07.04.2014

„Galerien Parndorf“
an Villaggio Group

EHL betreut exklusiv den Portfolioverkauf von Warburg - Henderson

Von Rudolf Preyer

Der deut­sche In­vest­ment Ma­na­ger War­burg - Hen­der­son Ka­pi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaft für Im­mo­bi­li­en mbH, Ham­burg, hat die Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie „Ga­le­ri­en Parn­dorf“ beim Out­let Cen­ter Parn­dorf an die ös­ter­rei­chi­sche Vil­lag­gio Group, Ei­gen­tü­mer des gleich­na­mi­gen „Vil­lag­gio Fa­shion Out­let Parn­dorf“, ver­äu­ßert. Die Vil­lag­gio Group be­steht aus den Wie­ner Pro­jekt­ent­wick­lern und In­ves­to­ren Franz Kol­litsch und Er­win Krau­se. Über den Kauf­preis wur­de zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. EHL In­vest­ment Con­sul­ting hat den Ver­kaufs­pro­zess struk­tu­riert

und den Käu­fer ver­mit­telt. Die 2005 er­rich­te­te Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie „Ga­le­ri­en Parn­dorf“ war Teil des be­ste­hen­den De­si­gner Out­let Cen­ter Parn­dorf und um­fasst rd. 11.600 m² Miet­flä­che. Die 41 Ein­hei­ten des Ein­kaufs­zen­trums sind an

in­ter­na­tio­na­le Top-Mar­ken und -Bou­ti­quen, wie z.B.

Weiter

Beton-Keller als Energieträger?

Von Rudolf Preyer

Maba, eine Toch­ter der ös­ter­rei­chi­schen, in­ter­na­tio­nal agie­ren­den Kirch­dor­fer-Grup­pe, in­ves­tiert stark in For­schung und Ent­wick­lung – ein span­nen­des Pro­jekt wur­de bei ei­nem Pres­se­ge­spräch beim Bau­kon­gress

im Aus­tria Cen­ter vor­ge­stellt: Kel­ler sol­len nun auch als En­er­gie­trä­ger ge­nutzt wer­den kön­nen, hier­zu läuft ak­tu­ell das For­schungs­pro­jekt „BKTA – Be­ton­kel­ler ther­misch ak­ti­viert“ ge­-

Weiter

„Galerien Parndorf“
an Villaggio Group

EHL betreut exklusiv den Portfolioverkauf von Warburg - Henderson

Von Rudolf Preyer

Der deut­sche In­vest­ment Ma­na­ger War­burg - Hen­der­son Ka­pi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaft für Im­mo­bi­li­en mbH, ...Ham­burg, hat die Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie „Ga­le­ri­en Parn­dorf“ beim Out­let Cen­ter Parn­dorf an die ös­ter­rei­chi­sche Vil­lag­gio Group, Ei­gen­tü­mer des gleich­na­mi­gen „Vil­lag­gio Fa­shion Out­let Parn­dorf“, ver­äu­ßert. Die Vil­lag­gio Group be­steht aus den Wie­ner Pro­jekt­ent­wick­lern und In­ves­to­ren Franz Kol­litsch und Er­win Krau­se. Über den Kauf­preis wur­de zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en Still­schwei­gen ver­ein­bart. EHL In­vest­ment Con­sul­ting hat den Ver­kaufs­pro­zess struk­tu­riert und den Käu­fer ver­mit­telt. Die 2005 er­rich­te­te Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie „Ga­le­ri­en Parn­dorf“ war Teil des be­ste­hen­den De­si­gner Out­let Cen­ter Parn­dorf und um­fasst rd. 11.600 m² Miet­flä­che. Die 41 Ein­hei­ten des Ein­kaufs­zen­trums sind an in­ter­na­tio­na­le Top-Mar­ken und -Bou­ti­quen, wie z.B. North­land, Ger­ry We­ber, Tri­umph und WMF, ver­mie­tet.

