudly present ...“

... die FinalistInnen der Publikumswahl

Von Dietlind Kendler

Die Bran­che hat ge­wählt. Nach ei­nem Mo­nat, in dem die ös­ter­rei­chi­sche Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft on­line für ihre Fa­vo­ri­ten ...ab­stim­men konn­te, ste­hen nun die ins­ge­samt 30 Fi­na­lis­tIn­nen zum Cä­sar 2014 fest. Die je­weils fünf Best­plat­zier­ten der sechs Pu­bli­kums­ka­te­go­ri­en stel­len sich jetzt dem Ur­teil der Fach­ju­ry, die über die end­gül­ti­gen Sie­ger ent­schei­den wird.

Die ge­naue Vo­ting-Plat­zie­rung der ein­zel­nen Kan­di­da­tIn­nen fließt da­bei nicht in die Ent­schei­dung der Jury mit ein – es ist noch nichts ent­schie­den. Wer sich heu­er also zu den stol­zen Preis­trä­ge­rIn­nen zäh­len kann, bleibt wei­ter span­nend.

Ei­nes steht je­doch jetzt schon fest: Der Cä­sar ist ge­fragt und selbst wenn die Aus­zeich­nung mit dem Im­mo­bi­li­en­preis bei man­chen schon et­was zu­rück liegt, lässt sich der Stolz der ehe­ma­li­gen Ge­win­ne­rIn­nen nicht ganz ver­ber­gen. „Ich habe da­mals eine rie­si­ge Freu­de ge­habt. Ich habe ihn in mei­nem Büro ste­hen und sehe ihn so je­den Tag,“ be­ton­te Mar­g­ret Funk, die den Cä­sar 2009 für ihr Le­bens­werk er­hal­ten hat­te. Auch für Ka­rin Fuhr­mann ist der Cä­sar „schon et­was ganz be­son­de­res“. Her­bert Putz, der letz­tes Jahr als Sie­ger in der Ka­te­go­rie Small Dia­mond her­vor­ging, ver­bin­det mit dem Preis nicht nur eine Eh­rung, son­der vor al­lem auch eine Ver­ant­wor­tung, denn „man möch­te das Ver­trau­en, das in ei­nen ge­setzt wur­de, nicht ent­täu­schen.“ Ver­lie­hen wird der Cä­sar 2014 am 9. April 2015 im Rah­men ei­ner Gala im Wie­ner Pa­lais Fers­tel.

Und hier die Fi­na­lis­tIn­nen für den Cä­sar 2014 in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge:

Bau­trä­ger:

Ro­bert Angst, Han­nes Hor­vath, Hans Jörg Ul­reich, Mi­cha­el Wurzin­ger, Sil­via Wustin­ger-Re­ne­ze­der

Real Es­ta­te Con­sul­tant:

Ste­fan Art­ner, Jo­han­na Fuchs-Sto­litz­ka, Mar­ti­na Maly-Gärt­ner, Chris­ti­an Reimitz, Da­nie­la Witt-Dör­ring

Small Dia­monds:

Alex­an­der Bo­sak, Da­ni­el Fich­ten­bau­er, Ro­bert D. Ka­lan­dra, Clau­dia Schlei­fer, Chris­ti­ne We­ber

Im­mo­bi­li­en­ma­na­ge­rIn:

Oli­ver Bri­chard, Da­ni­el Je­litz­ka, Da­ni­el Riedl, Ka­rin Schmidt-Mit­scher, Karl-Heinz Strauss

Mak­le­rIn:

Mi­chae­la Ori­sich, Inge Schwar­zen­berg, Ma­ri­on Wein­ber­ger-Fritz, Ste­fan Wern­hart, Mi­cha­el Zöch­ling

Real Es­ta­te Ser­vices:

San­dra Bau­ern­feind, Chris­toph Ko­th­bau­er, Fe­renc Sabo, Ge­org Spie­gel­feld, Su­san­ne Wein­ber­ger

Ge­naue In­for­ma­tio­nen zum Preis selbst, zur Zu­sam­men­set­zung der Fach­ju­ry und zur Preis­ver­lei­hung am 9. April 2015 fin­den Sie auf un­se­rer Home­page: www.immoaward.at Wir gra­tu­lie­ren al­len Fi­na­lis­tIn­nen ganz herz­lich und freu­en uns auf eine span­nen­de letz­te Run­de im Ren­nen um den Cä­sar!


