25.11.2014

MAPIC zeigt Grenzen
des Marktes auf

Radikale Trends auf weltgrößter Retailmesse

Von Gerhard Rodler

Auf der zu­rück­lie­gen­den MA­PIC, die welt­größ­te Kon­greß­mes­se für Ein­zel­han­dels- und Ho­tel­im­mo­bi­li­en, lie­ßen sich in die­sem Jahr ers­te An­zei­chen ei­ner ra­di­ka­len Ver­än­de­rung des Mark­tes für Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en er­ken­nen.

Vor al­lem für die meis­ten eu­ro­päi­schen De­sti­na­tio­nen, vor al­lem auch Öster­reich, gilt ein­deu­tig: Wäh­rend die Ge­schäf­te in die­sem Herbst 2014 nach wie vor in­ten­siv „brum­men“ könn­te es so et­was wie das letz­te gro­ße Auf­fla­ckern ge­we­sen sein. Nach wie vor sind noch ei­ni­ge Ex­pan­si­ons­ma­na­ger auf der Su­che nach zu­sätz­li­chen

Ver­kaufs­flä­chen, die meis­ten von ih­nen sind aber eher auf der Su­che nach Er­satz­flä­chen für nicht mehr gut ge­hen­de Stand­or­te. Die­ser Trend ist noch re­la­tiv neu. Hier auf der MA­PIC schät­zen die vie­len Teil­neh­mer, dass je­der

fünf­te bis je­der vier­te Qua­drat­me­ter in Fach­markt­-

Weiter

ÖVI setzt neue Initiative

Von Dietlind Kendler

Die neue In­itia­ti­ve des ÖVI war ein vol­ler Er­folg. Über 150 Teil­neh­mer lie­ßen sich den ers­ten ös­ter­rei­chi­schen Ver­wal­ter­tag in Salz­burg nicht ent­ge­hen. Auf An­re­gung von Udo Wein­-

Weiter
Fenster schließen
http://www.immobilienball.at/Registrierung/

MAPIC zeigt Grenzen
des Marktes auf

Radikale Trends auf weltgrößter Retailmesse

Von Gerhard Rodler

Auf der zu­rück­lie­gen­den MA­PIC, die welt­größ­te Kon­greß­mes­se für Ein­zel­han­dels- und Ho­tel­im­mo­bi­li­en, ...lie­ßen sich in die­sem Jahr ers­te An­zei­chen ei­ner ra­di­ka­len Ver­än­de­rung des Mark­tes für Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en er­ken­nen.

Vor al­lem für die meis­ten eu­ro­päi­schen De­sti­na­tio­nen, vor al­lem auch Öster­reich, gilt ein­deu­tig: Wäh­rend die Ge­schäf­te in die­sem Herbst 2014 nach wie vor in­ten­siv „brum­men“ könn­te es so et­was wie das letz­te gro­ße Auf­fla­ckern ge­we­sen sein. Nach wie vor sind noch ei­ni­ge Ex­pan­si­ons­ma­na­ger auf der Su­che nach zu­sätz­li­chen Ver­kaufs­flä­chen, die meis­ten von ih­nen sind aber eher auf der Su­che nach Er­satz­flä­chen für nicht mehr gut ge­hen­de Stand­or­te. Die­ser Trend ist noch re­la­tiv neu. Hier auf der MA­PIC schät­zen die vie­len Teil­neh­mer, dass je­der fünf­te bis je­der vier­te Qua­drat­me­ter in Fach­markt­zen­tren in­ner­halb des kom­men­den Jahr­zehn­tes in Mit­tel­eu­ro­pa - Öster­reich ein­ge­schlos­sen - nur noch schwer ver­miet­bar sein wer­den. Die meis­ten Ex­pan­si­ons­ma­na­ger blei­ben da­mit aus­ge­las­tet. Das zeigt auch die Ent­wick­lung der Be­su­cher­zah­len auf der dies­jäh­ri­gen MA­PIC: Ge­ring­fü­gig mehr Ge­samt­teil­neh­mer, etwa gleich viel Han­dels­un­ter­neh­men, die si­gni­fi­kant mehr Mar­ken re­prä­sen­tier­ten. Und: Der On­line-Han­del geht künf­tig auch sta­tio­när. Der ers­te Goog­le-La­den hat in Deutsch­land er­öff­net, Ama­zon be­rei­tet sei­nen ers­ten La­den in New York vor. Über­haupt gin­gen alle am Di­gi­tal Sum­mit im Vor­feld zur MA­PIC da­von aus, dass on­line ohne sta­tio­nä­ren Han­del nicht über­le­bens­fä­hig sein wird - und um­ge­kehrt. Wäh­rend Zug um Zug vie­le Mar­ken, auch aus dem Lu­xus­seg­ment, in die Out­lets­to­res ab­wan­dern könn­ten, su­chen die neu­en Mark­teil­neh­mer ganz ge­zielt die bes­ten In­nen­stadt­la­gen.