„Ein­zel­han­dels­ob­jek­te ste­hen bei In­ves­to­ren nach wie vor hoch im Kurs“, sagt Franz Pöltl, Ge­schäfts­füh­rer von EHL In­vest­ment Con­sul­ting. „Der Stand­ort Parn­dorf ist gut eta­bliert, voll ver­mie­tet, ver­fügt über zu­sätz­li­ches Er­wei­te­rungs­po­ten­zi­al und ver­spricht In­ves­to­ren da­her lang­fris­tig sta­bi­le Miet­ein­nah­men.“

Die Trans­ak­ti­on er­folg­te im Zuge der plan­mä­ßi­gen Des­in­ves­ti­ti­ons­pha­se des War­burg - Hen­der­son Öster­reich Fonds Nr. 1. EHL ist ne­ben dem Ob­jekt „Ga­le­ri­en Parn­dorf“ ex­klu­siv mit dem Ver­kauf der wei­te­ren neun Ob­jek­te des Fonds be­auf­tragt. Die ins­ge­samt 110.000 m² Flä­chen der zehn Ob­jek­te im Ge­samt­wert von rund 220 Mio. Euro ver­tei­len sich zu 80 Pro­zent auf ös­ter­rei­chi­sche Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en und zu 20 Pro­zent auf Bü­ro­im­mo­bi­li­en in Wien.

Ak­tu­ell ver­wal­tet die War­burg - Hen­der­son KAG 17 Im­mo­bi­li­en­fonds für mehr als 100 deut­sche und in­ter­na­tio­na­le in­sti­tu­tio­nel­le In­ves­to­ren; den Groß­teil da­von als Im­mo­bi­li­en-Spe­zi­al­fonds, die in eu­ro­päi­sche Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en in­ves­tie­ren. Das ver­wal­te­te Im­mo­bi­li­en­ver­mö­gen be­trägt per 31. De­zem­ber 2013 rund € 4,4 Mrd.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_regioplan_02_image.gif

Beton-Keller als Energieträger?

Maba engagiert in Bauteilaktivierung

Von Rudolf Preyer

Maba, eine Toch­ter der ös­ter­rei­chi­schen, in­ter­na­tio­nal agie­ren­den Kirch­dor­fer-Grup­pe, in­ves­tiert stark in For­schung ...und Ent­wick­lung – ein span­nen­des Pro­jekt wur­de bei ei­nem Pres­se­ge­spräch beim Bau­kon­gress im Aus­tria Cen­ter vor­ge­stellt: Kel­ler sol­len nun auch als En­er­gie­trä­ger ge­nutzt wer­den kön­nen, hier­zu läuft ak­tu­ell das For­schungs­pro­jekt „BKTA – Be­ton­kel­ler ther­misch ak­ti­viert“ ge­mein­sam mit dem Bau.En­er­gie.Um­welt.Clus­ter NÖ, der Do­nau-Uni­ver­si­tät Krems und wei­te­ren Part­nern. Am Ge­län­de der Maba wur­den zwei Si­mu­la­ti­ons­kel­ler aus Be­ton­fer­tig­tei­len er­rich­tet – be­forscht wird der „Be­ton-Kel­ler als En­er­gie­trä­ger“: die hohe Spei­cher­mas­se kön­ne als En­er­gie­trä­ger für Hei­zen oder Küh­len und da­mit für hö­he­re En­er­gie­ef­fi­zi­enz ein­ge­setzt wer­den. Im­mer wie­der wird auch auf das be­son­ders an­ge­neh­me Raum­kli­ma beim Bau­stoff Be­ton hin­ge­wie­sen; wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se stüt­zen die­ses per­sön­li­che Erle­ben.

Die Maba ist hier­zu­lan­de Al­lein­an­bie­ter von Sys­tem-Kom­plett­lö­sun­gen im mehr­ge­schos­si­gen Wohn­bau: von Halb- bis zu Voll­fer­tig­tei­len in Be­ton oder Zie­ge­lit. Erst­mals wer­den Mo­du­le zur Bau­teil­ak­ti­vie­rung (Flä­chen­küh­lung oder -hei­zung) be­reits in der Vor­fer­ti­gung seri­en­mä­ßig in Be­ton­ele­men­te ein­ge­baut. Bern­hard Ra­ben­reit­her, Ge­schäfts­füh­rer der Maba Fer­tig­teil­in­dus­trie: „Da­mit wol­len wir zu­kunfts­wei­sen­den Wohn­bau in ho­her Qua­li­tät mit ei­nem knapp be­mes­se­nen Bud­get und ei­ner nach­hal­ti­gen Wer­tig­keit un­ter ei­nen Hut brin­gen.“