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_25_image.gif?mtime=1422461728

Alles Walzer...

...alles neu!

Von Dietlind Kendler

Ne­ben Tan­zen, Netz­wer­ken und Spen­den bot der heu­ri­ge Im­mo­bi­li­en­ball ein Rah­men­pro­gramm der Ex­tra­klas­se. Eine Whis­key ...Lounge mit er­le­se­nen Whis­key-Sor­ten und kom­for­ta­blen So­fas und eine Cos­mo­po­li­tan Lounge in­klu­si­ve Fuß­mas­seur und Vi­sa­gis­tin lu­den müde Gäs­te zum Ver­wei­len ein. Und zum Frei­tag den 13. wur­de ein be­son­de­res High­light an­ge­bo­ten. Ein Rou­let­te-Tisch in der Hal­le brach­te Ca­si­n­of­lair auf den Im­mo­bi­li­en­ball. Se­hen Sie sich das an, in un­se­rem 2. Teil zum Im­mo­bi­li­en­ball in Bil­dern: Das Rah­men­pro­gramm.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_onlinehv_05_flash.jpg?mtime=1422450154

conwert vor Verkauf

Deutsche Wohnen will übernehmen

Von Gerhard Rodler

Die Deut­sche Woh­nen AG („Deut­sche Woh­nen“) hat ges­tern auf Ba­sis der Be­schlüs­se von Vor­stand und Auf­sichts­rat be­kannt ge­ge­ben, dass sie die con­wert über­neh­men will.

Deut­sche Woh­nen, eine der füh­ren­den bör­sen­no­tier­ten Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten in Deutsch­land und Eu­ro­pa, plant ei­nen Bar-An­ge­bots­preis von 11,50 Euro je Con­wert-Ak­tie für alle aus­ste­hen­den Ak­ti­en. Der größ­te Con­wert-Ak­tio­när, die Ha­sel­stei­ner Fa­mi­li­en-Pri­vat­stif­tung („HFP“), un­-

ter­stützt das Über­nah­me­an­ge­bot der Deut­sche Woh­nen. Die HFP hat sich ver­pflich­tet, mit ei­nem di­rekt und in­di­rekt ge­hal­te­nen An­teil von rund 19 Pro­zent des Grund­ka­pi­tals an dem Über­nah­me­an­ge­bot teil­zu­neh­men. Da­mit re­du­ziert sie ih­ren An­teil an Con­wert auf 5,1 Pro­zent (voll­stän­dig ver­wäs­sert). Ne­ben der HFP ha­ben sich auch In­ves­tor Karl Eh­ler­ding so­wie Mit­glie­der der Fa­mi­lie Eh­ler­ding ver­pflich­tet, ihre Ak­ti­en und Op­tio­nen und da­mit 6,6 Pro­zent der um­lau­fen­den Ak­ti­en un­ter dem Über­nah­-

MILESTONE goes Graz

Bis 2020 soll es 30 Häuser geben

Von Gerhard Rodler

2013 er­öff­ne­te MI­LES­TO­NE in Wien das ers­te All-In-Stu­die­ren­dena­part­ment­haus Öster­reichs mit 429 De­si­gner-Ein­zelapart­ments. In zen­tra­ler Lage un­weit des Gra­zer Volks­gar­tens und in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Haupt­bahn­hofs am Bahn­hofs­gür­tel 55, ent­ste­hen 378 über 20 m² gro­ßen De­si­gner-Ein­zelapart­ments.

MI­LES­TO­NE plant eine ra­sche eu­ro­pa­wei­te Ex­pan­si­on und wird bis 2020 30 Häu­ser mit 10.000 Apart­ments in at­trak­ti­ven Uni­ver­si­täts­städ­ten er­öff­nen. Wei­te­re

2

conwert vor Verkauf

Deutsche Wohnen will übernehmen

Von Gerhard Rodler

Die Deut­sche Woh­nen AG („Deut­sche Woh­nen“) hat ges­tern auf Ba­sis der Be­schlüs­se von Vor­stand und Auf­sichts­rat be­kannt ge­ge­ben, ...dass sie die con­wert über­neh­men will.