Wäh­rend da­mit die su­per­teu­ren City-Best­la­gen noch teu­rer wer­den, lässt die Su­che nach Groß­flä­chen deut­lich nach. Gro­ße Hy­per­märk­te, neue Bau­märk­te oder auch Mö­bel­häu­ser - sie alle le­gen jetzt ein­mal eu­ro­pa­weit ein Päu­schen ein. Statt­des­sen su­chen die Ex­pan­si­ons­ma­na­ger un­se­rer Ein­zel­han­dels­kun­den eher Stan­dard­flä­chen, am bes­ten mit rund 100-200 m² Ver­kaufs­flä­che und 10 Me­ter Aus­la­gen­front, um sich in Zei­ten des On­line Han­dels ent­spre­chend prä­sen­tie­ren zu kön­nen.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_19_image.gif?mtime=1415181095

ÖVI setzt neue Initiative

Erster Österreichischer Verwaltertag

Von Dietlind Kendler

Die neue In­itia­ti­ve des ÖVI war ein vol­ler Er­folg. Über 150 Teil­neh­mer lie­ßen sich den ers­ten ös­ter­rei­chi­schen Ver­wal­ter­tag ...in Salz­burg nicht ent­ge­hen. Auf An­re­gung von Udo Wein­ber­ger, dem Ver­wal­ter­spre­cher im neu­ge­wähl­ten ÖVI Vor­stands­team, wur­de der span­nen­de Bran­chen­treff ins Le­ben ge­ru­fen. Un­ter­neh­mern und lei­ten­den Mit­ar­bei­tern wur­de in kon­zen­trier­ter Form ein Up-Date zu den wich­tigs­ten ak­tu­el­len Ver­wal­ter-The­men ge­bo­ten. Der Mix an Vor­trä­gen be­fass­te sich mit The­men aus den Be­rei­chen Steu­ern, Ar­beits­recht, Im­mo­bi­li­en­recht, Un­ter­neh­mens­füh­rung und Da­ten­schutz. Und die Teil­neh­mer wa­ren be­geis­tert. „Un­se­re Er­war­tun­gen wur­den bei wei­tem über­trof­fen“, so Mag. Udo Wein­ber­ger, bei der Er­öff­nung der Ver­an­stal­tung. „Die gro­ße Re­so­nanz zeigt auch, wie wich­tig der fach­li­che Aus­tausch un­ter Bran­chen­kol­le­gen ist. So­viel ist fix, eine Fort­set­zung folgt, der zwei­te Öster­rei­chi­sche Ver­wal­ter­tag wird vom 12.-13.11.2015 in Salz­burg statt­fin­den“, kün­dig­te Wein­ber­ger an. Se­hen Sie mehr dazu in un­se­rem Vi­de­obe­richt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_immobilienball_10_02_banner.jpg?mtime=1416561050

FLE auf Investmenttour

Dritte Transaktion innerhalb von drei Monaten

Von Gerhard Rodler

FLE, die in Wien sit­zen­de und auf Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en und Ho­tels spe­zia­li­sier­te Toch­ter­ge­sell­schaft der LFPI-Grup­pe setzt mit dem Er­werb ei­ner Bü­ro­im­mo­bi­lie in Re­gens­burg ihre In­vest­ment­tä­tig­keit im deut­schen Markt wei­ter fort. Über den Kauf­preis und wei­te­re De­tails der Trans­ak­ti­on ha­ben die Par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. Die LFPI-Grup­pe ist ein un­ab­hän­gi­ger und in­ter­na­tio­na­ler Mul­ti As­set Ma­na­ger mit mehr als 3 Mrd. Euro As­sets un­der Ma­nage­ment.