Maba hat über­dies eine Hoch­bau­of­fen­si­ve ge­star­tet – mit den Fer­tig­teil­pro­duk­ten Mas­siv­wand, Hohl­die­len­de­cke, Trep­pe, Lift­schach­t­e­le­ment und Schleu­der­be­ton­stüt­ze; mit ih­ren Kern­be­rei­chen Wohn­bau­sys­tem­lö­sun­gen, Trep­pen, Schleu­der­be­ton­pro­duk­ten, Ver­kehrs­we­gen, Tief­bau und Um­welt ist Maba das größ­te ös­ter­rei­chi­sche Fer­tig­teil­un­ter­neh­men in die­sen Markt­seg­men­ten.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_09_image.gif

SES auf Expansionskurs

Flächenbereinigtes Wachstum lag 2013 bei 4,1 %

Von Gerhard Rodler

Die Zei­chen bei Öster­reichs größ­tem Be­trei­ber von Ein­kaufs­zen­tren, SES Spar Eu­ro­pean Shop­ping Cen­ters, ste­hen wei­ter auf Wachs­tum. Im Ge­schäfts­jahr 2013 ver­zeich­ne­te das Un­ter­neh­men Händ­ler­um­sät­ze in Höhe von 2,56 Mil­li­ar­den Euro. Das ist eine Stei­ge­rung um 1,2 Pro­zent. Rech­net man nur die ös­ter­rei­chi­schen SES-Cen­ter, die sich im Voll­be­trieb be­fin­den, be­trägt die Stei­ge­rung der Händ­ler­um­sät­ze 4,1 Pro­zent. Um das Wachs­tum auch in den kom­men­den Jah­ren wei­ter vor­an­zu­trei­ben, ar­-

bei­tet SES der­zeit an sechs ur­ba­nen Cen­ter-Pro­jek­ten, zwei da­von wer­den 2014 (teil-)er­öff­net. Mit Über­nah­me des Cen­ter-Ma­nage­ments für das Kauf­haus Gern­gross in Wien ab 1. April und der Er­öff­nung des neu­en Shop­ping-Cen­ters MA­RI­ANDL am 4. April in Krems steigt die An­zahl der Shop­ping-Malls im SES-Port­fo­lio auf 28. Der FISCHA­PARK in Wie­ner Neu­stadt wird im lau­fen­den Ge­schäfts­be­trieb auf 42.800 m² er­wei­tert. Am 29. April 2014 wird der ers­te Bau­teil auf 30.000 Qua­drat­me­tern in Be­trieb

Neues Anlegerprojekt in Wien

RVW vermarktet Teile des RE-Projekts

Von Gerhard Rodler

Kei­ne üb­li­che Schlüs­sel­über­ga­be ist es, die heu­te in Wien Leo­pold­stadt über die Büh­ne ge­hen wird, denn ge­plant und um­ge­setzt wur­de die Wal­cher­stra­ße 5/​​​5A im Sin­ne der Nut­zer. Die frisch ge­ba­cke­nen Ei­gen­tü­mer von 138 Woh­nun­gen – da­von 76 Vor­sor­ge­woh­nun­gen der Raiff­ei­sen Vor­sor­ge­woh­nungs­er­rich­tungs­GmbH (RVW) – wer­fen dann ei­nen Blick auf die Be­son­der­hei­ten ih­rer neu­ar­ti­gen Wohn­im­mo­bi­lie. Die zu­kunfts­wei­sen­den Wohn­kon­zep­te WOHN-BASE©, ECO-BASE© und HU­MAN-BASE©