Deut­sche Woh­nen, eine der füh­ren­den bör­sen­no­tier­ten Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten in Deutsch­land und Eu­ro­pa, plant ei­nen Bar-An­ge­bots­preis von 11,50 Euro je Con­wert-Ak­tie für alle aus­ste­hen­den Ak­ti­en. Der größ­te Con­wert-Ak­tio­när, die Ha­sel­stei­ner Fa­mi­li­en-Pri­vat­stif­tung („HFP“), un­ter­stützt das Über­nah­me­an­ge­bot der Deut­sche Woh­nen. Die HFP hat sich ver­pflich­tet, mit ei­nem di­rekt und in­di­rekt ge­hal­te­nen An­teil von rund 19 Pro­zent des Grund­ka­pi­tals an dem Über­nah­me­an­ge­bot teil­zu­neh­men. Da­mit re­du­ziert sie ih­ren An­teil an Con­wert auf 5,1 Pro­zent (voll­stän­dig ver­wäs­sert). Ne­ben der HFP ha­ben sich auch In­ves­tor Karl Eh­ler­ding so­wie Mit­glie­der der Fa­mi­lie Eh­ler­ding ver­pflich­tet, ihre Ak­ti­en und Op­tio­nen und da­mit 6,6 Pro­zent der um­lau­fen­den Ak­ti­en un­ter dem Über­nah­me­an­ge­bot zu ver­kau­fen (da­von 1,2 Pro­zent in der Nach­frist).

Die pflicht­ge­mäß auch zu über­neh­men­den ECO-Ak­ti­en will die Deut­sche Woh­nen aber wie­der los­wer­den. ECO pas­se nicht zur Un­ter­neh­mens­stra­te­gie, heißt es. Der­zeit hält die Con­wert rund 95,8 Pro­zent an ECO, die sich auf das ak­ti­ve Ma­nage­ment von Bü­ro­im­mo­bi­li­en fo­kus­siert hat.

Der An­ge­bots­preis von 11,50 Euro je Con­wert-Ak­tie be­deu­tet ge­gen­über dem durch­schnitt­li­chen vo­lu­men­ge­wich­te­ten Bör­sen­kurs der ver­gan­ge­nen drei Jah­re bzw. sechs Mo­na­te eine Prä­mie von rund 28,2 bzw. 21,5 Pro­zent. Auf den letz­ten Kurs vor dem Über­nah­me­an­ge­bot stellt das An­ge­bot eine Prä­mie von rund 5 Pro­zent dar. Die Deut­sche Woh­nen war in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit be­reits auf um­fang­rei­che Ak­qui­si­ti­ons­tour. Die Fi­nan­zie­rung der Trans­ak­ti­on wird über eine Brü­cken­fi­nan­zie­rung durch die be­tei­lig­ten Ban­ken über rund 900 Mio. Euro so­wie freie Li­qui­di­tät er­fol­gen. Im Lau­fe des Jah­res 2015 soll die in An­spruch ge­nom­me­ne Brü­cken­fi­nan­zie­rung voll­stän­dig durch eine Ka­pi­tal­er­hö­hung ab­ge­löst wer­den. Die Deut­sche Woh­nen hält zu­dem an ih­rer Pro­gno­se für ih­ren Ver­schul­dungs­grad von rund 50 Pro­zent zum Jah­res­en­de 2015 fest.

Wei­te­re De­tails zum Über­nah­me­an­ge­bot soll es in den nächs­ten Wo­chen ge­ben.

Ges­tern Abend hat con­wert dann in ei­ner ers­ter Re­ak­ti­on be­kannt ge­ge­ben, dass der Ver­wal­tungs­rat und das Ge­schäfts­füh­ren­de Di­rek­to­ri­um die Über­nah­me­ab­sicht der Deut­sche Woh­nen AG zur Kennt­nis ge­nom­men hät­ten. Man wür­de die­se ge­ge­be­nen­falls ei­ner ge­nau­en Prü­fung un­ter­zie­hen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

MILESTONE goes Graz

Bis 2020 soll es 30 Häuser geben

Von Gerhard Rodler

2013 er­öff­ne­te MI­LES­TO­NE in Wien das ers­te All-In-Stu­die­ren­dena­part­ment­haus Öster­reichs mit 429 De­si­gner-Ein­zelapart­ments. In zen­tra­ler Lage un­weit des Gra­zer Volks­gar­tens und in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Haupt­bahn­hofs am Bahn­hofs­gür­tel 55, ent­ste­hen 378 über 20 m² gro­ßen De­si­gner-Ein­zelapart­ments.