Nach der Ak­qui­si­ti­on ei­nes Bü­ro­kom­ple­xes in Hei­del­berg im Sep­tem­ber, so­wie ei­ner Im­mo­bi­lie in Ham­burg Mit­te Ok­to­ber ist die ak­tu­el­le Trans­ak­ti­on be­reits der drit­te Kauf in­ner­halb von drei Mo­na­ten und das neun­te In­vest­ment in die­sem Jahr in Deutsch­land. Da­mit er­höht sich das Be­stand­sport­fo­lio der LFPI-Grup­pe im Be­reich Real Es­ta­te auf ins­ge­samt 52 As­sets in Deutsch­land und Öster­reich.

Das vier­ge­schos­si­ge Bü­ro­ge­bäu­de in Re­gens­burg liegt zwi­schen Al­bert­stra­ße 2

Wiener Neubau auf Rekordniveau

Stadt verweist auf 7000 geförderte Wohnungen

Von Gerhard Rodler

Den Vor­wurf, in Wien wür­de zu we­nig vor al­lem im ge­för­der­ten Be­reich ge­baut, möch­te Wohn­bau­stadt­rat Mi­cha­el Lud­wig jetzt aus­räu­men. Er ver­si­chert, dass die Neu­bau­leis­tung im ge­för­der­ten Wohn­bau der­zeit auf „Re­kord­ni­veau“ lie­ge. Die ho­hen Grund­stücks­prei­se ma­chen aber auch den Bau­trä­gern zu schaf­fen.

7.000 neue Woh­nun­gen im ge­för­der­ten Be­reich wa­ren dem­nach ge­plant, ex­akt 7.273 sind es ge­wor­den. Auch bei den För­der­zu­sa­gen für in Pla­nung be­find­li­che Pro­-

jek­te gebe es eine „kon­ti­nu­ier­li­che Auf­wärts­ent­wick­lung“.

Die Stadt hat selbst hat noch aus­rei­chend Flä­chen­re­ser­ven, um die­ses Ni­veau zu hal­ten. Bei ei­ner Er­he­bung vor zwei Jah­ren wa­ren rund 30.000 Woh­nun­gen in Wien leer ste­hend - von den ins­ge­samt etwa 980.000 Wie­ner Woh­nun­gen. Der ak­tu­el­le Stand wird laut Lud­wig der­zeit eru­iert.

2

FLE auf Investmenttour

Dritte Transaktion innerhalb von drei Monaten

Von Gerhard Rodler

FLE, die in Wien sit­zen­de und auf Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en und Ho­tels spe­zia­li­sier­te Toch­ter­ge­sell­schaft der LFPI-Grup­pe ...setzt mit dem Er­werb ei­ner Bü­ro­im­mo­bi­lie in Re­gens­burg ihre In­vest­ment­tä­tig­keit im deut­schen Markt wei­ter fort. Über den Kauf­preis und wei­te­re De­tails der Trans­ak­ti­on ha­ben die Par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. Die LFPI-Grup­pe ist ein un­ab­hän­gi­ger und in­ter­na­tio­na­ler Mul­ti As­set Ma­na­ger mit mehr als 3 Mrd. Euro As­sets un­der Ma­nage­ment.

Nach der Ak­qui­si­ti­on ei­nes Bü­ro­kom­ple­xes in Hei­del­berg im Sep­tem­ber, so­wie ei­ner Im­mo­bi­lie in Ham­burg Mit­te Ok­to­ber ist die ak­tu­el­le Trans­ak­ti­on be­reits der drit­te Kauf in­ner­halb von drei Mo­na­ten und das neun­te In­vest­ment in die­sem Jahr in Deutsch­land. Da­mit er­höht sich das Be­stand­sport­fo­lio der LFPI-Grup­pe im Be­reich Real Es­ta­te auf ins­ge­samt 52 As­sets in Deutsch­land und Öster­reich.