2

SES auf Expansionskurs

Flächenbereinigtes Wachstum lag 2013 bei 4,1 %

Von Gerhard Rodler

Die Zei­chen bei Öster­reichs größ­tem Be­trei­ber von Ein­kaufs­zen­tren, SES Spar Eu­ro­pean Shop­ping Cen­ters, ste­hen wei­ter ...auf Wachs­tum. Im Ge­schäfts­jahr 2013 ver­zeich­ne­te das Un­ter­neh­men Händ­ler­um­sät­ze in Höhe von 2,56 Mil­li­ar­den Euro. Das ist eine Stei­ge­rung um 1,2 Pro­zent. Rech­net man nur die ös­ter­rei­chi­schen SES-Cen­ter, die sich im Voll­be­trieb be­fin­den, be­trägt die Stei­ge­rung der Händ­ler­um­sät­ze 4,1 Pro­zent. Um das Wachs­tum auch in den kom­men­den Jah­ren wei­ter vor­an­zu­trei­ben, ar­bei­tet SES der­zeit an sechs ur­ba­nen Cen­ter-Pro­jek­ten, zwei da­von wer­den 2014 (teil-)er­öff­net. Mit Über­nah­me des Cen­ter-Ma­nage­ments für das Kauf­haus Gern­gross in Wien ab 1. April und der Er­öff­nung des neu­en Shop­ping-Cen­ters MA­RI­ANDL am 4. April in Krems steigt die An­zahl der Shop­ping-Malls im SES-Port­fo­lio auf 28. Der FISCHA­PARK in Wie­ner Neu­stadt wird im lau­fen­den Ge­schäfts­be­trieb auf 42.800 m² er­wei­tert. Am 29. April 2014 wird der ers­te Bau­teil auf 30.000 Qua­drat­me­tern in Be­trieb ge­nom­men.

SES Spar Eu­ro­pean Shop­ping Cen­ters be­trieb 2013 26 Stand­or­te in Öster­reich, Slo­we­ni­en, Un­garn, Nord­ita­li­en und Tsche­chi­en.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen
files/_ad_f_ehl_10_image.jpg

Neues Anlegerprojekt in Wien

RVW vermarktet Teile des RE-Projekts

Von Gerhard Rodler

Kei­ne üb­li­che Schlüs­sel­über­ga­be ist es, die heu­te in Wien Leo­pold­stadt über die Büh­ne ge­hen wird, denn ge­plant ...und um­ge­setzt wur­de die Wal­cher­stra­ße 5/​​​5A im Sin­ne der Nut­zer. Die frisch ge­ba­cke­nen Ei­gen­tü­mer von 138 Woh­nun­gen – da­von 76 Vor­sor­ge­woh­nun­gen der Raiff­ei­sen Vor­sor­ge­woh­nungs­er­rich­tungs­GmbH (RVW) – wer­fen dann ei­nen Blick auf die Be­son­der­hei­ten ih­rer neu­ar­ti­gen Wohn­im­mo­bi­lie. Die zu­kunfts­wei­sen­den Wohn­kon­zep­te WOHN-BASE©, ECO-BASE© und HU­MAN-BASE© brin­gen den zu­künf­ti­gen Nut­zern we­sent­li­che Vor­tei­le und Er­leich­te­run­gen: Raiff­ei­sen evo­lu­ti­on ent­wi­ckel­te ge­mein­sam mit er­fah­re­nen Spe­zia­lis­ten und Zu­kunfts­for­schern die Wohn­kon­zep­te WOHN-BASE© (Zu­kunfts­ori­en­tier­tes Le­ben), ECO-BASE© (En­er­gie­ef­fi­zi­en­tes Pla­nen) und HU­MAN-BASE© (Bar­rie­re­frei­es Woh­nen).

In der Wal­cher­stra­ße fin­den nun alle drei Kon­zep­te in ei­nem Wohn­ge­bäu­de ihre An­wen­dung. Das be­deu­tet kon­kret für die künf­ti­gen Be­woh­ner bei­spiels­wei­se eine Well­ness-Base mit Sau­na, So­la­ri­um und Fit­ness­raum, eine Shop-Base (Haus­zu­stel­lung bei Ab­we­sen­heit), eine Of­fice-Base (stun­den­wei­se zwei Ar­beits­plät­ze in ei­nem Mee­tin­g­raum) und vie­les mehr.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Seelenstrip der Luxuskäufer