MI­LES­TO­NE plant eine ra­sche eu­ro­pa­wei­te Ex­pan­si­on und wird bis 2020 30 Häu­ser mit 10.000 Apart­ments in at­trak­ti­ven Uni­ver­si­täts­städ­ten er­öff­nen. Wei­te­re Stand­or­te in Wien und Salz­burg ste­hen be­reits knapp vor dem Bau­start.

Der nächs­te Schritt führt MI­LES­TO­NE ins eu­ro­päi­sche Aus­land mit ver­stärk­tem Fo­kus auf Deutsch­land und die Nie­der­lan­de.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Pegasus finanziert Motel One

Pegasus Capital stellt Eigenkapital für Flagship-Hotel in Berlin

Von Gerhard Rodler

Pe­ga­sus Ca­pi­tal Part­ners stellt zu­sam­men mit wei­te­ren Part­nern Ei­gen­ka­pi­tal für das neue 708 Zim­mer um­fas­sen­de Mo­tel One Flagship-Ho­tel am Ber­li­ner Alex­an­der­platz.

Un­ter Füh­rung der Pe­ga­sus Ca­pi­tal Part­ners GmbH (Pe­ga­sus) wird dem Ber­li­ner Pro­jekt­ent­wick­ler Wil­fried Eu­ler (WE-AG Fir­men­grup­pe) Mez­za­ni­ne Ka­pi­tal im zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen Euro Be­reich für die Rea­li­sie­rung des neu­en Mo­tel One am Ber­li­ner Alex­an­der­platz zur Ver­fü­gung ge­stellt.

Das Ho­tel wird eine Nutz­flä­che von rd. 18.200 m² und 708 Zim­mer um­fas­sen und zu­dem eine Sky-Lounge & Bar im 18. Ober­ge­schoss be­her­ber­gen. Der Bau­be­ginn auf dem etwa 2.500 m² gro­ßen und letz­ten un­be­bau­ten Grund­stück am Alex­an­der­platz ist für das Früh­jahr 2015 vor­ge­se­hen. Das Mo­tel One wird Teil ei­nes 19-ge­schos­si­gen Hoch­hau­ses, das bis zum Früh­jahr 2017 fer­tig ge­stellt sein soll. Im Erd­ge­schoss und ers­ten Ober­ge­schoss

Colliers übernimmt AOS-Deutschland

Corporate Solutions-Aktivitäten deutlich erhöht

Von Gerhard Rodler

Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons über­nimmt ab 1. Fe­bru­ar den Ge­schäfts­be­trieb von AOS Deutsch­land. Be­reits im letz­ten Jahr er­warb Col­liers In­ter­na­tio­nal den mehr­heit­li­chen An­teil an der AOS Group mit Haupt­sitz in Pa­ris, Frank­reich. Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons ver­dop­pelt da­mit die Mit­ar­bei­ter­an­zahl auf knapp 40 und ist zu­künf­tig an den Stand­or­ten Mün­chen, Frank­furt und Ham­burg ver­tre­-

ten. Die Ge­schäfts­füh­rung wird zu­dem er­wei­tert durch Ro­bert Hlaw­na und Ale­xa Zer­be von AOS. Wolf­gang Speer, Ma­na­ging Part­ner der Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons GmbH: „Durch die In­te­gra­ti­on von AOS wer­den un­se­re ganz­heit­li­chen Be­ra­tungs­kom­pe­ten­zen rund um die Ge­wer­be­im­mo­bi­lie für die Nut­zer er­folg­reich zu­sam­men­ge­führt. Un­ser Dienst­leis­tungs­spek­trum reicht da­mit vom Ar­beits­-

3

Pegasus finanziert Motel One

Pegasus Capital stellt Eigenkapital für Flagship-Hotel in Berlin

Von Gerhard Rodler

Pe­ga­sus Ca­pi­tal Part­ners stellt zu­sam­men mit wei­te­ren Part­nern Ei­gen­ka­pi­tal für das neue 708 Zim­mer um­fas­sen­de ...Mo­tel One Flagship-Ho­tel am Ber­li­ner Alex­an­der­platz.