Das vier­ge­schos­si­ge Bü­ro­ge­bäu­de in Re­gens­burg liegt zwi­schen Al­bert­stra­ße 2 und Bahn­hof­stra­ße 1 und ver­fügt über 3.776 m² ver­miet­ba­rer Flä­che.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_onlinehv_02_flash.jpg?mtime=1404221645

Wiener Neubau auf Rekordniveau

Stadt verweist auf 7000 geförderte Wohnungen

Von Gerhard Rodler

Den Vor­wurf, in Wien wür­de zu we­nig vor al­lem im ge­för­der­ten Be­reich ge­baut, möch­te Wohn­bau­stadt­rat Mi­cha­el Lud­wig ...jetzt aus­räu­men. Er ver­si­chert, dass die Neu­bau­leis­tung im ge­för­der­ten Wohn­bau der­zeit auf „Re­kord­ni­veau“ lie­ge. Die ho­hen Grund­stücks­prei­se ma­chen aber auch den Bau­trä­gern zu schaf­fen.

7.000 neue Woh­nun­gen im ge­för­der­ten Be­reich wa­ren dem­nach ge­plant, ex­akt 7.273 sind es ge­wor­den. Auch bei den För­der­zu­sa­gen für in Pla­nung be­find­li­che Pro­jek­te gebe es eine „kon­ti­nu­ier­li­che Auf­wärts­ent­wick­lung“.

Die Stadt hat selbst hat noch aus­rei­chend Flä­chen­re­ser­ven, um die­ses Ni­veau zu hal­ten. Bei ei­ner Er­he­bung vor zwei Jah­ren wa­ren rund 30.000 Woh­nun­gen in Wien leer ste­hend - von den ins­ge­samt etwa 980.000 Wie­ner Woh­nun­gen. Der ak­tu­el­le Stand wird laut Lud­wig der­zeit eru­iert.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_otto_01_image.jpg?mtime=1416559733

IMMOFINANZ erwirbt Projekt in Aachen

Größtes Clustergebäude am Campus Melaten

Von Gerhard Rodler

IM­MO­FI­NANZ er­wirbt das Pro­jekt „Clus­ter Pro­duk­ti­ons­tech­nik“ in Aa­chen. Die IM­MO­FI­NANZ Group über­nimmt das Ent­wick­lungs­pro­jekt „Clus­ter Pro­duk­ti­ons­tech­nik“ auf dem RWTH Aa­chen Cam­pus von der deut­schen ca­pri­corn-Grup­pe und wird es bis Herbst 2016 fer­tig­stel­len. Mit 28.000 m² Miet­flä­che han­delt es sich da­bei um das ak­tu­ell größ­te Clus­ter­ge­bäu­de auf der Er­wei­te­rungs­flä­che „Cam­pus Me­la­ten“ der RWTH Aa­chen (Rhei­nisch-West­fä­li­-

sche-Tech­ni­sche Hoch­schu­le).

Die IM­MO­FI­NANZ er­wirbt die Pro­jekt­ge­sell­schaft ca­pri­corn CAM­PUS GmbH & Co. KG so­wie alle für die Pro­jektrea­li­sie­rung re­le­van­ten Pla­ner-Ver­trä­ge. Über den Kauf­preis wur­de Still­schwei­gen ver­ein­bart. Die ge­sam­ten In­ves­ti­ti­ons­kos­ten wer­den sich vor­aus­sicht­lich auf rund 63 Mio. Euro be­lau­fen. Mit dem Bau wird im Früh­jahr 2015 be­gon­nen, die Fer­tig­stel­lung ist für Herbst 2016 ge­plant.

conwert mit weniger Gewinn?

Analysten warnen vor operativen Gewinneinbruch

Von Gerhard Rodler

Die Ex­per­ten der Baa­der Bank, Ers­te Group und Kep­ler Cheu­vreux se­hen für die am Mitt­woch er­schei­nen­den Neun­mo­nats­zah­len von Con­wert im Schnitt Mie­t­er­lö­se in der Höhe von 181,6 Mio. Euro. Das wäre ein Zu­wachs um neun Pro­zent.