Was die Erwerbsmotive bei Luxuswohnimmobilien sind

Von Gerhard Rodler

Das wich­tigs­te Kri­te­ri­um für jün­ge­re (76 Pro­zent) wie für äl­te­re Käu­fer (rund 86 Pro­zent) von Lu­xus­wohn­im­mo­bi­li­en ist die Lage. Der Preis hin­ge­gen spielt eine eher un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le. Dies er­gab eine ak­tu­el­le Um­fra­ge un­ter mehr als 200 En­gel & Völ­kers Wohn­im­mo­bi­li­en-Shops in Deutsch­land. Die Im­mo­bi­li­en­ex­per­ten ga­ben ihre Ein­schät­zung dazu, auf wel­che Kri­te­ri­en ihre jün­ge­ren (bis 45 Jah­ren) und älte­ren Kun­den (ab 45 Jah­ren) bei der Su­che nach ei­ner Lu­xus­im­mo­bi­lie ach­ten. Der Haupt­-

Weiter Krise bei Immo-Fonds

Grosse Verluste für die Anleger erwartet

Von Robert Rosner

Lan­ge Zeit sind in Deutsch­land of­fe­ne Im­mo­bi­li­en­fonds (OIF) als ex­trem si­cher be­wor­ben wor­den. Dann kam die Fi­nanz­kri­se und traf die Fonds und da­mit auch Mil­lio­nen Klein­an­le­ger schwer: Weil In­ves­to­ren in­ner­halb we­ni­ger Tage rie­si­ge Sum­men ab­zo­gen, fehl­ten Bar­mit­tel. Eine Rei­he der OIF muss­te die Rück­nah­me von An­teil­sch­ei­nen aus­set­zen. Die Nach­we­hen sind bis heu­te zu spü­ren.

Ak­tu­ell be­fin­den sich 14 of­fe­ne Im­mo­bi­li­en-Pu­bli­kums­fonds in Auf­lö­sung, die Spa­-

rer kom­men nicht an ihr Geld – es sei denn, sie ver­kau­fen ihre An­tei­le vor­zei­tig und neh­men Ver­lus­te in Kauf. In die­sen Fonds steck­ten nach Zah­len des deut­schen Bun­des­ver­bands In­vest­ment und As­set Ma­nage­ment (BVI) Ende Jän­ner noch 15,8 Mrd. Euro – im­mer­hin ein Fünf­tel des Ge­samt­ver­mö­gens al­ler Pu­bli­kums-OIF. Dar­un­ter sind Schwer­ge­wich­te wie der Axa Im­mo­sel­ect, der Ka­nAm Grun­din­vest, der SEB Im­moi­n­vest oder der CS Eu­ro­re­al A mit Ver­mö­gen zwi­schen 1,5 und 4,5 Mrd.

3

Seelenstrip der Luxuskäufer

Was die Erwerbsmotive bei Luxuswohnimmobilien sind

Von Gerhard Rodler

Das wich­tigs­te Kri­te­ri­um für jün­ge­re (76 Pro­zent) wie für äl­te­re Käu­fer (rund 86 Pro­zent) von Lu­xus­wohn­im­mo­bi­li­en ...ist die Lage. Der Preis hin­ge­gen spielt eine eher un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le. Dies er­gab eine ak­tu­el­le Um­fra­ge un­ter mehr als 200 En­gel & Völ­kers Wohn­im­mo­bi­li­en-Shops in Deutsch­land. Die Im­mo­bi­li­en­ex­per­ten ga­ben ihre Ein­schät­zung dazu, auf wel­che Kri­te­ri­en ihre jün­ge­ren (bis 45 Jah­ren) und älte­ren Kun­den (ab 45 Jah­ren) bei der Su­che nach ei­ner Lu­xus­im­mo­bi­lie ach­ten. Der Haupt­be­weg­grund, eine Im­mo­bi­lie im Top­seg­ment zu er­wer­ben, ist bei jün­ge­ren (rund 62 Pro­zent) und bei älte­ren Käu­fern (rund 56 Pro­zent) die Su­che nach ei­nem lu­xu­ri­ös aus­ge­stat­te­ten Erst­wohn­sitz. Rund 23 Pro­zent der Im­mo­bi­li­en­ex­per­ten ge­ben dar­über hin­aus an, dass Käu­fer von Lu­xus­im­mo­bi­li­en, die über 45 Jah­re alt sind, eine sol­che Im­mo­bi­lie auch als Zweit­wohn­sitz su­chen. Bei den Käu­fern un­ter 45 Jah­ren sind es hin­ge­gen nur rund sie­ben Pro­zent. Die­se er­wer­ben eine Lu­xus­im­mo­bi­lie da­für eher aus Pres­ti­ge­grün­den (rund 61 Pro­zent) als äl­te­re Käu­fer (rund 39 Pro­zent). Grün­de der Al­ters­vor­sor­ge spie­len da­ge­gen für äl­te­re Käu­fer (rund 24 Pro­zent) eine grö­ße­re Rol­le als für jün­ge­re Käu­fer (rund 12 Pro­zent). Auf das Um­feld und die Nach­bar­schaft le­gen nach Ein­schät­zung der Be­frag­ten äl­te­re Käu­fer (rund 49 Pro­zent) mehr Wert als jün­ge­re Käu­fer (rund 25 Pro­zent). Da­ge­gen sind jün­ge­ren Käu­fern die Grö­ße und die Raum­auf­tei­lung wich­ti­ger.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Weiter Krise bei Immo-Fonds