Un­ter Füh­rung der Pe­ga­sus Ca­pi­tal Part­ners GmbH (Pe­ga­sus) wird dem Ber­li­ner Pro­jekt­ent­wick­ler Wil­fried Eu­ler (WE-AG Fir­men­grup­pe) Mez­za­ni­ne Ka­pi­tal im zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen Euro Be­reich für die Rea­li­sie­rung des neu­en Mo­tel One am Ber­li­ner Alex­an­der­platz zur Ver­fü­gung ge­stellt.

Das Ho­tel wird eine Nutz­flä­che von rd. 18.200 m² und 708 Zim­mer um­fas­sen und zu­dem eine Sky-Lounge & Bar im 18. Ober­ge­schoss be­her­ber­gen. Der Bau­be­ginn auf dem etwa 2.500 m² gro­ßen und letz­ten un­be­bau­ten Grund­stück am Alex­an­der­platz ist für das Früh­jahr 2015 vor­ge­se­hen. Das Mo­tel One wird Teil ei­nes 19-ge­schos­si­gen Hoch­hau­ses, das bis zum Früh­jahr 2017 fer­tig ge­stellt sein soll. Im Erd­ge­schoss und ers­ten Ober­ge­schoss wer­den Gas­tro­no­mie und Ein­zel­han­del zu fin­den sein.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Colliers übernimmt AOS-Deutschland

Corporate Solutions-Aktivitäten deutlich erhöht

Von Gerhard Rodler

Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons über­nimmt ab 1. Fe­bru­ar den Ge­schäfts­be­trieb von AOS Deutsch­land. Be­reits im letz­ten Jahr er­warb Col­liers In­ter­na­tio­nal den mehr­heit­li­chen An­teil an der AOS Group mit Haupt­sitz in Pa­ris, Frank­reich. Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons ver­dop­pelt da­mit die Mit­ar­bei­ter­an­zahl auf knapp 40 und ist zu­künf­tig an den Stand­or­ten Mün­chen, Frank­furt und Ham­burg ver­tre­ten. Die Ge­schäfts­füh­rung wird zu­dem er­wei­tert durch Ro­bert Hlaw­na und Ale­xa Zer­be von AOS. Wolf­gang Speer, Ma­na­ging Part­ner der Col­liers In­ter­na­tio­nal Cor­po­ra­te So­lu­ti­ons GmbH: „Durch die In­te­gra­ti­on von AOS wer­den un­se­re ganz­heit­li­chen Be­ra­tungs­kom­pe­ten­zen rund um die Ge­wer­be­im­mo­bi­lie für die Nut­zer er­folg­reich zu­sam­men­ge­führt. Un­ser Dienst­leis­tungs­spek­trum reicht da­mit vom Ar­beits­platz­kon­zept über die best­mög­li­che Ge­bäu­de­nut­zung bis hin zur Port­fo­lio-Op­ti­mie­rung.“


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Schweizer Büros mit höherem Leerstand

Mit 5,6 Prozent über bisherigem Höchstwert von 2005

Von Gerhard Rodler

Im ver­gan­ge­nen Jahr stan­den in der Schweiz re­kord­ver­däch­tig vie­le Bü­ro­flä­chen leer. Die An­ge­bots­quo­te von ver­füg­ba­ren Bü­ro­flä­chen lie­ge mit 5,6 Pro­zent so­gar über dem bis­he­ri­gen Höchst­wert aus dem Jahr 2005, geht aus dem Bü­ro­markt­be­richt der CSL Im­mo­bi­li­en her­vor.

2014 sei­en vie­le Neu­bau­ten und fer­tig­ge­stell­te Sa­nie­rungs­ob­jek­te auf den Markt ge­kom­men, wäh­rend die Nach­fra­ge ver­hal­ten ge­blie­ben sei, be­grün­det CSL den Re­-

kord­wert.

Die Nach­fra­ge wer­de we­gen des star­ken Fran­ken vor­aus­sicht­lich auch 2015 tief blei­ben, heißt es wei­ter. Des­halb wür­den auch im lau­fen­den Jahr vie­le Bü­ro­flä­chen leer blei­ben.