Da­bei dürf­te der Kon­zern von Erst­kon­so­li­die­run­gen von Ak­qui­si­tio­nen pro­fi­tiert ha­ben, so die Baa­der- und Kep­ler-Ana­lys­ten. Wei­te­re Zu­käu­fe im drit­ten Quar­tal er­-

war­ten die Ana­lys­ten der Ers­te Group und der Baa­der Bank al­ler­dings kei­ne.

Das EBIT­DA (Er­geb­nis vor Zin­sen, Steu­ern und Ab­schrei­bun­gen) wird durch­schnitt­lich fünf Pro­zent nied­ri­ger als im Vor­jah­res­zeit­raum bei 88,0 Mio. Euro ge­schätzt. Beim EBIT wird ein Rück­gang von durch­schnitt­lich 19 Pro­zent auf 80 Mio. Euro ge­se­hen. Ers­te-Ana­lyst Gün­ther Art­ner sprach den­noch von ei­nem ope­ra­tiv

3

IMMOFINANZ erwirbt Projekt in Aachen

Größtes Clustergebäude am Campus Melaten

Von Gerhard Rodler

IM­MO­FI­NANZ er­wirbt das Pro­jekt „Clus­ter Pro­duk­ti­ons­tech­nik“ in Aa­chen. Die IM­MO­FI­NANZ Group über­nimmt das ...Ent­wick­lungs­pro­jekt „Clus­ter Pro­duk­ti­ons­tech­nik“ auf dem RWTH Aa­chen Cam­pus von der deut­schen ca­pri­corn-Grup­pe und wird es bis Herbst 2016 fer­tig­stel­len. Mit 28.000 m² Miet­flä­che han­delt es sich da­bei um das ak­tu­ell größ­te Clus­ter­ge­bäu­de auf der Er­wei­te­rungs­flä­che „Cam­pus Me­la­ten“ der RWTH Aa­chen (Rhei­nisch-West­fä­li­sche-Tech­ni­sche Hoch­schu­le).

Die IM­MO­FI­NANZ er­wirbt die Pro­jekt­ge­sell­schaft ca­pri­corn CAM­PUS GmbH & Co. KG so­wie alle für die Pro­jektrea­li­sie­rung re­le­van­ten Pla­ner-Ver­trä­ge. Über den Kauf­preis wur­de Still­schwei­gen ver­ein­bart. Die ge­sam­ten In­ves­ti­ti­ons­kos­ten wer­den sich vor­aus­sicht­lich auf rund 63 Mio. Euro be­lau­fen. Mit dem Bau wird im Früh­jahr 2015 be­gon­nen, die Fer­tig­stel­lung ist für Herbst 2016 ge­plant.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

conwert mit weniger Gewinn?

Analysten warnen vor operativen Gewinneinbruch

Von Gerhard Rodler

Die Ex­per­ten der Baa­der Bank, Ers­te Group und Kep­ler Cheu­vreux se­hen für die am Mitt­woch er­schei­nen­den Neun­mo­nats­zah­len von ...Con­wert im Schnitt Mie­t­er­lö­se in der Höhe von 181,6 Mio. Euro. Das wäre ein Zu­wachs um neun Pro­zent.

Da­bei dürf­te der Kon­zern von Erst­kon­so­li­die­run­gen von Ak­qui­si­tio­nen pro­fi­tiert ha­ben, so die Baa­der- und Kep­ler-Ana­lys­ten. Wei­te­re Zu­käu­fe im drit­ten Quar­tal er­war­ten die Ana­lys­ten der Ers­te Group und der Baa­der Bank al­ler­dings kei­ne.

Das EBIT­DA (Er­geb­nis vor Zin­sen, Steu­ern und Ab­schrei­bun­gen) wird durch­schnitt­lich fünf Pro­zent nied­ri­ger als im Vor­jah­res­zeit­raum bei 88,0 Mio. Euro ge­schätzt. Beim EBIT wird ein Rück­gang von durch­schnitt­lich 19 Pro­zent auf 80 Mio. Euro ge­se­hen. Ers­te-Ana­lyst Gün­ther Art­ner sprach den­noch von ei­nem ope­ra­tiv so­li­den Quar­tal. Das nied­ri­ge­re Zins­ni­veau habe sich da­ge­gen auf­grund von teu­re­ren Zins­ab­si­che­run­gen leicht ne­ga­tiv aus­ge­wirkt. Bei Kep­ler ver­wies man zu­dem auf nied­ri­ge­re Ser­vice­ein­künf­te und hö­he­re in­di­rek­te Kos­ten als Be­las­tungs­fak­to­ren.