Grosse Verluste für die Anleger erwartet

Von Robert Rosner

Lan­ge Zeit sind in Deutsch­land of­fe­ne Im­mo­bi­li­en­fonds (OIF) als ex­trem si­cher be­wor­ben wor­den. Dann kam die Fi­nanz­kri­se ...und traf die Fonds und da­mit auch Mil­lio­nen Klein­an­le­ger schwer: Weil In­ves­to­ren in­ner­halb we­ni­ger Tage rie­si­ge Sum­men ab­zo­gen, fehl­ten Bar­mit­tel. Eine Rei­he der OIF muss­te die Rück­nah­me von An­teil­sch­ei­nen aus­set­zen. Die Nach­we­hen sind bis heu­te zu spü­ren.

Ak­tu­ell be­fin­den sich 14 of­fe­ne Im­mo­bi­li­en-Pu­bli­kums­fonds in Auf­lö­sung, die Spa­rer kom­men nicht an ihr Geld – es sei denn, sie ver­kau­fen ihre An­tei­le vor­zei­tig und neh­men Ver­lus­te in Kauf. In die­sen Fonds steck­ten nach Zah­len des deut­schen Bun­des­ver­bands In­vest­ment und As­set Ma­nage­ment (BVI) Ende Jän­ner noch 15,8 Mrd. Euro – im­mer­hin ein Fünf­tel des Ge­samt­ver­mö­gens al­ler Pu­bli­kums-OIF. Dar­un­ter sind Schwer­ge­wich­te wie der Axa Im­mo­sel­ect, der Ka­nAm Grun­din­vest, der SEB Im­moi­n­vest oder der CS Eu­ro­re­al A mit Ver­mö­gen zwi­schen 1,5 und 4,5 Mrd. Euro.

Das Geld der An­le­ger ist zwar nicht weg, weil den Ein­la­gen Im­mo­bi­li­en ge­gen­über ste­hen. Die­se müs­sen nun bis zur end­gül­ti­gen Auf­lö­sung der Fonds ver­kauft wer­den, die Ein­nah­men wer­den in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den an die An­le­ger aus­ge­schüt­tet. Doch der Ver­kauf zum Markt­wert wird schwie­ri­ger, je nä­her die end­gül­ti­ge Auf­lö­sung rückt.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Karriere zum Tag: Neues bei Otto

Personal- und IT-Chefin Egger-Schinnerl erhält Prokura

Von Gerhard Rodler

Elke Eg­ger-Schin­nerl ist seit 15 Jah­ren bei Otto Im­mo­bi­li­en, vor Kur­zem er­hielt die Ab­tei­lungs­lei­te­rin für Hu­man Re­sour­ces, Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung und IT die Pro­ku­ra des Un­ter­neh­mens.

Die Ju­ris­tin hat­te 1999 bei Otto Im­mo­bi­li­en zu­nächst im Sach­ver­stän­di­gen-Be­reich be­gon­nen. Über Aus­bil­dun­gen auf dem Ge­biet Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Per­so­nal­ent­wick­lung führ­te sie ihr in­ter­ner Weg zur Per­so­nal- und IT-Che­fin von Otto Im­mo­bi­li­en. Mag. Eg­ger-Schin­nerl ist wei­ters aus­ge­bil­-

Award zum Tag: Reiwag ist super

Reinigungsfirma wurde Business Superbrand

Von Gerhard Rodler

Das Su­per­brands Aus­tria Brand Coun­cil, be­ste­hend aus Fach­ex­per­ten und Bran­chen­ken­nern, hat REI­WAG als Busi­ness Su­per­brand für 2014 ge­wählt.