Ins­ge­samt sei­en 2014 die in­ner­halb von sechs Mo­na­ten ver­füg­ba­ren Bü­ro­flä­chen in den 20 größ­ten Schwei­zer Ag­glo­me­ra­tio­nen auf ins­ge­samt 2.249.000 m² ge­stie­gen, teil­te CSL mit. Ein gro­ßer Teil

Baker betreut Warburg - Henderson

Fachmarktzentrum Telfspark wurde verkauft

Von Engelbert Abt

Die in­ter­na­tio­na­le An­walts­kanz­lei Baker & McKen­zie hat die War­burg - Hen­der­son KAG bei pro­mi­nen­ten Im­mo­bi­li­en­de­als be­ra­ten. Im Ti­ro­ler Ober­land be­fin­det sich das be­lieb­te Fach­markt­zen­trum Telf­s­park. Fünf Jah­re lang ent­wi­ckel­te die Ka­pi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaft das Ein­kaufs­zen­trum wei­ter, nun wur­de es plan­mä­ßig um rund 18,5 Mio. Euro ver­kauft.

Baker & McKen­zie be­glei­te­te auch den Ver­kauf des Bü­ro­ge­bäu­des Höch­städt­platz 1-3. Das Mi­sch­ob­jekt be­fand sich seit 2005

im Be­sitz des Öster­reich Fonds Nr. 1, der der­zeit plan­mä­ßig ab­ver­kauft wird. Das Ge­bäu­de be­her­bergt so­wohl Bü­ro­flä­chen als auch Han­dels­flä­chen, die von ei­nem Bau­markt ge­nutzt wer­den.

Ge­kauft wur­de es von ei­nem pri­va­ten In­ves­tor, über den Kauf­preis wur­de Still­schwei­gen ver­ein­bart. Für ih­ren zwei­ten Öster­reich-Fonds kauf­te War­burg - Hen­der­son die „Work­sta­tion Wien West“. Der Kauf­preis der Bü­ro­im­mo­bi­lie be­trug rund 34 Mil­lio­nen Euro. Das Ob­jekt be­steht aus

4

Schweizer Büros mit höherem Leerstand

Mit 5,6 Prozent über bisherigem Höchstwert von 2005

Von Gerhard Rodler

Im ver­gan­ge­nen Jahr stan­den in der Schweiz re­kord­ver­däch­tig vie­le Bü­ro­flä­chen leer. Die An­ge­bots­quo­te von ...ver­füg­ba­ren Bü­ro­flä­chen lie­ge mit 5,6 Pro­zent so­gar über dem bis­he­ri­gen Höchst­wert aus dem Jahr 2005, geht aus dem Bü­ro­markt­be­richt der CSL Im­mo­bi­li­en her­vor.

2014 sei­en vie­le Neu­bau­ten und fer­tig­ge­stell­te Sa­nie­rungs­ob­jek­te auf den Markt ge­kom­men, wäh­rend die Nach­fra­ge ver­hal­ten ge­blie­ben sei, be­grün­det CSL den Re­kord­wert.

Die Nach­fra­ge wer­de we­gen des star­ken Fran­ken vor­aus­sicht­lich auch 2015 tief blei­ben, heißt es wei­ter. Des­halb wür­den auch im lau­fen­den Jahr vie­le Bü­ro­flä­chen leer blei­ben.

Ins­ge­samt sei­en 2014 die in­ner­halb von sechs Mo­na­ten ver­füg­ba­ren Bü­ro­flä­chen in den 20 größ­ten Schwei­zer Ag­glo­me­ra­tio­nen auf ins­ge­samt 2.249.000 m² ge­stie­gen, teil­te CSL mit. Ein gro­ßer Teil ent­fal­le da­bei auf den Wirt­schafts­raum Zü­rich, wo über eine Mil­li­on m² Bü­ro­flä­che ver­füg­bar ge­we­sen sei.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Baker betreut Warburg - Henderson

Fachmarktzentrum Telfspark wurde verkauft

Von Engelbert Abt

Die in­ter­na­tio­na­le An­walts­kanz­lei Baker & McKen­zie hat die War­burg - Hen­der­son KAG bei pro­mi­nen­ten Im­mo­bi­li­en­de­als ...be­ra­ten. Im Ti­ro­ler Ober­land be­fin­det sich das be­lieb­te Fach­markt­zen­trum Telf­s­park. Fünf Jah­re lang ent­wi­ckel­te die Ka­pi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaft das Ein­kaufs­zen­trum wei­ter, nun wur­de es plan­mä­ßig um rund 18,5 Mio. Euro ver­kauft.