Un­term Strich dürf­te die Con­wert da­durch nach Ver­lus­ten im ers­ten Halb­jahr 2014 im Mi­nus ste­cken blei­ben. Im Schnitt wird ein Ver­lust von 26,6 Mio. Euro ge­se­hen. Im Vor­jah­res­zeit­raum wur­de noch ein Ge­winn von 28,5 Mio. Euro ver­bucht.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Urban Arts goes Schnitzeljagd

Kunstprojekt "4 ACES" verbindet spielerisch Geschichte und öffentlichen Raum

Von Peter Stenitzer

„Ab heu­te sind alle Be­woh­ner und Be­su­cher von Wien herz­lich ein­ge­la­den, die Hof­burg ein­mal ganz an­ders zu er­le­ben“, sagt Phil­ipp Kauf­mann, Ge­schäfts­füh­rer bei CC REAL zur Er­öff­nung des Ur­ban Arts Pro­jekts „4 ACES“ der Künst­ler Péro­la Bon­fan­ti, Ni­co­li­na, Zel Non­nen­berg und Marí­lia Vas­con­cel­los.

Eine kos­ten­lo­se App für iOS und An­dro­id ent­führt den Spie­ler auf eine vir­tu­el­le Schnit­zel­jagd durch Raum und Zeit. Hin­wei­se in fünf In­stal­la­tio­nen rund um die

Wienwert startet Architektenwettbewerb

Geplantes Projektvolumen: rund zehn Millionen Euro

Von Peter Stenitzer

Der Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler Wien­wert hat die drei Ar­chi­tek­tur-Bü­ros Huss Haw­lik Ar­chi­tek­ten, hmA Mit­te­r­ecker Zi­vil­tech­ni­ker KG, und La­ko­nis Ar­chi­tek­ten ein­ge­la­den, Vor­schlä­ge für den Um- und Aus­bau des Ge­bäu­des Gum­pen­dor­fer Stra­ße 60 zu ent­wi­ckeln. Das Nahe dem Haus des Mee­res und in Geh­wei­te zur Ma­ria­hil­fer Stra­ße im 6. Be­zirk ge­le­ge­ne Jahr­hun­dert­wen­de-Zins­haus ver­fügt über 2.000 m² Nutz­flä­che und der­zeit 22 Woh­nun­gen. Auch im In­nen­hof sind Ge­bäu­de vor­han­den, die in die

Neu­ge­stal­tung ein­be­zo­gen wer­den, so­dass die Nutz­flä­che auf ins­ge­samt 3.000 m² er­wei­tert wird. Durch die Um­ge­stal­tung sol­len zu­sätz­li­cher Wohn­raum für Ei­gen­nut­zer so­wie at­trak­ti­ve Vor­sor­ge­woh­nun­gen ent­ste­hen. Das ge­plan­te Pro­jekt­vo­lu­men liegt bei rund 10 Mil­lio­nen Euro.

4

Urban Arts goes Schnitzeljagd

Kunstprojekt "4 ACES" verbindet spielerisch Geschichte und öffentlichen Raum

Von Peter Stenitzer

„Ab heu­te sind alle Be­woh­ner und Be­su­cher von Wien herz­lich ein­ge­la­den, die Hof­burg ein­mal ganz an­ders zu er­le­ben“, sagt ...Phil­ipp Kauf­mann, Ge­schäfts­füh­rer bei CC REAL zur Er­öff­nung des Ur­ban Arts Pro­jekts „4 ACES“ der Künst­ler Péro­la Bon­fan­ti, Ni­co­li­na, Zel Non­nen­berg und Marí­lia Vas­con­cel­los.

Eine kos­ten­lo­se App für iOS und An­dro­id ent­führt den Spie­ler auf eine vir­tu­el­le Schnit­zel­jagd durch Raum und Zeit. Hin­wei­se in fünf In­stal­la­tio­nen rund um die Hof­burg wei­sen den Weg. Um die Tore zu den Hin­wei­sen öff­nen zu kön­nen, müs­sen aber zu­erst ver­schie­de­ne Rät­sel ge­löst wer­den.