Die­se Eh­rung ver­deut­licht, dass die­se Mar­ke in Öster­reich be­kannt ist, ge­schätzt wird und Kun­den und Ge­schäfts­part­nern die Si­cher­heit bie­tet, her­vor­ra­gen­de Qua­li­tät zu er­hal­ten. Sie dient dem Mit­be­werb als Bei­spiel und In­spi­ra­ti­on für die ei­gene Mar­ken­ent­wick­lung.

4

Karriere zum Tag: Neues bei Otto

Personal- und IT-Chefin Egger-Schinnerl erhält Prokura

Von Gerhard Rodler

Elke Eg­ger-Schin­nerl ist seit 15 Jah­ren bei Otto Im­mo­bi­li­en, vor Kur­zem er­hielt die Ab­tei­lungs­lei­te­rin für Hu­man Re­sour­ces, ...Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung und IT die Pro­ku­ra des Un­ter­neh­mens.

Die Ju­ris­tin hat­te 1999 bei Otto Im­mo­bi­li­en zu­nächst im Sach­ver­stän­di­gen-Be­reich be­gon­nen. Über Aus­bil­dun­gen auf dem Ge­biet Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Per­so­nal­ent­wick­lung führ­te sie ihr in­ter­ner Weg zur Per­so­nal- und IT-Che­fin von Otto Im­mo­bi­li­en. Mag. Eg­ger-Schin­nerl ist wei­ters aus­ge­bil­de­ter sys­te­mi­scher Coach und an­ge­hen­de Wirt­schafts­me­dia­to­rin („Lehr­gang Wirt­schafts­me­dia­ti­on und me­dia­ti­ve Kom­pe­ten­zen in Füh­rung und Be­ra­tung“). Sie ist ver­hei­ra­tet und Mut­ter zwei­er Kin­der.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Award zum Tag: Reiwag ist super

Reinigungsfirma wurde Business Superbrand

Von Gerhard Rodler

Das Su­per­brands Aus­tria Brand Coun­cil, be­ste­hend aus Fach­ex­per­ten und Bran­chen­ken­nern, hat REI­WAG als Busi­ness Su­per­brand ...für 2014 ge­wählt.

Die­se Eh­rung ver­deut­licht, dass die­se Mar­ke in Öster­reich be­kannt ist, ge­schätzt wird und Kun­den und Ge­schäfts­part­nern die Si­cher­heit bie­tet, her­vor­ra­gen­de Qua­li­tät zu er­hal­ten. Sie dient dem Mit­be­werb als Bei­spiel und In­spi­ra­ti­on für die ei­gene Mar­ken­ent­wick­lung.


Kommentar abgeben
Kommentar abgeben
WeiterlesenSchließen

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:
epmedia Werbeagentur GmbH
mit Sitz in Wien
Millennium Tower
Handelskai 94-96
1200 Wien, Austria
Telefon: +43/1/512 1616-0
Telefax: +43/1/512 1616-77
e-mail: redaktion@epmedia.at
FN 78365 v
UID ATU53876104
DVR 0019259
Bank RBB Kto.Nr.: 1056951
BLZ 32045
IBAN AT60 3204 5000 0105 6951
BIC RLN WAT WWBAD
Jegliches verwendete Material ist urheberrechtlich geschützt. Die epmedia Werbeagentur GmbH gestattet die Übernahme von immoflash Texten in Datenbestände, die ausschließlich für den privaten Gebrauch eines Nutzers bestimmt sind. Die Übernahme und Datennutzung zu anderen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung der epmedia Werbeagetur GmbH. Die Übernahme von Fotos ist auch für private Zwecke nicht gestattet.
Herausgeber: Reinhard Einwaller
Chefredaktion: Gerhard Rodler
Fotos: iStock © Thinkstock, beigestellt