Baker & McKen­zie be­glei­te­te auch den Ver­kauf des Bü­ro­ge­bäu­des Höch­städt­platz 1-3. Das Mi­sch­ob­jekt be­fand sich seit 2005 im Be­sitz des Öster­reich Fonds Nr. 1, der der­zeit plan­mä­ßig ab­ver­kauft wird. Das Ge­bäu­de be­her­bergt so­wohl Bü­ro­flä­chen als auch Han­dels­flä­chen, die von ei­nem Bau­markt ge­nutzt wer­den.

Ge­kauft wur­de es von ei­nem pri­va­ten In­ves­tor, über den Kauf­preis wur­de Still­schwei­gen ver­ein­bart. Für ih­ren zwei­ten Öster­reich-Fonds kauf­te War­burg - Hen­der­son die „Work­sta­tion Wien West“. Der Kauf­preis der Bü­ro­im­mo­bi­lie be­trug rund 34 Mil­lio­nen Euro. Das Ob­jekt be­steht aus zwei Ge­bäu­den, die vor rund zehn Jah­ren er­rich­tet wur­den und eine Ge­samt­flä­che von 17.871 m² auf­wei­sen. Die Work­sta­tion liegt im Wes­ten Wiens an ei­ner der neun Bü­roach­sen der ös­ter­rei­chi­schen Haupt­stadt.

Ste­phan Größ, Part­ner bei Baker & McKen­zie in Wien, be­glei­tet War­burg - Hen­der­son seit vie­len Jah­ren bei An- und Ver­käu­fen ös­ter­rei­chi­scher Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en für de­ren Spe­zi­al­fonds. Pro­mi­nen­tes­te Trans­ak­ti­on war der Ver­kauf der Ga­le­ri­en Parn­dorf. Das Im­mo­bi­li­en­team von Baker & McKen­zie in Wien ist auch lau­fend für die See­stadt As­pern, das größ­te Stadt­ent­wick­lungs­pro­jekt Mit­tel­eu­ro­pas, tä­tig.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: neuer Zementmann

Zementindustrie mit neuem Geschäftsführer

Von Gerhard Rodler

Se­bas­ti­an Spaun ist jetzt neu­er Ge­schäfts­füh­rer der Ver­ei­ni­gung der ös­ter­rei­chi­schen Ze­ment­in­dus­trie (VÖZ). Spaun ist be­reits seit 1998 als Lei­ter der Ab­tei­lung Um­welt&Tech­no­lo­gie und seit 2004 als stell­ver­tre­ten­der Ge­schäfts­füh­rer ak­tiv in der VÖZ ein­ge­bun­den.

Die hei­mi­sche Ze­ment­in­dus­trie brau­che ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te at­trak­ti­ve Rah­men­be­din­gun­gen, um sich auch in Zu­kunft im har­ten in­ter­na­tio­na­len Wett­be­werb be­wäh­ren zu kön­nen.

Millionär zum Tag: ... ist "willhaben.at"

Erstmals drei Millionen Anzeigen online

Von Gerhard Rodler

Das Klein­an­zei­gen­por­tal will­ha­ben.at hat die Drei-Mil­lio­nen-An­zei­gen­gren­ze ge­knackt. Wäh­rend der im Jahr 2006 ge­star­te­te Markt­platz für die ers­te Mil­li­on An­zei­gen gan­ze fünf Jah­re be­nö­tig­te, dau­er­te es für die nächs­te Mil­li­on nur noch zwei Jah­re. Von zwei auf drei Mil­lio­nen An­zei­gen be­trug die Zeit­span­ne jetzt le­dig­lich sech­zehn Mo­na­te. Um das An­ge­bot be­son­ders ak­tu­ell zu hal­ten, wer­den Klein­an­zei­gen auf will­ha­ben.at nach 45 Ta­gen au­to­ma­tisch de­ak­ti­viert. Oft­mals wer­den die In­se­ra­te

je­doch von den Usern nach er­folg­rei­chem Ver­kauf oh­ne­dies schon vor­her wie­der ge­löscht.