Die An­lauf­punk­te ste­hen in di­rek­ter Be­zie­hung mit den Part­nern des Pro­jekts: der Al­ber­ti­na, dem Kunst­his­to­ri­schen Mu­se­um, der Spa­ni­schen Hof­reit­schu­le, der Kai­ser­li­chen Schatz­kam­mer so­wie der Burg­haupt­mann­schaft. Wei­te­re Part­ner sind CC REAL, Ars Elec­tro­ni­ca So­lu­ti­ons und das Fo­kus me­dia Hou­se. Das Pro­jekt lädt vor­aus­sicht­lich noch bis Fe­bru­ar 2015 zum Mit­spie­len.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Wienwert startet Architektenwettbewerb

Geplantes Projektvolumen: rund zehn Millionen Euro

Von Peter Stenitzer

Der Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler Wien­wert hat die drei Ar­chi­tek­tur-Bü­ros Huss Haw­lik Ar­chi­tek­ten, hmA Mit­te­r­ecker ...Zi­vil­tech­ni­ker KG, und La­ko­nis Ar­chi­tek­ten ein­ge­la­den, Vor­schlä­ge für den Um- und Aus­bau des Ge­bäu­des Gum­pen­dor­fer Stra­ße 60 zu ent­wi­ckeln. Das Nahe dem Haus des Mee­res und in Geh­wei­te zur Ma­ria­hil­fer Stra­ße im 6. Be­zirk ge­le­ge­ne Jahr­hun­dert­wen­de-Zins­haus ver­fügt über 2.000 m² Nutz­flä­che und der­zeit 22 Woh­nun­gen. Auch im In­nen­hof sind Ge­bäu­de vor­han­den, die in die Neu­ge­stal­tung ein­be­zo­gen wer­den, so­dass die Nutz­flä­che auf ins­ge­samt 3.000 m² er­wei­tert wird. Durch die Um­ge­stal­tung sol­len zu­sätz­li­cher Wohn­raum für Ei­gen­nut­zer so­wie at­trak­ti­ve Vor­sor­ge­woh­nun­gen ent­ste­hen. Das ge­plan­te Pro­jekt­vo­lu­men liegt bei rund 10 Mil­lio­nen Euro.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Neu bei Falkensteiner

Neuer Resident Manager imFalkensteiner Hotel Wien

Von Gerhard Rodler

Bern­hard Luef ist seit kur­zem Re­si­dent Ma­na­ger des Vier-Ster­ne Su­pe­ri­or Fal­ken­stei­ner Ho­tel Wien Mar­ga­re­ten und ver­ant­wor­tet in sei­ner neu­en Po­si­ti­on vor al­lem die Ope­ra­ti­ve.

Zu­vor ko­or­di­nier­te und führ­te er un­ter an­de­rem als Food & Be­ver­age Ma­na­ger im Fal­ken­stei­ner Ba­lan­ce Re­sort Ste­gers­bach die fünf gas­tro­no­mi­schen Out­lets des Fünf-Ster­ne Hau­ses und war als Sa­les & Mar­ke­ting As­sis­tant so­wie Ban­kett Co­or­di­na­tor im Fal­ken­stei­ner Ther­me & Golf Ho­tel Bad

Idee zum Tag: ReMax-Lebkuchen

Schüler backen Knüsperhäuser für Licht ins Dunkel

Von Gerhard Rodler

Herr­li­cher Leb­ku­chen­duft durch­zieht heu­er schon zum drit­ten Mal ta­ge­lang vie­le Schu­len in ganz Öster­reich. Schü­ler und vor al­lem Schü­le­rin­nen ba­cken und ver­zie­ren vol­ler Ei­fer und Lie­be „Knü­sper­häu­ser“ für Licht ins Dun­kel, die jetzt über das In­ter­net ver­kauft und ver­stei­gert wer­den.