Um die mo­nat­lich rund 750 Mil­lio­nen Sei­ten­ab­fra­gen und ins­ge­samt neun Mil­lio­nen ver­wal­te­ten Fo­tos mit ins­ge­samt fünf Te­ra­byte Da­ten­vo­lu­men zu meis­tern, steht mitt­ler­wei­le eine Farm mit über 30 Ser­vern be­reit, die ins­ge­samt 400.000 Code­zei­len steu­ert. Ein Kun­den­dienst mit rund zehn Mit­ar­bei­tern und ein Ge­samt­team von mehr als 130 Mit­ar­bei­tern ist für will­ha­-

5

Karriere zum Tag: neuer Zementmann

Zementindustrie mit neuem Geschäftsführer

Von Gerhard Rodler

Se­bas­ti­an Spaun ist jetzt neu­er Ge­schäfts­füh­rer der Ver­ei­ni­gung der ös­ter­rei­chi­schen Ze­ment­in­dus­trie ...(VÖZ). Spaun ist be­reits seit 1998 als Lei­ter der Ab­tei­lung Um­welt&Tech­no­lo­gie und seit 2004 als stell­ver­tre­ten­der Ge­schäfts­füh­rer ak­tiv in der VÖZ ein­ge­bun­den.

Die hei­mi­sche Ze­ment­in­dus­trie brau­che ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te at­trak­ti­ve Rah­men­be­din­gun­gen, um sich auch in Zu­kunft im har­ten in­ter­na­tio­na­len Wett­be­werb be­wäh­ren zu kön­nen.

Spaun zeich­net sich durch höchs­te Kom­pe­tenz in der Ab­fall- und Res­sour­cen­wirt­schaft aus und sieht in der Kreis­lauf­wirt­schaft hohe Prio­ri­tät. „Re­cy­cling macht dann Sinn, wenn die Le­bens­dau­er ei­nes Pro­duk­tes nicht be­ein­träch­tigt wird. Denn kurz­le­bi­ge Pro­duk­te hel­fen uns bei Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz und -scho­nung nicht wei­ter. Auch sol­len Schad­stof­fe nicht von ei­nem Kreis­lauf in den an­de­ren ver­la­gert wer­den“, ist Spaun über­zeugt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Millionär zum Tag: ... ist "willhaben.at"

Erstmals drei Millionen Anzeigen online

Von Gerhard Rodler

Das Klein­an­zei­gen­por­tal will­ha­ben.at hat die Drei-Mil­lio­nen-An­zei­gen­gren­ze ge­knackt. Wäh­rend der im Jahr 2006 ge­star­te­te ...Markt­platz für die ers­te Mil­li­on An­zei­gen gan­ze fünf Jah­re be­nö­tig­te, dau­er­te es für die nächs­te Mil­li­on nur noch zwei Jah­re. Von zwei auf drei Mil­lio­nen An­zei­gen be­trug die Zeit­span­ne jetzt le­dig­lich sech­zehn Mo­na­te. Um das An­ge­bot be­son­ders ak­tu­ell zu hal­ten, wer­den Klein­an­zei­gen auf will­ha­ben.at nach 45 Ta­gen au­to­ma­tisch de­ak­ti­viert. Oft­mals wer­den die In­se­ra­te je­doch von den Usern nach er­folg­rei­chem Ver­kauf oh­ne­dies schon vor­her wie­der ge­löscht.

Um die mo­nat­lich rund 750 Mil­lio­nen Sei­ten­ab­fra­gen und ins­ge­samt neun Mil­lio­nen ver­wal­te­ten Fo­tos mit ins­ge­samt fünf Te­ra­byte Da­ten­vo­lu­men zu meis­tern, steht mitt­ler­wei­le eine Farm mit über 30 Ser­vern be­reit, die ins­ge­samt 400.000 Code­zei­len steu­ert. Ein Kun­den­dienst mit rund zehn Mit­ar­bei­tern und ein Ge­samt­team von mehr als 130 Mit­ar­bei­tern ist für will­ha­ben.at be­reits tä­tig.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagetur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Videoredaktion: Dietlind Kendler
Kamera: Axel Wolf Bierbaum
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock, Stefan Laub