Dass die klei­nen duf­ten­den Kunst­wer­ke an die rich­ti­ge Adres­se kom­men, da­für sorgt das RE/​MAX-Netz­werk. In meh­re­ren Städ­ten Öster­reichs ko­ope­rie­ren RE/​MAX-Im­mo­bi­li­en­bü­ros mit in­itia­ti­ven Schu­len

6

Karriere zum Tag: Neu bei Falkensteiner

Neuer Resident Manager imFalkensteiner Hotel Wien

Von Gerhard Rodler

Bern­hard Luef ist seit kur­zem Re­si­dent Ma­na­ger des Vier-Ster­ne Su­pe­ri­or Fal­ken­stei­ner Ho­tel Wien Mar­ga­re­ten und ver­ant­wor­tet ...in sei­ner neu­en Po­si­ti­on vor al­lem die Ope­ra­ti­ve.

Zu­vor ko­or­di­nier­te und führ­te er un­ter an­de­rem als Food & Be­ver­age Ma­na­ger im Fal­ken­stei­ner Ba­lan­ce Re­sort Ste­gers­bach die fünf gas­tro­no­mi­schen Out­lets des Fünf-Ster­ne Hau­ses und war als Sa­les & Mar­ke­ting As­sis­tant so­wie Ban­kett Co­or­di­na­tor im Fal­ken­stei­ner Ther­me & Golf Ho­tel Bad Wal­ters­dorf tä­tig. Sei­ne Kar­rie­re be­gann Bern­hard Luef nach dem Ab­schluss der Ho­tel­fach­schu­le Ober­wart als Re­zep­tio­nist und Re­stau­rant­fach­mann in Be­trie­ben in Ti­rol, Salz­burg so­wie auch in der Schweiz. Des wei­te­ren be­klei­de­te er im Vier-Ster­ne Su­pe­ri­or Well­ness­ho­tel Avi­ta die Po­si­ti­on des stell­ver­tre­ten­den Re­stau­rant­lei­ters und Som­me­liers, be­vor er zur FMTG – Fal­ken­stei­ner Mi­chae­ler Tou­rism Group AG wech­sel­te.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Idee zum Tag: ReMax-Lebkuchen

Schüler backen Knüsperhäuser für Licht ins Dunkel

Von Gerhard Rodler

Herr­li­cher Leb­ku­chen­duft durch­zieht heu­er schon zum drit­ten Mal ta­ge­lang vie­le Schu­len in ganz Öster­reich. Schü­ler und vor ...al­lem Schü­le­rin­nen ba­cken und ver­zie­ren vol­ler Ei­fer und Lie­be „Knü­sper­häu­ser“ für Licht ins Dun­kel, die jetzt über das In­ter­net ver­kauft und ver­stei­gert wer­den.

Dass die klei­nen duf­ten­den Kunst­wer­ke an die rich­ti­ge Adres­se kom­men, da­für sorgt das RE/​MAX-Netz­werk. In meh­re­ren Städ­ten Öster­reichs ko­ope­rie­ren RE/​MAX-Im­mo­bi­li­en­bü­ros mit in­itia­ti­ven Schu­len (vor al­lem Hö­he­re Lehr­an­stal­ten für Wirt­schaft­li­che Be­ru­fe und neue Mit­tel­schu­len) und sor­gen für die pro­fes­sio­nel­le Ver­mitt­lung der Leb­ku­chen-Knü­sper­häu­ser.

Für alle, die noch ein ori­gi­nel­les und to­tal in­di­vi­du­el­les Weih­nachts­ge­schenk su­chen, oder ger­ne Weih­nachts­stim­mung und Leb­ku­chen­duft in ihr Heim zau­bern und ein Leb­ku­chen­haus er­wer­ben wol­len, ist dies also ein ganz hei­ßer Tipp. Denn je­des Haus ist ein Ein­zel­stück. Alle Knü­sper­häu­ser wur­den ganz in­di­vi­du­ell kon­stru­iert, ge­ba­cken, zu­sam­men­ge­baut und dann ent­spre­chend auf­wen­dig de­ko­riert. So ge­se­hen ist je­des Knü­sper­haus ein ab­so­lu­tes Uni­kat.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagetur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Redaktion: Dietlind Kendler
Kamera: Axel Wolf Bierbaum
Fotos: Archiv, iStockphoto © Thinkstock